Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnung vor Stickstoffdüngereinsatz in China

18.02.2009
Experten warnen vor Umweltkatastrophe durch Düngemittel

Forscher warnen davor, dass die großen Mengen von Stickstoffdünger, die in China eingesetzt werden, negative Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Betroffen von der Umweltkatastrophe sind nicht nur die Böden, sondern auch das Grundwasser und die Luft. Nach einer Studie im Wissenschaftsmagazin PNAS könnte man im Reich der Mitte die eingesetzte Menge an Stickstoffdüngern reduzieren, ohne negative Auswirkungen auf den Ertrag zu spüren.

"Die Umweltproblematik des Stickstoffdüngers ist seit langem bekannt", meint Urs Niggli Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick, gegenüber pressetext. Die Landwirtschaft müsse die Menge an Stickstoffdünger massiv nach unten schrauben.

"Erst in jüngster Zeit mit der Verteuerung der Erdölpreise ist auch darüber nachgedacht worden, das zu tun, da sich die Preise für Dünger verdreifacht haben." Die Techniken aus der Biolandwirtschaft sind in Anbetracht dieser Preisentwicklung interessant geworden.

Nach der PNAS-Studie, die von Zhang Fusuo von der China Agricultural University in Beijing durchgeführt wurde, hat sich der Verbrauch von Dünger von sieben Mio. Tonnen im Jahr 1977 auf 26,2 Mio. Tonnen im Jahr 2005 gesteigert. Im gleichen Zeitraum ist auch die Anbaufläche um das Doppelte angewachsen und bis vor kurzem wurde den Bauern von Wissenschaftlern, der Regierung und Landwirtschaftsexperten geraten, auf Dünger zu setzen.

Das Forscherteam hat nun allerdings festgestellt, dass zwischen 20 und 50 Prozent des Düngers in die Luft und ins Grundwasser gelangt. Je nach Feldfrucht gingen verschieden große Mengen des Düngers verloren. "Der Stickstoffdünger belastet den Boden, das Grundwasser und die Luft", betont Niggli. Als chemische Reaktion werde aus dem Stickstoffdünger das klimaschädliche Lachgas.

"Das Problem der konventionellen Landwirtschaft, in der Ackerbau und Viehzucht voneinander getrennt wurde, hat sich daraus ergeben, dass bei der Viehzucht immer viel Stickstoff vorhanden war, während die reinen Ackerbauern teuren Dünger zukaufen mussten." Die Trennung von Ackerbau und Viehzucht bezeichnet Niggli als völlige Fehlentwicklung. "Die industrielle Herstellung von Stickstoff ist sehr ineffizient. Man kann davon ausgehen, dass für die Herstellung eines Kilo Stickstoffs zwei Kilogramm Erdöl verbraucht werden." Das sei auch der Grund dafür, warum die Bilanz des Biolandbaus deutlich besser ausfalle. Niggli vergleicht die intensive Stickstoffdüngung mit einer Infusion eines Patienten. "Mit Stickstoff kann man auch auf unfruchtbaren Böden anbauen", erklärt der Experte.

"Viele der Bauern glauben, dass mit mehr Dünger höhere Ernten erzielt werden können", so Zhang. Die Studie habe jedoch deutlich gemacht, dass oftmals weniger mehr ist, so der Zhang. Er regt an, dass nun genaue Untersuchungen für jede einzelne Nutzpflanze und dem optimalen Einsatz von Düngemitteln folgen sollen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist zudem auch die Frage nach dem optimalen Timing. Den Großteil der Düngemittel bringen die Bauern um die Zeit des Setzens auf. Untersuchungen haben jedoch deutlich gezeigt, dass der spätere Einsatz günstiger auf die Entwicklung der Feldfrüchte wirken.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fibl.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung