Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsstarker Markt für Stammzellenforschung begünstigt Aussichten für entsprechende Forschungswerkzeuge

30.01.2012
Fehlende Risikokapitalanlagen drohen Forschung und Marktentwicklung zu bremsen

Die Stammzellenforschung ist ein äußerst dynamisches Gebiet, und die diesbezüglichen Forschungstrends, -schwerpunkte und -ansätze entwickeln sich extrem schnell.

Der Markt für Forschungswerkzeuge in diesem Bereich muss auf diese Herausforderungen rasch reagieren und innovative Hilfsmittel entwickeln, mit denen Forschungsleistungen unterstützt und beschleunigt werden können.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.drugdiscovery.frost.com) erwirtschaftete der Europa-Markt für Forschungswerkzeuge und Hilfsmittel in der Stammzellenforschung im Jahr 2010 Umsätze von 131,7 Millionen US-Dollar, die bis zum Jahr 2017 auf 322,0 Millionen US-Dollar ansteigen sollen. Folgende Segmente wurden in der Studie erfasst: Bio-Imaging und Mikroskopie, zellbiologische Werkzeuge, immunchemische Werkzeuge, molekularbiologische Werkzeuge und Werkzeuge für Proteinbiochemie.

„Unternehmen, die Forschungswerkzeuge für die Stammzellenforschung anbieten können, werden im Rahmen der Weiterentwicklung des Wissenschaftsgebiets rasch zunehmen“, bemerkt Senior Research Analyst Divyaa Ravishankar von Frost & Sullivan. „Nachfrage und Angebot dürften daher bald ein gewisses Gleichgewicht erreichen.“

Ein gewisser Markt für Produkte zur Stammzellenforschung hat sich bereits entwickelt. Ein weiteres positives Anzeichen für den Markt ist die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Ein wichtiger Schritt vorwärts waren zudem gesetzliche Regelungen zur Stammzellenforschung, die die Nutzung bestimmter Zelllinien in einigen Ländern genehmigten. In Frankreich, wie auch in einigen anderen Ländern, werden die gesetzlichen Regelungen für die Beschaffung und Verwendung von Stammzellen derzeit erneuert. „Derartige Trends legen nahe, dass die diesbezüglichen gesetzlichen Vorschriften im Vergleich zum heutigen Szenario in Zukunft durchaus weniger strikt sein könnten“, fügt Divyaa Ravishankar hinzu. „Zusammen mit den Aussichten auf verschiedene Anwendungsgebiete innerhalb des Gesundheitsbereichs würde dies die Zukunft des Marktes beflügeln.”

Das Fehlen von Risikokapitalgebern stellt hingegen eine ernste Herausforderung dar. Die Finanzierung durch Risikokapitalgeber ist an investitionstechnische Belange gekoppelt, und entsprechende Unternehmen versuchen, ihr Geld alle paar Jahre zu verdoppeln, um die Renditen zu zahlen. Durch das hohe Risikopotenzial ist die Stammzellentechnologie jedoch nicht unbedingt ein attraktives Investitionsobjekt.

„Abgesehen von derartigen Finanzierungsfragen, ergibt sich vom technologischen Standpunkt aus die Notwendigkeit, die biologische Grundlagenforschung im Bereich Stammzellen voranzutreiben”, erklärt Divyaa Ravishankar. „Es besteht dringender Bedarf, spezifische Technologieplattformen aufzubauen und weiter zu entwickeln, um die Produktion, die genetische Stabilität und die Integration von transplantierten Zellen zu fördern.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Clinical Diagnostics, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European PCR Reagent Market for Research and Clinical Diagnostics und European Next Generation Sequencing. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market (M72F-55)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie