Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsstarker Markt für Stammzellenforschung begünstigt Aussichten für entsprechende Forschungswerkzeuge

30.01.2012
Fehlende Risikokapitalanlagen drohen Forschung und Marktentwicklung zu bremsen

Die Stammzellenforschung ist ein äußerst dynamisches Gebiet, und die diesbezüglichen Forschungstrends, -schwerpunkte und -ansätze entwickeln sich extrem schnell.

Der Markt für Forschungswerkzeuge in diesem Bereich muss auf diese Herausforderungen rasch reagieren und innovative Hilfsmittel entwickeln, mit denen Forschungsleistungen unterstützt und beschleunigt werden können.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.drugdiscovery.frost.com) erwirtschaftete der Europa-Markt für Forschungswerkzeuge und Hilfsmittel in der Stammzellenforschung im Jahr 2010 Umsätze von 131,7 Millionen US-Dollar, die bis zum Jahr 2017 auf 322,0 Millionen US-Dollar ansteigen sollen. Folgende Segmente wurden in der Studie erfasst: Bio-Imaging und Mikroskopie, zellbiologische Werkzeuge, immunchemische Werkzeuge, molekularbiologische Werkzeuge und Werkzeuge für Proteinbiochemie.

„Unternehmen, die Forschungswerkzeuge für die Stammzellenforschung anbieten können, werden im Rahmen der Weiterentwicklung des Wissenschaftsgebiets rasch zunehmen“, bemerkt Senior Research Analyst Divyaa Ravishankar von Frost & Sullivan. „Nachfrage und Angebot dürften daher bald ein gewisses Gleichgewicht erreichen.“

Ein gewisser Markt für Produkte zur Stammzellenforschung hat sich bereits entwickelt. Ein weiteres positives Anzeichen für den Markt ist die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Ein wichtiger Schritt vorwärts waren zudem gesetzliche Regelungen zur Stammzellenforschung, die die Nutzung bestimmter Zelllinien in einigen Ländern genehmigten. In Frankreich, wie auch in einigen anderen Ländern, werden die gesetzlichen Regelungen für die Beschaffung und Verwendung von Stammzellen derzeit erneuert. „Derartige Trends legen nahe, dass die diesbezüglichen gesetzlichen Vorschriften im Vergleich zum heutigen Szenario in Zukunft durchaus weniger strikt sein könnten“, fügt Divyaa Ravishankar hinzu. „Zusammen mit den Aussichten auf verschiedene Anwendungsgebiete innerhalb des Gesundheitsbereichs würde dies die Zukunft des Marktes beflügeln.”

Das Fehlen von Risikokapitalgebern stellt hingegen eine ernste Herausforderung dar. Die Finanzierung durch Risikokapitalgeber ist an investitionstechnische Belange gekoppelt, und entsprechende Unternehmen versuchen, ihr Geld alle paar Jahre zu verdoppeln, um die Renditen zu zahlen. Durch das hohe Risikopotenzial ist die Stammzellentechnologie jedoch nicht unbedingt ein attraktives Investitionsobjekt.

„Abgesehen von derartigen Finanzierungsfragen, ergibt sich vom technologischen Standpunkt aus die Notwendigkeit, die biologische Grundlagenforschung im Bereich Stammzellen voranzutreiben”, erklärt Divyaa Ravishankar. „Es besteht dringender Bedarf, spezifische Technologieplattformen aufzubauen und weiter zu entwickeln, um die Produktion, die genetische Stabilität und die Integration von transplantierten Zellen zu fördern.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Clinical Diagnostics, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European PCR Reagent Market for Research and Clinical Diagnostics und European Next Generation Sequencing. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of the European Stem Cell Research Tools Market (M72F-55)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics