Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorhofflimmern: Erhöhte Komplikationsrate auch bei Frauen mit niedrigem Gesamtrisiko

25.05.2011
Auch gesunde Frauen weisen ein erhöhtes Komplikations- und Sterberisiko bei Vorhofflimmern auf. Bislang führte man das erhöhte Risiko vor allem auf die mit dem Vorhofflimmern oft gleichzeitig auftretenden Begleitererkrankungen zurück. Mit Prävention und strikter Behandlung der Komplikationen kann das Risiko verringert werden. Dies belegt eine Studie der Universität Basel, deren Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift JAMA publiziert sind.

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung in der Bevölkerung. Frühere Studien an älteren Bevölkerungsgruppen mit einer erheblichen Häufung von relevanten Begleiterkrankungen haben gezeigt, dass Patientinnen mit Vorhofflimmern ein erhöhtes Risiko aufweisen zu sterben oder an anderen schwerwiegenden Komplikationen zu erkranken.

Auffällig an diesen Studien war, dass dieses Risiko besonders in den ersten 30 Tagen nach der ersten Vorhofflimmer-Diagnose auftrat, was den Schluss nahelegte, dass hauptsächlich die schwerwiegenden Begleiterkrankungen dafür verantwortlich waren und nicht die Rhythmusstörung selbst.

Eine Studie von Universität und Universitätsspital Basel mit gesunden Frauen konnte nun das aus früheren Studien bekannte Sterberisiko durch Vorhofflimmern bestätigen, obwohl das Mortalitätsrisiko innerhalb der ersten 30 Tage nach Diagnosestellung nicht erhöht war. Das absolute Sterberisiko in der von PD Dr. med. David Conen geleiteten Studie war insgesamt tief, was das niedrigere Gesamtrisiko dieser Population herausstreicht.

Aus Conens Studie kann weiter gefolgert werden, dass ein Teil des erhöhten Sterberisikos bei Patientinnen mit Vorhofflimmern durch schwerwiegende Komplikationen wie Schlaganfall oder Herzschwäche bedingt ist, sodass durch eine optimale Prävention und eine strikte Behandlung dieser Komplikationen eine Verringerung des Sterberisikos bei Patientinnen mit Vorhofflimmern erreicht werden kann. Dieser Aspekt ist wichtig, da bisher praktisch keine Behandlung des etablierten Vorhofflimmerns eine Reduktion der Mortalität gezeigt hat. Schliesslich fanden die Studienmacher Hinweise, dass Frauen mit vorübergehendem Vorhofflimmern ein niedrigeres Risiko aufweisen als Frauen mit permanentem Vorhofflimmern.

Originalbeitrag
David Conen MD MPH, Claudia U. Chae MD MPH, Robert J. Glynn ScD, Usha B. Tedrow MD MPH, Brendan M. Everett MD MPH, Julie E. Buring ScD, Christine M. Albert MD MPH
Risk of Death and Cardiovascular Events in Initially Healthy Women with New-Onset Atrial Fibrillation

AMA. 2011;305(20):2080-2087. doi: 10.1001/jama.2011.659

Kontakt
PD Dr. med. David Conen MPH, Universität Basel, Oberarzt Innere Medizin, Universitätsspital, Petersgraben 4, 4031 Basel, Tel. 061 328 66 96, E-Mail: Conend@uhbs.ch

Hans Syfrig Fongione | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.uhbs.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik