Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Völlerei, nicht Faulheit sorgt für globale Fettsucht

20.08.2008
Bewegungsaktivität in den vergangenen 20 Jahren kaum abgenommen

Völlerei - nicht Faulheit - dürfte der Grund für die Fettsucht in der Industriewelt sein.

Zu diesem Schluss kommt ein US-niederländisches Forscherteam im Fachmagazin International Journal of Obesity. Die Wissenschaftler konnten deutlich zeigen, dass sich die Bewegungsaktivität der Menschen in den USA und in Europa seit den 1980er Jahren nicht zum Negativen hin geändert hat.

Zahlreiche Forscher haben den Bewegungsmangel und den "inaktiven" Lebensstil für die rasche Zunahme der Fettsucht verantwortlich gemacht. Allerdings haben nur wenige Untersuchungen gemessen, ob die Lebensstil-Änderungen die Menge an zugeführter Energie, die verbrannt wird, verringert hat. Der Biologe John Speakman von der Universität Aberdeen und Klaas Westerterp vom Nutrition & Toxicology Research Institute der Maastricht Universität haben an 393 Probanden in den USA und 366 aus den Niederlanden untersucht, wie viel Energie durch körperliche Aktivitäten in den vergangenen 25 Jahren verloren ging.

Demnach gab es keinen signifikanten Rückgang der Bewegungsaktivitäten. Zwar habe die Fettsucht bereits Anfang der 1980er Jahr begonnen, aber Speakman argumentiert, dass Menschen während der Abendstunden immer schon inaktiver waren. "Es ist zwar neu, dass man länger vor dem Video oder vor dem Computer sitzt, aber das hat offensichtlich keine Auswirkungen auf den generellen Energieverbrauch", so der Forscher.

"Wenn wir also nicht weniger körperliche Aktivitäten setzen, dann muss es wohl die Menge an Nahrungsmitteln sein, die das durchschnittliche Gewicht in die Höhe schnellen lässt", meint der Wissenschaftler. Wenn man das ganze Fettleibigkeitsproblem lösen will, muss man die Menge an zugeführter Nahrung deutlich reduzieren", so der Forscher. Einer aktuellen Studie des Trust for Americas Health http://healthyamericans.org und der Robert Wood Johnson Foundation http://www.rwjf.org zufolge werden bis zum Jahr 2015 rund 75 Prozent aller US-Bürger übergewichtig oder fettleibig sein. Bisher sind alle Bemühungen, den Anstieg zu verringern, fehlgeschlagen.

Über die Rolle der Fettzellen werden immer neue Details bekannt: Deutsche Forscher haben nun herausgefunden, dass Fettgewebe um die Gelenke die Entstehung und den Verlauf rheumatischer Erkrankungen begünstigen kann. Denn Fettzellen setzen Botenstoffe frei, so genannte Adipozytokine. Diese steuern entzündliche rheumatische Vorgänge und treiben den für Rheuma typischen Abbau der Gelenke voran. Das gelte allerdings sowohl für dicke als auch für dünne Menschen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.abdn.ac.uk
http://www.nutrim.unimaas.nl

Weitere Berichte zu: Bewegungsaktivität Faulheit Fettsucht Fettzelle Gelenk Völlerei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften