Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viel Bauchfett sorgt für suchtartiges Essverhalten

08.04.2010
Suchtverhalten spielt wesentliche Rolle bei kritischem Übergewicht

Völlig neue Aspekte bei der Entwicklung von Fettsucht haben Grazer Forscher entdeckt. Bei Jugendlichen mit stammbetonter Fettsucht reagierte ein Hirnzentrum, das unter anderem für die Speicherung von Gedächtnisinhalten zuständig ist, besonders stark auf optische Nahrungsreize. Die Forscher nehmen an, dass bei diesen prägungsähnlichen Prozessen das Hormon Insulin eine ganz wichtige Rolle zu spielen scheint.

"Um die Frage zu klären, ob Nahrungsreize bei Übergewichtigen besonders starke Reaktionen in bestimmten Hirnarealen auslösen, haben wir übergewichtige und normalgewichtige Jugendliche während einer Kernspintomographie (MRI) Fotos mit hoch- und niederkalorischen Nahrungsmitteln gezeigt", so Studienleiter Harald Mangge vom Klinischen Institut für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Medizinischen Universität Graz http://www.medunigraz.at , gegenüber pressetext. "Dabei haben wir die neuronale Aktivität im Gehirn gemessen."

Hochkalorische Nahrungsbilder aktivieren Hippocampus

"Besonderes Augenmerk haben wir auf Hirnzentren gelegt, die mit Suchtverhalten in Verbindung gebracht werden", erklärt Mangge. Zusätzlich haben die Forscher auch anthropometrische, verhaltenspsychologische und labordiagnostische Daten erhoben. "Das Ergebnis war überraschend, denn abhängig von der Höhe des Nüchterninsulinspiegels fand sich nach einer Stimulation mit Bildern hochkalorischer Nahrungsmittel bei Übergewichtigen eine besonders starke Aktivität im Bereich des Hippocampus."

"Ein interessanter Aspekt war, dass für diese Korrelation nicht der Body Mass Index oder der prozentuelle Körperfettanteil entscheidend war, sondern das Ausmaß des innerhalb des Bauchraums gelegen Fetts", erklärt Mangge. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass Personen mit vermehrtem Bauchfett besonders stark zu einer beginnenden Insulinresistenz neigen, die durch eine verstärkte Insulinproduktion ausgeglichen werden muss.

Fettsucht nicht willensgesteuert

"Die Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass die Entwicklung willentlich nicht steuerbar ist", meint der Mediziner. Intellektuell sei es wohl begreifbar, dass die Betroffenen einen gesünderen Lebensstil pflegen sollten. Dem entgegen stehe das Sucht-Verhalten mit dem typischen Craving - dem Verlangen eines Suchtkranken. "Die Erkenntnisse werden auch auf die Entwicklung neuer Therapien einen Einfluss haben", meint der Wissenschaftler.

Suchtverhalten wurde bisher primär mit Botenstoffen wie Dopamin in Zusammenhang gebracht. Der starke Zusammenhang zwischen Hippocampusaktivierung und Nüchterninsulinwerten in der Studie weise darauf hin, dass bei diesem Prozess offenbar auch Insulin eine entscheidende Rolle spielt. Der Hippocampus ist zudem eine Region mit einer hohen Dichte von Insulinrezeptoren. "Insulin scheint die Speicherung von hochkalorischen Nahrungsreizen solcherart zu beeinflussen, dass bei neuerlicher visueller Stimulation ein besonders starker Reiz ausgeübt wird." Dies könne zu suchtartigen Essverhalten von vor allem stark fett- und zuckerhaltigen Nahrungsmittel führen.

Suche nach Lösungen gegen globale Fettsucht-Epidemie

Die Ursache für die globale Fettsucht-Epidemie sieht Mangge in einer Veränderung der Lebensumstände in den vergangenen 100 Jahren. Deutlich erkennbar sei das Phänomen bei Bewohnern der japanischen Insel Okinawa, die die höchste Zahl an über 100-Jährigen aufweist, und die dieses hohe Alter grundsätzlich normalgewichtig erreichen. "Übersiedeln die Bewohner in die westlich 'zivilisierte Welt', z.B. USA sinkt ihre Lebenserwartung dramatisch. Sie werden adipös und schneiden gesundheitlich schlechter ab als ein durchschnittlicher US-Amerikaner."

"Verhaltensweisen, die in der Urzeit das Überleben garantiert haben, können heute mehr oder weniger lebensbedrohlich bzw. krankheitsfördernd sein. Sollten sich die Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, müsste bei einem metabolischen Risikotyp mit frühzeitig im Leben einsetzender Fettansammlung im Bauchraum vermehrt auf Anzeichen auf suchtartiges Essverhalten geachtet werden." Das bedeute auch, dass therapeutische Maßnahmen, bei denen hochkalorische Nahrungsreize einseitig thematisiert werden, zu einem noch stärkeren Suchtverhalten führen könnten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medunigraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie