Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen und Soziale Netzwerke: Wachstumsfundamente für Energieversorgungsunternehmen in China

25.07.2011
Genia Kostka und Kyoung Shin legen Feldstudie vor*

Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter sind sich einig, dass der Markt für Energieversorgungsunternehmen in China großes Potenzial hat. Das chinesische Verhältnis von Energiekonsum zum Bruttosozialprodukt ist 1,5 Mal so hoch wie der weltweite Durchschnitt und damit eines der höchsten weltweit. Es besteht eine enorme Diskrepanz zwischen dem Pro-Kopf-Energiekonsum in China und dem in Industriestaaten: Das Potenzial für Energieeffizienzmaßnahmen in China ist enorm und nicht erschlossen.

Im vergangenen Jahrzehnt hat die chinesische Regierung Energieeffizienzmaßnahmen mit diversen Entscheidungen aktiv befördert. Konkrete Maßnahmen wurden etwa in der Nationalversammlung beschlossen. Provinzregierungen und Städte wie Schanghai und Peking haben zusätzlich lokale und regionale Gesetze erlassen, um Projekte von Energieversorgern zu unterstützen.

Unter diesen Bedingungen hätten sich chinesische Energieversorgungsunternehmen erfolgreich entwickeln können – wie es in anderen Entwicklungs- und Schwellenländern wie Brasilien auch geschehen ist. In China jedoch realisierten die Energieversorgungsunternehmen ihr Wachstumspotenzial nicht.

Warum haben sie sich so enttäuschend entwickelt? Wie können sie mit dazu beitragen, dass die Ziele im Zusammenhang mit Energieeffizienz erreicht werden? Dieser Forschungsfrage sind Genia Kostka und Kyoung Shin nachgegangen. Ihre Hypothese lautet, dass sich Unternehmen auf dem chinesischen Energiemarkt dann positiv entwickeln können, wenn sie Teil sozialer Netzwerke sind, in denen man ihnen vertraut. Genia Kostka und Kyoung Shin vermuteten, dass die privaten chinesischen Energieversorgungsunternehmen nicht in solche Netzwerke eingebunden sind, man ihnen kein Vertrauen schenkt und sie deshalb ihr Wachstumspotenzial nicht realisieren konnten.

Um dieser Hypothese nachzugehen, führten Genia Kostka und Kyoung Shin in diesem Jahr über 30 Interviews mit Vertretern chinesischer und internationaler Energieversorgungsunternehmen in Peking, Hebei, Baoding (Hebei) und Dalian (Liaoning) sowie mit Mitgliedern der chinesischen Energy Management Company Association (EMCA).

Die Ergebnisse aus den Interviews:

• Die gesamte chinesische Energieversorgungsbranche arbeitet in einem System, das sich auf Beziehungen stützt, in denen man einander vertraut.

• Internationale Energieversorger haben dies nicht erkannt oder gewusst. Sie agierten wie sie es aus ihren Heimatländern gewohnt waren und versuchten die ihnen bekannten Marktmechanismen nachzubilden.

• Öffentliche chinesische Energieversorgungsunternehmen verzeichneten ein enormes Wachstum, da sie Teil von Netzwerken sind, die auf Vertrauen basieren. Sie sind Ausgründungen staatlicher Unternehmen und daher in einer besseren Ausgangslage als private, internationale Energieversorger. Ihre Kunden sind zumeist Regierungsorganisationen, öffentliche Institutionen oder Unternehmen der Schwerindustrie, die in der Regel ebenfalls staatlich sind.

• Lokales Unternehmertum sowie soziale und politische Netzwerke sind die Schlüsselfaktoren, die über Erfolg oder Misserfolg von Energieversorgern in China entscheiden. Zumeist haben sie ihren Hauptsitz in großen Städten, ihre Projekte sind nicht in ihrer Nähe, was ihre Integration in lokale Netzwerke – die Basis für Vertrauensaufbau - hemmt. Auch hier haben öffentliche Energieversorger eine bessere Ausgangsposition, da sie zu engmaschigen Netzwerken mit vielen Anknüpfungspunkten zur Politik gehören. Diese Verbindungen machen es auch Neukunden und Banken leichter, ihnen Vertrauen zu schenken.

• Private und internationale Energieversorger wachsen, wenn es ihnen gelingt, genügende Netzwerkressourcen aufzubauen.

Fazit:
Ein System von Beziehungsnetzwerken regelt den Markt chinesischer Energieversorgungsunternehmen. Entwickelte Marktinstitutionen gibt es nicht. Ausländische Unternehmen müssen dies akzeptieren und ihre Strukturen und Geschäftspraktiken daran ausrichten. Die Strukturen US-amerikanischer oder europäischer Energieversorgungsmärkte in China nachzubilden, stellt nur ein weiteres Wachstumshemmnis für sie dar.

Genia Kostka und Kyoung Shin stehen für Interviews oder als Autoren für Gastbeiträge zur Verfügung. Die englischsprachiges Studie steht unter „Publikationen / Arbeitsberichte, Working Papers“ auf der Website von Genia Kostka zum Download zur Verfügung: www.fs.de/kostka

* Professor Dr. Genia Kostka ist Dr. Werner Jackstädt Juniorprofessorin für Chinese Business Studies an der Frankfurt School of Finance & Management. Kyoung Shin ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Department of Political Studies des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ihre Studie ist als Working Paper Nummer 168 der Frankfurt School of Finance & Management erschienen: Energy Service Companies in China: The Role of Social Networks and Trust.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.fs.de/kostka

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen