Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen und Soziale Netzwerke: Wachstumsfundamente für Energieversorgungsunternehmen in China

25.07.2011
Genia Kostka und Kyoung Shin legen Feldstudie vor*

Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter sind sich einig, dass der Markt für Energieversorgungsunternehmen in China großes Potenzial hat. Das chinesische Verhältnis von Energiekonsum zum Bruttosozialprodukt ist 1,5 Mal so hoch wie der weltweite Durchschnitt und damit eines der höchsten weltweit. Es besteht eine enorme Diskrepanz zwischen dem Pro-Kopf-Energiekonsum in China und dem in Industriestaaten: Das Potenzial für Energieeffizienzmaßnahmen in China ist enorm und nicht erschlossen.

Im vergangenen Jahrzehnt hat die chinesische Regierung Energieeffizienzmaßnahmen mit diversen Entscheidungen aktiv befördert. Konkrete Maßnahmen wurden etwa in der Nationalversammlung beschlossen. Provinzregierungen und Städte wie Schanghai und Peking haben zusätzlich lokale und regionale Gesetze erlassen, um Projekte von Energieversorgern zu unterstützen.

Unter diesen Bedingungen hätten sich chinesische Energieversorgungsunternehmen erfolgreich entwickeln können – wie es in anderen Entwicklungs- und Schwellenländern wie Brasilien auch geschehen ist. In China jedoch realisierten die Energieversorgungsunternehmen ihr Wachstumspotenzial nicht.

Warum haben sie sich so enttäuschend entwickelt? Wie können sie mit dazu beitragen, dass die Ziele im Zusammenhang mit Energieeffizienz erreicht werden? Dieser Forschungsfrage sind Genia Kostka und Kyoung Shin nachgegangen. Ihre Hypothese lautet, dass sich Unternehmen auf dem chinesischen Energiemarkt dann positiv entwickeln können, wenn sie Teil sozialer Netzwerke sind, in denen man ihnen vertraut. Genia Kostka und Kyoung Shin vermuteten, dass die privaten chinesischen Energieversorgungsunternehmen nicht in solche Netzwerke eingebunden sind, man ihnen kein Vertrauen schenkt und sie deshalb ihr Wachstumspotenzial nicht realisieren konnten.

Um dieser Hypothese nachzugehen, führten Genia Kostka und Kyoung Shin in diesem Jahr über 30 Interviews mit Vertretern chinesischer und internationaler Energieversorgungsunternehmen in Peking, Hebei, Baoding (Hebei) und Dalian (Liaoning) sowie mit Mitgliedern der chinesischen Energy Management Company Association (EMCA).

Die Ergebnisse aus den Interviews:

• Die gesamte chinesische Energieversorgungsbranche arbeitet in einem System, das sich auf Beziehungen stützt, in denen man einander vertraut.

• Internationale Energieversorger haben dies nicht erkannt oder gewusst. Sie agierten wie sie es aus ihren Heimatländern gewohnt waren und versuchten die ihnen bekannten Marktmechanismen nachzubilden.

• Öffentliche chinesische Energieversorgungsunternehmen verzeichneten ein enormes Wachstum, da sie Teil von Netzwerken sind, die auf Vertrauen basieren. Sie sind Ausgründungen staatlicher Unternehmen und daher in einer besseren Ausgangslage als private, internationale Energieversorger. Ihre Kunden sind zumeist Regierungsorganisationen, öffentliche Institutionen oder Unternehmen der Schwerindustrie, die in der Regel ebenfalls staatlich sind.

• Lokales Unternehmertum sowie soziale und politische Netzwerke sind die Schlüsselfaktoren, die über Erfolg oder Misserfolg von Energieversorgern in China entscheiden. Zumeist haben sie ihren Hauptsitz in großen Städten, ihre Projekte sind nicht in ihrer Nähe, was ihre Integration in lokale Netzwerke – die Basis für Vertrauensaufbau - hemmt. Auch hier haben öffentliche Energieversorger eine bessere Ausgangsposition, da sie zu engmaschigen Netzwerken mit vielen Anknüpfungspunkten zur Politik gehören. Diese Verbindungen machen es auch Neukunden und Banken leichter, ihnen Vertrauen zu schenken.

• Private und internationale Energieversorger wachsen, wenn es ihnen gelingt, genügende Netzwerkressourcen aufzubauen.

Fazit:
Ein System von Beziehungsnetzwerken regelt den Markt chinesischer Energieversorgungsunternehmen. Entwickelte Marktinstitutionen gibt es nicht. Ausländische Unternehmen müssen dies akzeptieren und ihre Strukturen und Geschäftspraktiken daran ausrichten. Die Strukturen US-amerikanischer oder europäischer Energieversorgungsmärkte in China nachzubilden, stellt nur ein weiteres Wachstumshemmnis für sie dar.

Genia Kostka und Kyoung Shin stehen für Interviews oder als Autoren für Gastbeiträge zur Verfügung. Die englischsprachiges Studie steht unter „Publikationen / Arbeitsberichte, Working Papers“ auf der Website von Genia Kostka zum Download zur Verfügung: www.fs.de/kostka

* Professor Dr. Genia Kostka ist Dr. Werner Jackstädt Juniorprofessorin für Chinese Business Studies an der Frankfurt School of Finance & Management. Kyoung Shin ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Department of Political Studies des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ihre Studie ist als Working Paper Nummer 168 der Frankfurt School of Finance & Management erschienen: Energy Service Companies in China: The Role of Social Networks and Trust.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.fs.de/kostka

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics