Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertrauen der Kunden in die Mobilfunkbranche ist miserabel

17.12.2008
Für die Mobilfunkbranche sind die Weihnachtswochen erfahrungsgemäß die wichtigsten Umsatzbringer, ihr Ansehen bei den Kunden jedoch ist momentan denkbar schlecht.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchungen des "MRI Vertrauensbarometers Deutschland" in Kooperation mit der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen und dem Internationalen Centrum für Franchising und Cooperation (F&C) der Universität Münster.

Über 80 Prozent der Befragten haben grundsätzlich kein Vertrauen in die Mobilfunkbranche. Zugleich geben jedoch 90 Prozent der Befragten an, eigentlich sei ein hohes Maß an Vertrauen zu ihrem Mobilfunkanbieter notwendig, um mit ihm überhaupt Geschäfte zu machen.

67 Prozent der Befragten sprechen Mobilfunkanbietern überdies keine ausdrückliche Kompetenz zu. Ähnlich miserabel beurteilen sie auch die Kompetenz der Mitarbeiter: Die Aussage, "Die Mitarbeiter wissen generell nicht so viel, wie sie wissen sollten", wird von 70 Prozent der Kunden bejaht. In noch schlechterem Licht stehen die Unternehmen in puncto Ehrlichkeit: Der Aussage, "Mobilfunkunternehmen sind die ehrlichsten Unternehmen, die ich kenne", stimmen gerade einmal 2,5 Prozent der Befragten zu.

Diese Einschätzung gilt auch für die Ehrlichkeit der Mitarbeiter. Lediglich sieben Prozent der Befragten stimmen der Aussage "Mobilfunkmitarbeiter würden nicht übertreiben" zu, und über 70 Prozent geben an, keine objektiven Informationen zu bekommen. Ein schlechtes Bild ergibt sich ferner beim Thema Verlässlichkeit: Lediglich knappe 25 Prozent der Befragten geben an, dass sie meinen, sich allgemein auf Mobilfunkanbieter verlassen zu können. Nur 15 Prozent der Befragten schließlich sehen Mobilfunkunternehmen als Problemlöser.

"Diese Werte sind die schlechtesten, die unser Vertrauensbarometer bisher für eine Branche gemessen hat. Offensichtlich haben die Kunden kaum noch Vertrauen in Mobilfunkunternehmen. Es dürfte für die Unternehmen zunehmend schwerer werden, Verträge zu verkaufen", kommentiert Professor Dr. Peter Kenning, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der ZU die Ergebnisse der Studie. Andererseits böte sich aber gerade jetzt für einzelne Unternehmen die Gelegenheit, die Strategie zu wechseln und Vertrauen aufzubauen. Kenning: "Sie könnten davon profitieren, dass die Branche die langfristig überragende Bedeutung von Vertrauen offensichtlich noch nicht erkannt hat."

Für das "MRI Vertrauensbarometer Deutschland" wurden rund 750 Privatkunden von Mobilfunkanbietern deutschlandweit über Interviews befragt. Untersucht wurden dabei T-Mobile, Vodafone, E-Plus, O², 1&1, Fonic, Debitel, Congstar, Mobilcom, The Phone House und Base. Die Top 3 bei der Frage "Diesem Mobilfunkanbieter kann man künftig vertrauen" belegten O², T-Mobile sowie E-plus.

Rainer Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeppelin-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung