Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern mobile Applikationen den Geschäftsreisealltag?

10.03.2011
- Umfrage unter rund 260 internationalen Business-Nutzern aus der Tourismusindustrie
- Mehr Produktivität durch Zeitersparnis – Positiver Effekt auf „Work-Life-Balance“

Wie verändern der Einsatz und die Anwendungen mobiler Applikationen und deren fortschreitende Technologie den Alltag und das Reiseverhalten von Geschäftsreisenden? Welchen Einfluss haben mobile Applikationen auf die Geschäftsreise, besonders unter Managementaspekten, und welche Ansätze zur Verbesserung der Produktivität liefern sie?

Antworten auf diese Fragen gibt eine aktuelle Studie der Hochschule Heilbronn des Masterstudiengangs „International Tourism Management“ im Fach „eCommerce“, die nun auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB Kongress) in Berlin vorgestellt wurde. Weltweit rund 260 geschäftliche Nutzer von mobilen Applikationen aus der Tourismusindustrie – speziell aus dem Bereich Business Travel – nahmen an der Umfrage teil und gaben Auskunft zu ihren Gewohnheiten, Wünschen und Kritiken rund um das Mobiltelefon. Das Forschungsprojekt wurde in Kooperation mit ACTE Global (Association of Corporate Travel Executives), DuntonTinnus Consulting und dem Marktforschungsinstitut IPSOS von Prof. Dr. Manfred G. Lieb, Professur für Management und Unternehmensführung (Organisation, Marketing) an der Hochschule Heilbronn sowie Claudia Brözel, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrkraft für „Online Market Research“ und „eCommerce“ an der Hochschule Heilbronn, durchgeführt.

Unabhängigkeit, Sicherheit und Zeitersparnis – auch im Urlaub
Eines der Ergebnisse der Studie ist, dass Mobilfunkgeräte grundsätzlich immer stärker zweckentfremdet genutzt werden. Über ein Drittel aller Besitzer nutzt ihr Gerät für andere Dinge als die klassische Konversation: Social Networking beispielsweise macht bereits heute neun Prozent des mobilen Nutzungsanteils aus. In einer repräsentativen Unterstudie wurde insbesondere das Nutzungsverhalten in vier reiseintensiven Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden) während des Urlaubs untersucht. Fast 70 Prozent der Befragten gaben an, grundsätzlich eine positive Einstellung zu modernen Technologien und mobilen Geräten zu haben. Vor allem während einer Reise gäbe die Nutzung ein Gefühl von Sicherheit, Unabhängigkeit und spare Zeit – so die Resultate. Unterschiede bei der Akzeptanz gibt es jedoch zwischen den betrachteten Ländern, in Bezug auf Alter oder auch Geschlecht: Beispielsweise sind französische Frauen wesentlich stärker als andere daran interessiert sind, Informationen während ihrer Urlaubsreise mit Freunden zu teilen.
Bei touristischen Geschäftsreisenden der Favorit: Das Smartphone
Fast alle Befragten sind Nutzer von Smartphones oder möchten sich in Kürze eines anschaffen. 75 Prozent von Ihnen stimmen der Aussage zu, dass mobile Technologien die Produktivität in allen Phasen des Reisens enorm erhöhen. Dies erklärt, dass in vielen Fällen die Nutzung durch den Arbeitgeber unterstützt und dann auch entsprechend intensiver praktiziert wird. Vor allem bei der Reisedurchführung, aber auch der Reiseplanung und –abrechnung, wird die Produktivitätsverbesserung deutlich hoch eingeschätzt. Offensichtlich wird in den Antworten allerdings auch, dass noch integrierte Systeme fehlen. Die stetige Verfügbarkeit von Informationen an jedem Ort nach den von den Reisenden eingeschätzten Notwendigkeiten macht auch die konkrete Reisephase zu einer produktiv gefüllten Zeit. Dadurch werden insgesamt Zeiten von Geschäftsreisen zu Zeiten der Produktivität.
Smartphones mit positivem Effekt auf die „Work-Life-Balance“
Datensicherheit spielt für mehr als 70 Prozent der Befragten eine herausragende Rolle – entsprechend beliebt ist die Nutzung der Smartphones von RIM (Blackberry). Hier zeigt sich eine gewisse konservative Nutzung der Geschäftsreisenden: E-Mail (82 Prozent) und Organizer (73 Prozent) rangieren in der Nutzung vor dem Internet (50 Prozent). 84 Prozent halten soziale Netzwerke für sehr wichtig, nur etwa 30 Prozent nutzen diese Funktion intensiv. Sehr deutlich ist die Einschätzung ebenfalls in der Frage des Nutzens für Geschäftsreisende: 78 Prozent glauben, dass mit Smartphones ihre Unabhängigkeit gestiegen ist. Die Sorge, dass eine ständige Erreichbarkeit Stress produziere, scheint nicht geteilt zu werden, denn 62 Prozent betonen, dass Smartphones einen positiven Effekt auf ihre „Work-Life-Balance“ habe.

Die vollständige Studie erscheint im Juli 2011 als Whitepaper von ACTE.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit 6.400 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weitere Informationen und Studienberatung: Prof. Dr. Manfred G. Lieb, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-227, E-Mail: lieb@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie