Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern mobile Applikationen den Geschäftsreisealltag?

10.03.2011
- Umfrage unter rund 260 internationalen Business-Nutzern aus der Tourismusindustrie
- Mehr Produktivität durch Zeitersparnis – Positiver Effekt auf „Work-Life-Balance“

Wie verändern der Einsatz und die Anwendungen mobiler Applikationen und deren fortschreitende Technologie den Alltag und das Reiseverhalten von Geschäftsreisenden? Welchen Einfluss haben mobile Applikationen auf die Geschäftsreise, besonders unter Managementaspekten, und welche Ansätze zur Verbesserung der Produktivität liefern sie?

Antworten auf diese Fragen gibt eine aktuelle Studie der Hochschule Heilbronn des Masterstudiengangs „International Tourism Management“ im Fach „eCommerce“, die nun auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB Kongress) in Berlin vorgestellt wurde. Weltweit rund 260 geschäftliche Nutzer von mobilen Applikationen aus der Tourismusindustrie – speziell aus dem Bereich Business Travel – nahmen an der Umfrage teil und gaben Auskunft zu ihren Gewohnheiten, Wünschen und Kritiken rund um das Mobiltelefon. Das Forschungsprojekt wurde in Kooperation mit ACTE Global (Association of Corporate Travel Executives), DuntonTinnus Consulting und dem Marktforschungsinstitut IPSOS von Prof. Dr. Manfred G. Lieb, Professur für Management und Unternehmensführung (Organisation, Marketing) an der Hochschule Heilbronn sowie Claudia Brözel, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrkraft für „Online Market Research“ und „eCommerce“ an der Hochschule Heilbronn, durchgeführt.

Unabhängigkeit, Sicherheit und Zeitersparnis – auch im Urlaub
Eines der Ergebnisse der Studie ist, dass Mobilfunkgeräte grundsätzlich immer stärker zweckentfremdet genutzt werden. Über ein Drittel aller Besitzer nutzt ihr Gerät für andere Dinge als die klassische Konversation: Social Networking beispielsweise macht bereits heute neun Prozent des mobilen Nutzungsanteils aus. In einer repräsentativen Unterstudie wurde insbesondere das Nutzungsverhalten in vier reiseintensiven Märkten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden) während des Urlaubs untersucht. Fast 70 Prozent der Befragten gaben an, grundsätzlich eine positive Einstellung zu modernen Technologien und mobilen Geräten zu haben. Vor allem während einer Reise gäbe die Nutzung ein Gefühl von Sicherheit, Unabhängigkeit und spare Zeit – so die Resultate. Unterschiede bei der Akzeptanz gibt es jedoch zwischen den betrachteten Ländern, in Bezug auf Alter oder auch Geschlecht: Beispielsweise sind französische Frauen wesentlich stärker als andere daran interessiert sind, Informationen während ihrer Urlaubsreise mit Freunden zu teilen.
Bei touristischen Geschäftsreisenden der Favorit: Das Smartphone
Fast alle Befragten sind Nutzer von Smartphones oder möchten sich in Kürze eines anschaffen. 75 Prozent von Ihnen stimmen der Aussage zu, dass mobile Technologien die Produktivität in allen Phasen des Reisens enorm erhöhen. Dies erklärt, dass in vielen Fällen die Nutzung durch den Arbeitgeber unterstützt und dann auch entsprechend intensiver praktiziert wird. Vor allem bei der Reisedurchführung, aber auch der Reiseplanung und –abrechnung, wird die Produktivitätsverbesserung deutlich hoch eingeschätzt. Offensichtlich wird in den Antworten allerdings auch, dass noch integrierte Systeme fehlen. Die stetige Verfügbarkeit von Informationen an jedem Ort nach den von den Reisenden eingeschätzten Notwendigkeiten macht auch die konkrete Reisephase zu einer produktiv gefüllten Zeit. Dadurch werden insgesamt Zeiten von Geschäftsreisen zu Zeiten der Produktivität.
Smartphones mit positivem Effekt auf die „Work-Life-Balance“
Datensicherheit spielt für mehr als 70 Prozent der Befragten eine herausragende Rolle – entsprechend beliebt ist die Nutzung der Smartphones von RIM (Blackberry). Hier zeigt sich eine gewisse konservative Nutzung der Geschäftsreisenden: E-Mail (82 Prozent) und Organizer (73 Prozent) rangieren in der Nutzung vor dem Internet (50 Prozent). 84 Prozent halten soziale Netzwerke für sehr wichtig, nur etwa 30 Prozent nutzen diese Funktion intensiv. Sehr deutlich ist die Einschätzung ebenfalls in der Frage des Nutzens für Geschäftsreisende: 78 Prozent glauben, dass mit Smartphones ihre Unabhängigkeit gestiegen ist. Die Sorge, dass eine ständige Erreichbarkeit Stress produziere, scheint nicht geteilt zu werden, denn 62 Prozent betonen, dass Smartphones einen positiven Effekt auf ihre „Work-Life-Balance“ habe.

Die vollständige Studie erscheint im Juli 2011 als Whitepaper von ACTE.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit 6.400 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte der Region und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Hochschule fühlt sich dem Leistungsprinzip und Elitegedanken verpflichtet und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weitere Informationen und Studienberatung: Prof. Dr. Manfred G. Lieb, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74074 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-227, E-Mail: lieb@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik