Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA und China fordern europäische Vormachtstellung bei Solarenergie heraus

24.06.2009
Der zunehmende Wettbewerb und die globale Wirtschaftskrise werfen Schatten auf den westeuropäischen Solarenergiemarkt.

Aufgrund fallender Preise für Polysilizium und Solarmodule dürfte es China gelingen, seine Rolle als wichtigster Lieferant von Solarmodulen auszubauen.

Bei der installierten Kapazität spielen die USA eine wachsende Rolle, da mehr und mehr Bundesstaaten Standards für erneuerbare Energien einführen. Trotz dieser Marktentwicklungen und der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sieht es für den europäischen Solarenergiemarkt jedoch auch weiterhin günstig aus, da neue Märkte innerhalb Europas ein großes Umsatzpotenzial bieten.

Ursprüngliche Pioniere der Solarenergie waren Europa und Japan, die nach wie vor die stärksten Positionen halten. Dabei ist Europa – und hier wiederum insbesondere Deutschland – mit Abstand der wichtigste Akteur im globalen Solarenergiemarkt. Allerdings wird die europäische Position seit Kurzem schwächer, da andere Regionen mehr Dynamik im Solargeschäft entwickeln.

Mittlerweile steht Europa zwei großen Wettbewerbern gegenüber: China und den USA. Die chinesische Industrie übt Druck auf die Herstellungskosten aus, da sie in der Lage ist, Solarmodule zu den niedrigsten Kosten zu produzieren. In den USA hat das Streben nach einer unabhängigen Energieversorgung die politische Unterstützung für erneuerbare Energien zunehmen lassen, wodurch die Solarenergiebranche einen kräftigen Schub erhalten hat.

„Wenn es um Solarzellen und -module geht, sind die asiatischen Hersteller auf aggressivem Expansionskurs. Darunter leiden vor allem japanische und europäische Produzenten. Niedrige Kosten und zunehmender technischer Sachverstand werden vor allem China dabei helfen, seine Präsenz auf dem globalen Solarmarkt weiter auszubauen“, so Alina Bakhareva, Green Energy Research Manager bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com). „Zudem haben auch die USA, die bisher nur einen Bruchteil ihres immensen Potenzials genutzt haben, das Zeug dazu, einen starken und gut diversifizierten Solarmarkt zu entwickeln.“

Trotz der neuen internationalen Wettbewerbssituation dürfte Europa jedoch ein gutes Stück seines Marktanteiles behaupten können. Die Region zeichnet sich durch drei entscheidende Vorteile aus: solide Forschung, wettbewerbsfähige Fertigung und staatliche Unterstützung.

„Angesichts der weltweit schwierigen Wirtschaftslage, restriktiver Kreditmärkte und eines im Vergleich zu 2008 rückläufigen Niveaus an staatlicher Unterstützung dürfte der Einzelhandel für Solarmodule aktuell am meisten leiden. Großprojekte mit gesicherter Finanzierung werden voraussichtlich weiterlaufen, während es für neue Vorhaben dieser Größenordnung schwer sein dürfte, kurzfristig Investoren zu vernünftigen Kosten zu finden“, meint Bakhareva. „Wir gehen davon aus, dass eine Gesundschrumpfung die Branche letztlich stärker machen wird, da letztlich nur die Akteure übrig bleiben werden, die in der Lage sind, die besten Produkte zu den besten Preisen anzubieten. Dabei dürften Unternehmen mit besseren Bilanzen damit beginnen, ihre schlechter gestellten Wettbewerber aufzukaufen. Trotz der großen Herausforderungen ist der langfristige Trend zu erneuerbaren Energien und insbesondere zu Solarenergie jedoch ungebrochen.“

Was die Ländermärkte betrifft, verfügt Deutschland nach wie vor über eine starke Position innerhalb Europas. Der Einzelhandel leidet gegenwärtig unter dem mangelnden Verbrauchervertrauen und der geringen Bereitschaft zum Geldausgeben. Positiver sieht es bei kommerziellen Projekten aus: Viele große Hersteller haben angekündigt, ihre Kapazität zu erweitern oder neue Anlagen zu bauen. So hat bei Cottbus der Bau des mit 63 Megawatt Gesamtleistung bislang größten Photovoltaikkraftwerks in Deutschland begonnen.

Frankreich favorisiert traditionell die Technologien der gebäudeintegrierten Photovoltaik (GIPV), einer Anwendung, für die der höchste Tarif von bis zu € 0,55/kWh gezahlt wird. Bakhareva kommentiert: „Das Land hat zwar in den letzten fünf Jahren recht vernünftige Wachstumsraten erzielt, doch hat man allgemein den Eindruck, dass sich der Solarmarkt besser entwickelt hätte, wenn die Politik alle Arten von Installationen gleich behandelt hätte.“

Seit Einführung eines neuen Einspeisungstarifs im Frühjahr 2007 ist Spanien zu einem wichtigen Abnehmer für die Solaranlagen geworden. Die Bauträger beeilten sich, noch vor September 2008 so viele Systeme wie möglich zu installieren, um sich den Vorteil eines großzügigen Einspeisetarifs von € 0,42 pro kWh zu sichern. Dies führte dazu, dass die Regierung mit Anträgen überhäuft wurde und es zu erheblichen Verzögerungen kam. Nach der Genehmigung von 392 Projekten begrenzte die Regierung die Förderung und senkte die Tarife. Im Ergebnis dürfte bei der im Jahr 2009 neu installierten Kapazität kaum wieder das Niveau von 2008 erreicht werden.

Italien und Griechenland haben das Potenzial, aufgrund attraktiver Tarife erfolgreiche neue Märkte zu werden. Allerdings führen administrative Hürden dazu, dass sie vorerst schlafende Riesen bleiben. Ein weiterer neuer Markt, die Tschechische Republik, startete seine Solarenergiebranche im Jahr 2007 mit der Installation von 4,5 MW Solarleistung. Gerade die Tschechische Republik könnte sich 2009 in einen der wachstumsstärksten Märkte verwandeln, so Frost & Sullivan abschließend.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien zum Solarenergie-Markt wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften