Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen im Schwebezustand

13.11.2012
Deloitte CFO Survey: Kostensenkungen und Wachstum durch Innovation stehen auf Unternehmensagenda

Noch vor einem halben Jahr sahen Deutschlands CFOs zwar besorgt, aber insgesamt optimistisch in die Zukunft. Nun hat sich die Stimmung gedreht: Knapp 40 Prozent der befragten 125 CFOs großer deutscher Unternehmen schätzen die Konjunkturaussichten negativ ein, mehr als ein Drittel bezieht dies auch auf die Perspektiven des eigenen Unternehmens.

Die strategischen Prioritäten tragen dem größeren Pessimismus Rechnung. Kostensenkungen sind weit oben auf der Agenda. Allerdings scheinen sich die Unternehmen auf mehrere Szenarien einzustellen. Wachstum durch Innovation bleibt weiterhin sehr wichtig. Und auch wenn die Aussichten für Investitionen, Neueinstellungen und Margen für das nächste Jahr insgesamt negativ sind, genießt der Standort Deutschland hohes Vertrauen und hohe Priorität bei den Unternehmen.

"Die Stimmung hat sich in den letzten sechs Monaten abgekühlt: Waren die Umfrageteilnehmer seinerzeit überwiegend optimistisch, was das eigene Unternehmen betrifft, so scheint dies weitgehend verflogen. Korrespondierend sind die Einschätzungen der Konjunkturentwicklung negativ. Allerdings sind die CFOs optimistischer geworden, was die Aussichten für den Fortbestand der Eurozone angeht: Über 50 Prozent erwarten diesen oder sogar eine Ausweitung", kommentiert Rolf Epstein, Partner CFO-Services bei Deloitte.

Unsicherheit fördert Pessimismus

Rund 90 Prozent halten die ökonomische Unsicherheit für überdurchschnittlich hoch. Dies hat Auswirkungen auf die Konjunkturausichten: 40 Prozent sehen das nächste Jahr pessimistisch, nur rund ein Viertel optimistisch

Ähnlich bewerten die Befragten die Aussichten für ihr Unternehmen. Hier ist ein knappes Viertel optimistischer und etwa ein Drittel pessimistischer als vor 3 Monaten. 45 Prozent glauben an keine Veränderung. Damit übersteigt die Zahl der Pessimisten die der Optimisten deutlich. Ebenso sind die Einschätzungen der Unternehmen für Umsätze, Investitionen und neue Arbeitsplätze auf gesamtwirtschaftlicher Ebene seit April deutlich zurückgegangen.

Branchenspezifisch sind es insbesondere die Fertigungs- und Konsumgüterbranche, die mit Sorge in die Zukunft blicken.

Euro-Zone wird nicht zerfallen

Erstaunlicherweise sehen die Einschätzungen zur Euro-Entwicklung deutlich anders aus. Mehr als die Hälfte erwartet keine einschneidenden Veränderungen. Über die Hälfte rechnen mit dem Fortbestand oder sogar einer Ausweitung der Eurozone, 44% erwarten das Ausscheiden einzelner Mitglieder und nur noch 3% einen Zerfall.

Am optimistischsten für die Stabilität des Euro ist die Finanzbranche. Die CFOs fordern für eine effiziente Krisenbekämpfung vor allem Strukturreformen und eine Haushaltskonsolidierung der Krisenländer, aber auch Konjunkturprogramme und eine Fiskalunion.

Zwei Drittel der Unternehmen haben keine Vorbereitungen innerhalb des eigenen Unternehmens für mögliche Euro-Austritte angestoßen. Eine knappe Mehrheit (54%) glaubt nicht, dass Austritte zu einem Domino-Effekt auf andere Länder führen würden.

Kosten senken, neue Produkte entwickeln

Was hat in Krisenzeiten Priorität? Nach Aussage der Befragten vor allem Kostensenkungen (63%) und die Erhöhung des operativen Cash-flow (43%). Bei Offensivstrategien dominieren die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen (51%) sowie der Eintritt in neue Märkte (32%). Bei der Investitionsplanung zeigt sich, dass Deutschland priorisierter Standort ist - ausgenommen in der Fertigungsindustrie, die mehrheitlich auf China setzt.

Finanzsystem größter Risikofaktor

Die meisten Risiken sehen die CFOS im instabilen Finanzsystem und in der in- und ausländischen Konjunkturentwicklung, je ein Drittel zählt auch noch Energiekosten und Fachkräftemangel dazu. Generell neigen die Unternehmen zu verstärkter Risikoaversion - trotz günstiger Finanzierungsbedingungen setzen sie mehrheitlich auf Schuldenabbau, auch Bilanzrisiken werden gemieden.

"Die deutschen Unternehmen befinden sich in einem Schwebezustand. Die Konjunkturaussichten verdüstern sich, dennoch sind auch sehr viel positivere Szenarien als eine Rezession möglich. Die Unsicherheit im wirtschaftlichen Umfeld führt zu Risikovermeidung auf Seiten der Unternehmen. Sollte die Unsicherheit merklich zurückgehen, werden die Unternehmen schnell umschalten. Aus diesem Grund fahren sie mehrgleisig und versuchen ihre strategische Flexibilität zu bewahren. Abseits dessen müssen sich CFOs enormen Herausforderungen stellen, denn gerade in den Aufgabenfeldern Strategieumsetzung und Planungs- sowie Entscheidungsunterstützung müssen sie bei knappen Ressourcen immer größere Arbeitsvolumina bewältigen", schließt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/HzosY zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften