Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türkei sollte schnell handeln, um sich im Markt für Elektrofahrzeuge zu etablieren

01.11.2010
Mit ihrer Kompetenz im Bereich Automobilherstellung und Fahrzeugtechnik ist die Türkei startklar, um ein globaler Hersteller von Elektrofahrzeugen und Akkus zu werden. Dafür sind jedoch ein größeres Engagement seitens der Regierung sowie höhere Investitionen, ein klar definiertes Akku-Preismodell und eine verbesserte Ladeinfrastruktur erforderlich.

Laut der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der weltweite Markt für Elektrofahrzeuge bis 2015 auf 1,2 Millionen Einheiten anwachsen, bei 43 Fahrzeugherstellern mit insgesamt 75 verschiedenen Elektrofahrzeug- Modellen. Bis zum Jahr 2020 dürften überall zwischen sieben und zwölf Prozent der gesamt verkauften Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sein.

Europa und Nordamerika sind hierbei in diesem Jahrzehnt die beiden stärksten Märkte für Elektrofahrzeuge. „Obwohl die Industrie für Elektrofahrzeuge in der Türkei noch in den Anfängen steckt, geben OEMs wie Renault und Fiat ihre Absicht bekannt, Elektrofahrzeuge dort herzustellen, und die Regierung bereitet sich darauf vor, ihre staatlichen Pläne für Elektrofahrzeuge vorzustellen“, erklärt Hilal Cura, Research Analyst für den Bereich Automotive & Transportation bei Frost & Sullivan über die Position der Türkei in der neuen Ära der E-Mobilität.

OEMs konzentrieren ihre Bemühungen zurzeit stark darauf, Elektrofahrzeuge in der Türkei zu fördern. Renault-Nissan wird Ladenetzwerke und Elektrofahrzeuge für Flottendienste in Ankara und Istanbul bereitstellen. Fiat hat mit seinem Partner Tofas Türk Otomobil Fabrikasi A.S, die Herstellung der Elektroversion des Fiat Doblo begonnen. BD Automotive arbeitet mit dem chinesischen Hersteller BYD daran, bis 2011 die ersten Modelle für Elektrofahrzeugsakkus zu importieren. Der Akku-Hersteller Inci Akü investiert ebenfalls in Forschung und Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge.

Die ausschlaggebenden Faktoren, um den Markt für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, sind jedoch Akku-Preismodell und Ladeinfrastruktur. „Der Lithium-Ionen-Akku erhöht die Kosten für das Fahrzeug um 7.500 – 9.500 Euro. Um diese zusätzliche Last zu verringern, sollten OEMs und Batteriehersteller zusammenarbeiten und Energie-Pakete mit Batterie-Leasing anbieten“, meint Cura. „Um eine effiziente Nutzung der Elektrofahrzeuge zu gewährleisten, sollte die Regierung im ersten Jahr mindestens vier Ladestellen pro Fahrzeug installieren, wobei dies in der Folge auf 2,5 Ladestellen pro Fahrzeug im fünften Jahr heruntergefahren werden kann. Dies wird der Stahl-, Kommunikations- und Elektronik-Branche Aufwind geben und gute Chancen ermöglichen.”

Es besteht kein Zweifel darüber, dass die OEMs ein hohes Potential für Elektrofahrzeuge in der Türkei sehen. Die Regierung muss jedoch ihre Position deutlicher klären und Zuschüsse und Anreize für OEMs und andere Industriezweige zur Verfügung stellen. „Dadurch können Arbeitsplätze in der Türkei geschaffen bzw. gehalten werden, die sonst in andere osteuropäische Länder oder asiatische Länder wie Indien und China abwandern würden“, gibt Cura zu Bedenken. „Gleichzeitig und parallel hierzu müsste durch staatliche Anreize für Käufer von Elektrofahrzeugen ein inländischer Markt für Elektrofahrzeuge geschaffen werden. Die Türkei ist zweifelsfrei in der Lage, diese Gelegenheit wahrzunehmen, aber sie muss sich intern einigen und schnell handeln.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zum türkischen Markt für Elektrofahrzeuge, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie