Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türkei sollte schnell handeln, um sich im Markt für Elektrofahrzeuge zu etablieren

01.11.2010
Mit ihrer Kompetenz im Bereich Automobilherstellung und Fahrzeugtechnik ist die Türkei startklar, um ein globaler Hersteller von Elektrofahrzeugen und Akkus zu werden. Dafür sind jedoch ein größeres Engagement seitens der Regierung sowie höhere Investitionen, ein klar definiertes Akku-Preismodell und eine verbesserte Ladeinfrastruktur erforderlich.

Laut der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der weltweite Markt für Elektrofahrzeuge bis 2015 auf 1,2 Millionen Einheiten anwachsen, bei 43 Fahrzeugherstellern mit insgesamt 75 verschiedenen Elektrofahrzeug- Modellen. Bis zum Jahr 2020 dürften überall zwischen sieben und zwölf Prozent der gesamt verkauften Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sein.

Europa und Nordamerika sind hierbei in diesem Jahrzehnt die beiden stärksten Märkte für Elektrofahrzeuge. „Obwohl die Industrie für Elektrofahrzeuge in der Türkei noch in den Anfängen steckt, geben OEMs wie Renault und Fiat ihre Absicht bekannt, Elektrofahrzeuge dort herzustellen, und die Regierung bereitet sich darauf vor, ihre staatlichen Pläne für Elektrofahrzeuge vorzustellen“, erklärt Hilal Cura, Research Analyst für den Bereich Automotive & Transportation bei Frost & Sullivan über die Position der Türkei in der neuen Ära der E-Mobilität.

OEMs konzentrieren ihre Bemühungen zurzeit stark darauf, Elektrofahrzeuge in der Türkei zu fördern. Renault-Nissan wird Ladenetzwerke und Elektrofahrzeuge für Flottendienste in Ankara und Istanbul bereitstellen. Fiat hat mit seinem Partner Tofas Türk Otomobil Fabrikasi A.S, die Herstellung der Elektroversion des Fiat Doblo begonnen. BD Automotive arbeitet mit dem chinesischen Hersteller BYD daran, bis 2011 die ersten Modelle für Elektrofahrzeugsakkus zu importieren. Der Akku-Hersteller Inci Akü investiert ebenfalls in Forschung und Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge.

Die ausschlaggebenden Faktoren, um den Markt für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, sind jedoch Akku-Preismodell und Ladeinfrastruktur. „Der Lithium-Ionen-Akku erhöht die Kosten für das Fahrzeug um 7.500 – 9.500 Euro. Um diese zusätzliche Last zu verringern, sollten OEMs und Batteriehersteller zusammenarbeiten und Energie-Pakete mit Batterie-Leasing anbieten“, meint Cura. „Um eine effiziente Nutzung der Elektrofahrzeuge zu gewährleisten, sollte die Regierung im ersten Jahr mindestens vier Ladestellen pro Fahrzeug installieren, wobei dies in der Folge auf 2,5 Ladestellen pro Fahrzeug im fünften Jahr heruntergefahren werden kann. Dies wird der Stahl-, Kommunikations- und Elektronik-Branche Aufwind geben und gute Chancen ermöglichen.”

Es besteht kein Zweifel darüber, dass die OEMs ein hohes Potential für Elektrofahrzeuge in der Türkei sehen. Die Regierung muss jedoch ihre Position deutlicher klären und Zuschüsse und Anreize für OEMs und andere Industriezweige zur Verfügung stellen. „Dadurch können Arbeitsplätze in der Türkei geschaffen bzw. gehalten werden, die sonst in andere osteuropäische Länder oder asiatische Länder wie Indien und China abwandern würden“, gibt Cura zu Bedenken. „Gleichzeitig und parallel hierzu müsste durch staatliche Anreize für Käufer von Elektrofahrzeugen ein inländischer Markt für Elektrofahrzeuge geschaffen werden. Die Türkei ist zweifelsfrei in der Lage, diese Gelegenheit wahrzunehmen, aber sie muss sich intern einigen und schnell handeln.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zum türkischen Markt für Elektrofahrzeuge, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie