Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türkei sollte schnell handeln, um sich im Markt für Elektrofahrzeuge zu etablieren

01.11.2010
Mit ihrer Kompetenz im Bereich Automobilherstellung und Fahrzeugtechnik ist die Türkei startklar, um ein globaler Hersteller von Elektrofahrzeugen und Akkus zu werden. Dafür sind jedoch ein größeres Engagement seitens der Regierung sowie höhere Investitionen, ein klar definiertes Akku-Preismodell und eine verbesserte Ladeinfrastruktur erforderlich.

Laut der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der weltweite Markt für Elektrofahrzeuge bis 2015 auf 1,2 Millionen Einheiten anwachsen, bei 43 Fahrzeugherstellern mit insgesamt 75 verschiedenen Elektrofahrzeug- Modellen. Bis zum Jahr 2020 dürften überall zwischen sieben und zwölf Prozent der gesamt verkauften Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sein.

Europa und Nordamerika sind hierbei in diesem Jahrzehnt die beiden stärksten Märkte für Elektrofahrzeuge. „Obwohl die Industrie für Elektrofahrzeuge in der Türkei noch in den Anfängen steckt, geben OEMs wie Renault und Fiat ihre Absicht bekannt, Elektrofahrzeuge dort herzustellen, und die Regierung bereitet sich darauf vor, ihre staatlichen Pläne für Elektrofahrzeuge vorzustellen“, erklärt Hilal Cura, Research Analyst für den Bereich Automotive & Transportation bei Frost & Sullivan über die Position der Türkei in der neuen Ära der E-Mobilität.

OEMs konzentrieren ihre Bemühungen zurzeit stark darauf, Elektrofahrzeuge in der Türkei zu fördern. Renault-Nissan wird Ladenetzwerke und Elektrofahrzeuge für Flottendienste in Ankara und Istanbul bereitstellen. Fiat hat mit seinem Partner Tofas Türk Otomobil Fabrikasi A.S, die Herstellung der Elektroversion des Fiat Doblo begonnen. BD Automotive arbeitet mit dem chinesischen Hersteller BYD daran, bis 2011 die ersten Modelle für Elektrofahrzeugsakkus zu importieren. Der Akku-Hersteller Inci Akü investiert ebenfalls in Forschung und Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge.

Die ausschlaggebenden Faktoren, um den Markt für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, sind jedoch Akku-Preismodell und Ladeinfrastruktur. „Der Lithium-Ionen-Akku erhöht die Kosten für das Fahrzeug um 7.500 – 9.500 Euro. Um diese zusätzliche Last zu verringern, sollten OEMs und Batteriehersteller zusammenarbeiten und Energie-Pakete mit Batterie-Leasing anbieten“, meint Cura. „Um eine effiziente Nutzung der Elektrofahrzeuge zu gewährleisten, sollte die Regierung im ersten Jahr mindestens vier Ladestellen pro Fahrzeug installieren, wobei dies in der Folge auf 2,5 Ladestellen pro Fahrzeug im fünften Jahr heruntergefahren werden kann. Dies wird der Stahl-, Kommunikations- und Elektronik-Branche Aufwind geben und gute Chancen ermöglichen.”

Es besteht kein Zweifel darüber, dass die OEMs ein hohes Potential für Elektrofahrzeuge in der Türkei sehen. Die Regierung muss jedoch ihre Position deutlicher klären und Zuschüsse und Anreize für OEMs und andere Industriezweige zur Verfügung stellen. „Dadurch können Arbeitsplätze in der Türkei geschaffen bzw. gehalten werden, die sonst in andere osteuropäische Länder oder asiatische Länder wie Indien und China abwandern würden“, gibt Cura zu Bedenken. „Gleichzeitig und parallel hierzu müsste durch staatliche Anreize für Käufer von Elektrofahrzeugen ein inländischer Markt für Elektrofahrzeuge geschaffen werden. Die Türkei ist zweifelsfrei in der Lage, diese Gelegenheit wahrzunehmen, aber sie muss sich intern einigen und schnell handeln.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zum türkischen Markt für Elektrofahrzeuge, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie