Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau setzt Rap Music zur Lokalisierung von Herzrhythmusstörungen ein

20.11.2009
Eine neue medizintechnische Methode der Technischen Universität Ilmenau erlaubt es, Herzrhythmusstörungen frühzeitig und auf nicht-invasivem Weg, also ohne operativen Eingriff, aufzuspüren. Wissenschaftlern des Instituts für Biomedizinische Technik und Informatik gelang es, fokale, das heißt punktuelle Herzaktivität auf neuartige Weise zu orten.

Bei der neuen Methode wird Rap Music eingesetzt. Die sogenannte Rekursiv-Angewandte und Projizierte Multiple Signal Klassifikation (Englisch: "RAP MUSIC") ist ein in der Wissenschaft weitläufig genutztes Verfahren zur Lokalisation von Quellen. Um Patienten schwerwiegende medizinische Eingriffe zu ersparen, kann damit Gehirnaktivität simuliert werden. Die Ilmenauer Wissenschaftler setzen das RAP-MUSIC-Verfahren in Kombination mit dem Elektrokardiogramm (EKG) und der Elektrokardiotomographie (EKT) ein.

Zum ersten Mal überhaupt verwendeten die Forscher für das neue Verfahren ein sogenanntes heterogenes Torsophantom, einen künstlichen Körper mit künstlichen Lungen, Brustbein und Muskeln, um die vom schlagenden Herzen erzeugten elektrischen Felder zu messen.

Den Forschern gelang es also nicht nur, einen völlig neuartigen Weg zur Ortung von Herzrhythmusstörungen einzuschlagen. Erstmals wurde zudem das Torsophantom zur Bestätigung eines neuen mathematischen Ansatzes zur Lokalisation von Signalquellen im menschlichen Körper unter nahezu realistischen Messbedingungen verwendet. Die Messungen für die Studie wurden im Biomagnetischen Zentrum Jena durchgeführt und an der Technischen Universität Ilmenau ausgewertet. Die Friedrich Schiller Universität Jena war ebenso an den Forschungsarbeiten beteiligt wie die US-amerikanische Harvard Medical School und die Eastern Washington University.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift "Physics in Medicine and Biology" veröffentlicht. Seither werden die Ergebnisse in der wissenschaftlichen Community breit diskutiert, etwa im renommierten internationalen Medizintechnikportal www.medicalphysicsweb.com. Der Leiter des Instituts für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau, Prof. Jens Haueisen, zur Tragweite der neuen Verfahren: "Ich freue mich sehr, dass unser Artikel ein so gutes Echo in der Fachwelt findet. Für Herzpatienten ist die neue Methodik ein wichtiger Schritt zur belastungsfreien Bestimmung von Herzrhythmusstörungen."

Die wachsende Bedeutung des Instituts zeigt auch die Berufung des Bad Berkaer Chirurgen und Oberarztes Dr. Eckehard Knoth zum Honorarprofessor. Prof. Knoth zur Philosophie der Biomedizinischen Technik an der TU Ilmenau: "Moderne Kardiologie und Herzchirurgie sind beispielhaft für ingenieurtechnische Leistungen, mit denen die Lebensqualität von schwer Erkrankten verbessert oder diese gar vor dem Tod bewahrt werden können. Technik wie künstliche Herzschrittmacher, Herzklappenprothesen, mechanische Herzpumpen, elektrische oder neuerlich auch magnetische Signalanalysen, biochemische Infarktbotenstoffe usw. brauchen aber vor allem als Ärzte und Medizintechniker mitfühlende Menschen. In Ilmenau heißt das: Nicht nur am Herzen, sondern auch mit dem Herzen für die Patienten arbeiten und forschen."

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau