Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Truck Powertrain 2020 - Mastering the CO2 Challenge

21.09.2010
Roland Berger Studie "Truck Powertrain 2020 - Mastering the CO2 Challenge": Nur durch eine Kombination verschiedener Technologien sind die zukünftig erwarteten Anforderungen an CO2-Emissionen zu erfüllen

- Über 50 Interviews mit führenden Managern und Branchenexperten auf der ganzen Welt

- Bei neuen Nutzfahrzeugen ist eine vorgeschriebene Senkung der CO2-Emissionen um bis zu 30 Prozent bis 2020 zu erwarten

- Dieses Ziel kann nur über eine Kombination verschiedener Technologien erreicht werden

- Durch Hybrid-Technologie lässt sich der CO2-Ausstoß im Stadtverkehr je nach eingesetzter Technologie um bis zu ein Drittel senken

- Diesel bleibt nach wie vor die wichtigste Kraftstoffart, aber der Einsatz alternativer Kraftstoffe wird weiter zunehmen

Bis 2020 sind strikte Vorgaben für CO2-Emissionen bei LKW zu erwarten. Eine Senkung um bis zu 30 Prozent ist realistisch. Deshalb sind die schnelle Entwicklung neuer alternativer Technologien und radikale Veränderungen im Fahrzeugdesign notwendig.

Die erforderliche Senkung des CO2-Ausstoßes wird aber nicht allein durch neue Antriebstechnologien erreicht, auch weitere Fahrzeugverbesserungen beispielsweise bei der Aerodynamik werden einen wichtigen Beitrag leisten. Unter den neuen alternativen Technologien wird bis 2020 nur der Hybridantrieb eine bedeutende Rolle spielen.

Dennoch würde es mit keiner dieser Technologien wie Hybrid-/Elektrofahrzeuge, Wasserstoff-Brennstoffzellen oder alternativen Treibstoffen allein gelingen, die erwarteten CO2-Ziele zu erreichen. Deshalb gilt es, einen auf die jeweilige Region und das Fahrzeugsegment eigens zugeschnittenen Technologie-Mix zu entwickeln.

"Die Entwicklung neuer alternativer Antriebstechnologien ist unerlässlich, um die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren und die Auswirkungen der Treibhausgase einzudämmen", sagt Norbert Dressler, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Nur mit dem kombinierten Einsatz von Hybrid- und Elektroantrieben, Brennstoffzellen und alternativen Kraftstoffen, der weiteren Optimierung herkömmlicher Verbrennungsmotoren sowie zusätzlichen Fahrzeugverbesserungen lässt sich die angestrebte Reduzierung der CO2-Emissionen verwirklichen."

Es steht eine breite Palette potenzieller Antriebstechnologien zur Verfügung, um die ambitionierten Ziele der Regierungen zur Senkung der CO2-Emissionen zu erreichen. "Doch nicht alle diese Technologien werden tatsächlich Eingang in die Serienproduktion finden. Externe Faktoren wie Lobby-Arbeit, technische Entwicklungen in anderen Branchen und die geschickte Nutzung von Kooperationen und Allianzen werden mit darüber entscheiden, welcher Technologie-Mix sich künftig in der Nutzfahrzeugindustrie durchsetzen wird", so Dressler.

Hybrid-Antriebe werden sich bis 2020 in bestimmten Segmenten etablieren

Alle Sektoren sind zum Handeln aufgerufen, um die ambitionierten, von der International Energy Agency (IEA) kalkulierten Ziele zu erfüllen. Aufgrund des Interesses der Städte an umweltfreundlichen Fahrzeugen ist bis 2020 mit der Einführung von Hybridantrieben bei Stadtbussen und städtischen Nutzfahrzeugen zu rechnen. Dieser Trend trifft, wenn auch in geringerem Maße, auch auf Lastkraftwagen für den Einsatz im Intercity-Verkehr zu. Im Gegensatz dazu gelten im Fernverkehr vor allem Fahrzeugverbesserungen wie aerodynamische Ausstattungen als entscheidender Faktor für die Reduzierung der CO2-Emissionen in den Triade- und den BRIC-Märkten.

Alle Bereiche der Branche sind gefordert

Der Studie zufolge müssen OEMs und Zulieferer in den Triade-Märkten Allianzen eingehen, um die F&E-Ausgaben zur Entwicklung emissionsarmer Technologien zu stemmen. Darüber hinaus sind Hersteller und Zulieferer gefordert, globale Standards für Komponenten wie Batterien festzulegen, um bedeutende Marktvolumina zu erreichen und so die Kosten zu senken. Zulieferer und OEMs in den BRIC-Ländern müssen sich ähnlichen Herausforderungen stellen wie in den etablierten Triade-Märkten. Sie müssen entscheiden, ob sie zu den Vorreitern und Innovatoren gehören und von einem möglichst frühen Markteintritt profitieren möchten oder ob sie es vorziehen, als Nachzügler Kosten und Risiken zu minimieren, indem sie bereits bewährte Technologien einsetzen. Die Regierungen der einzelnen Staaten müssen nicht nur angemessene CO2-Ziele vorgeben, sondern auch Anreize für die Kunden schaffen und bestehende Gesetzgebungen falls notwendig anpassen, um das größtmögliche Reduktionspotenzial zu ermöglichen.

Kombination verschiedener Technologien zu erwarten

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass keine der aktuell verfügbaren Technologien allein in der Lage sein wird, die CO2-Emissionen der Neufahrzeuge bis 2020 ausreichend zu senken. Die einzige Lösung besteht vielmehr in der Kombination verschiedener Technologien, die je nach Region und Nutzfahrzeugsegment allerdings variieren kann. Dennoch wird die geforderte Senkung des CO2-Ausstoßes nicht allein durch den Einsatz neuer Antriebstechnologien erreicht.

Fahrzeugverbesserungen können vor allem im Fernverkehrssegment die CO2-Emissionen der Neufahrzeuge um 15 Prozent oder mehr senken - und sich auch noch in weniger als drei Jahren amortisieren. Dazu gehören aerodynamische Ausstattungen wie Dachspoiler, Seitenschürzen, und rollwiderstandsarme Reifen.

Bei den herkömmlichen Verbrennungsmotoren sind die Technologien in den Triade-Staaten bereits weitgehend optimiert. "Deshalb lassen sich hier nur noch Verbesserungen von maximal fünf Prozent erzielen", sagt Roland Berger Partner Wolfgang Bernhart. Die konventionellen Antriebe in den BRIC-Ländern dürften bis 2020 ganz erheblich von den bewährten Technologien in den Triade-Märkten profitieren und die CO2-Emissionen der Fahrzeuge zu geringeren Kosten um 10 - 20 Prozent reduzieren. Die Ergebnisse im Bereich der Hybrid-Technologie sind vielversprechend - der Kraftstoffverbrauch städtischer Nutzfahrzeuge lässt sich dadurch bis 2020 um bis zu ein Drittel senken. Reine Elektrofahrzeuge werden bis 2020 vor allem im Stadtbusbereich eine Rolle spielen, Brennstoffzellen-Antriebe sind dagegen noch zu teuer. Mit Blick auf die Kraftstoffe folgert Dressler: "Alternative Kraftstoffe werden eine sehr wichtige Rolle bei der Senkung der CO2-Emissionen spielen, aber Diesel wird bis 2020 weiter die wichtigste Kraftstoffart bleiben."

Bernhart ergänzt: "Hersteller und Zulieferer müssen sich dieser Herausforderung jetzt stellen und geeignete Strategien entwickeln, um ihren Erfolg in der Nutzfahrzeugindustrie langfristig zu sichern."

Die Zusammenfassung der Studienergebnisse können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2009 einen Honorarumsatz von 616 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise