Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Megastädten erfordert innovative Mobilitätslösungen

25.01.2011
Laut Frost & Sullivan dürften bis zum Jahr 2025 circa 4,5 Milliarden Menschen weltweit in Städten leben. Das entspricht circa sechzig Prozent der gesamten Weltbevölkerung.

Das Anwachsen der städtischen Bevölkerung wird in der Folge zu einer schnellen Ausweitung der Stadtgrenzen in die benachbarten Vororte hinein und damit zur Bildung von so genannten Megastädten führen. Dieser Trend wird die Umsetzung von adäquaten Mobilitätslösungen zu einer zwingenden Notwendigkeit machen.

Aus einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) über die Auswirkungen der Verstädterung und der Entwicklung von Megastädten auf die Mobilitäts- und Fahrzeugtechnologieplanung geht hervor, dass es bis zum Jahr 2025 circa 30 Megastädte weltweit geben wird, mit einer Gesamtbevölkerung von über zehn Millionen Menschen. Derzeit existieren weltweit bereits 22 dieser Megastädte.

„Knapp mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wird in Megastädten leben, die sich in Schwellenländern befinden“, berichtet Mohamed Mubarak M.M., Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. „Bei den oberen zwanzig dieser von Frost & Sullivan identifizierten Megastädte werden Megastädte in Schwellenländern eine jährliche Wachstumsrate von 4,42 Prozent im Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufweisen, verglichen mit einer jährlichen Wachstumsrate von 1,63 Prozent ihrer Pendants in den Industrieländern.“

Über 110 Städte weltweit werden 2020 so genannte „SMART-Cities“ sein. Allein China und Indien werden 50 neue Städte benötigen, um dem schwindelerregenden Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum angemessen begegnen zu können.

„Megastädte und Megaregionen entwickeln sich als Folge von unkontrollierter Zersiedelung; Städte dehnen ihre Grenzen aus und verschmelzen mit zwei oder mehreren angrenzenden Ortschaften und Kleinstädten“, erklärt Mubarak. „Dies schafft Bedarf nach neuen individuellen Mobilitätskonzepten.“

Bis zum Jahr 2025 werden circa 650 Millionen Menschen in den von Frost & Sullivan identifizierten obersten 49 Städten leben. Die Hälfte hiervon werden in den führenden 20 Megastädten leben. Die Megastädte in China und Indien werden ein rapides Wachstum verzeichnen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Bevölkerungswachstumsrate von über 0,9 Prozent und einer jährlichen BIP-Wachstumsrate von über sechs Prozent.

„Dieses schnelle Wachstum wird zu einer dynamischen Expansion der Stadtgrenzen in die anliegenden Vororte führen und damit zu noch aggressiverer Zersiedelung“, betont Mubarak. „Eine wichtige Aufgabe besteht also darin, den Vororten und äußeren Regionen einen Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verschaffen.“

Die größte Herausforderung liegt hierbei im Bereich des Verkehrsnetzwerkes. Die hohe Bevölkerungsdichte in den Städten führte zu Verkehrsstauung. Die beispiellose Zersiedelung führte zu einer unzureichenden Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz in Vorstadtgebieten.

„Überbevölkerung, Verkehrsstauung und sozioökonomische Problembereiche, wie ökologische Überlastung, unregulierte Immobilienmärkte und unzureichende Wohnbauentwicklung sind weit verbreitet“, erklärt Mubarak. „In einigen Fällen führte diese wild wuchernde städtische Entwicklung zu extremer Armut.“

Unter den Megastädten werden sich auch zehn Städte in Entwicklungsländern befinden. Diese weltweite Verstädterung wird so zum Auslöser für unausweichliche Verschiebungen im Bereich von Kundenstock und Marktbedürfnissen.

„Die radikale Verschiebung der Prioritäten wird ganzheitliche Lösungen erforderlich machen“, rät Mubarak. „Die Verstädterung und der Trend zu Megastädten wird zweifellos Chancen bieten für Unternehmen, die optimale Verkehrslösungen anbieten können.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Sustainable and Innovative Personal Transport Solutions - Strategic Analysis of Carsharing Market in Europe, Russian and CEE Automotive Industry Outlook and Identification of the Top 25 Fastest Growing Automotive Supplier based on Analysis of Geographic, Technology and Financial Portfolio. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning (M5A9)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften