Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu Megastädten erfordert innovative Mobilitätslösungen

25.01.2011
Laut Frost & Sullivan dürften bis zum Jahr 2025 circa 4,5 Milliarden Menschen weltweit in Städten leben. Das entspricht circa sechzig Prozent der gesamten Weltbevölkerung.

Das Anwachsen der städtischen Bevölkerung wird in der Folge zu einer schnellen Ausweitung der Stadtgrenzen in die benachbarten Vororte hinein und damit zur Bildung von so genannten Megastädten führen. Dieser Trend wird die Umsetzung von adäquaten Mobilitätslösungen zu einer zwingenden Notwendigkeit machen.

Aus einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) über die Auswirkungen der Verstädterung und der Entwicklung von Megastädten auf die Mobilitäts- und Fahrzeugtechnologieplanung geht hervor, dass es bis zum Jahr 2025 circa 30 Megastädte weltweit geben wird, mit einer Gesamtbevölkerung von über zehn Millionen Menschen. Derzeit existieren weltweit bereits 22 dieser Megastädte.

„Knapp mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wird in Megastädten leben, die sich in Schwellenländern befinden“, berichtet Mohamed Mubarak M.M., Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. „Bei den oberen zwanzig dieser von Frost & Sullivan identifizierten Megastädte werden Megastädte in Schwellenländern eine jährliche Wachstumsrate von 4,42 Prozent im Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufweisen, verglichen mit einer jährlichen Wachstumsrate von 1,63 Prozent ihrer Pendants in den Industrieländern.“

Über 110 Städte weltweit werden 2020 so genannte „SMART-Cities“ sein. Allein China und Indien werden 50 neue Städte benötigen, um dem schwindelerregenden Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum angemessen begegnen zu können.

„Megastädte und Megaregionen entwickeln sich als Folge von unkontrollierter Zersiedelung; Städte dehnen ihre Grenzen aus und verschmelzen mit zwei oder mehreren angrenzenden Ortschaften und Kleinstädten“, erklärt Mubarak. „Dies schafft Bedarf nach neuen individuellen Mobilitätskonzepten.“

Bis zum Jahr 2025 werden circa 650 Millionen Menschen in den von Frost & Sullivan identifizierten obersten 49 Städten leben. Die Hälfte hiervon werden in den führenden 20 Megastädten leben. Die Megastädte in China und Indien werden ein rapides Wachstum verzeichnen, mit einer durchschnittlichen jährlichen Bevölkerungswachstumsrate von über 0,9 Prozent und einer jährlichen BIP-Wachstumsrate von über sechs Prozent.

„Dieses schnelle Wachstum wird zu einer dynamischen Expansion der Stadtgrenzen in die anliegenden Vororte führen und damit zu noch aggressiverer Zersiedelung“, betont Mubarak. „Eine wichtige Aufgabe besteht also darin, den Vororten und äußeren Regionen einen Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verschaffen.“

Die größte Herausforderung liegt hierbei im Bereich des Verkehrsnetzwerkes. Die hohe Bevölkerungsdichte in den Städten führte zu Verkehrsstauung. Die beispiellose Zersiedelung führte zu einer unzureichenden Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz in Vorstadtgebieten.

„Überbevölkerung, Verkehrsstauung und sozioökonomische Problembereiche, wie ökologische Überlastung, unregulierte Immobilienmärkte und unzureichende Wohnbauentwicklung sind weit verbreitet“, erklärt Mubarak. „In einigen Fällen führte diese wild wuchernde städtische Entwicklung zu extremer Armut.“

Unter den Megastädten werden sich auch zehn Städte in Entwicklungsländern befinden. Diese weltweite Verstädterung wird so zum Auslöser für unausweichliche Verschiebungen im Bereich von Kundenstock und Marktbedürfnissen.

„Die radikale Verschiebung der Prioritäten wird ganzheitliche Lösungen erforderlich machen“, rät Mubarak. „Die Verstädterung und der Trend zu Megastädten wird zweifellos Chancen bieten für Unternehmen, die optimale Verkehrslösungen anbieten können.”

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Sustainable and Innovative Personal Transport Solutions - Strategic Analysis of Carsharing Market in Europe, Russian and CEE Automotive Industry Outlook and Identification of the Top 25 Fastest Growing Automotive Supplier based on Analysis of Geographic, Technology and Financial Portfolio. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Impact of Urbanization and Development of Megacities on Mobility and Vehicle Technology Planning (M5A9)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie