Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik bietet Flottenbetreibern vielfältige Vorteile

19.08.2009
In Zeiten von Finanzkrise und konjunkturellem Abschwung leiden Logistik- und Transportunternehmen sowie kommerzielle Flotten anderer Industriezweige unter steigenden Kraftstoffpreisen und rückläufigen Umsätzen. Bei vielen Firmen geht es dabei tatsächlich ums Überleben. Angesichts dieser Problematik zahlt sich eine Investition in Fahrzeugtelematik möglicherweise gleich mehrfach aus: Mit diesen Systemen können Flottenbetreiber ihre Produktivität steigern und gleichzeitig Kosten sparen.

Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) ist die Telematik im Bereich der Schwerlastfahrzeuge schon weiter verbreitet als bei den gewerblichen Leichtlastkraftwagen. Außerdem lag die Penetrationsrate für Flottenmanagementsysteme (FMS) im Jahr 2007 bei großen Flotten (über 50 Lkw) bei 33,2 Prozent, bei Flotten mit höchstens 20 Lkw dagegen lediglich bei 18,3 Prozent. Frost & Sullivan geht davon aus, dass der FMS-Markt künftig weiter wachsen wird, wobei der Anteil des Ersatzteilsektors zunehmen dürfte. Die Studie umfasst folgende Technologien: Track & Trace, Flottenmanagementsysteme, Navigation, Fahrzeugtelematik und digitale Landkarten.

„Durch erfolgreiche Implementierung von Telematiksystemen in ihren Fahrzeugen werden Flotten wettbewerbsfähiger und verbessern damit außerdem den Kundenservice”, kommentiert Leonor Martinez, Consulting Analyst bei Frost & Sullivan. „Daraus ergeben sich für die Anbieter solcher Systeme erhebliche Wachstumschancen.”

Da alle Telematik-Anwendungen auf digitalen Landkarten basieren, können Flottenbetreiber mit dem Einsatz sehr detaillierter und genauer Karten potenziell die Kapitalrendite ihrer Investition steigern. „Allerdings haben unterschiedliche Kundengruppen wie beispielsweise Energieversorger oder Taxiunternehmen auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse, was die digitalen Karten betrifft. Entsprechend positiv sind die Aussichten für diejenigen Akteure im Telematik-Markt, denen es gelingt, für ihre Kunden die jeweils relevanten Daten in die Systeme zu integrieren“, erläutert Martinez.

Ein komplettes FMS bietet Flottenbetreibern sowohl auf der Straße als auch im Back Office Vorteile. So zählt zu den Vorzügen einer einfachen Black Box mit Track & Trace-Funktion neben der verbesserten Routenplanung auch das Echtzeit-Tracking von Fahrzeugen und Fahrern. Ein Bordcomputer mit FMS bietet darüber hinaus noch Informationen über das Fahrzeug selbst, umfangreiche Steuerungstools für das Back Office sowie eine zweckmäßige Nutzerschnittstelle für den Fahrer.

„Für die Flottenbetreiber ist es wichtig zu wissen, dass sich die Kapitalrendite mit der Zeit immer weiter erhöht“, so Michael Minich, Consultant bei Frost & Sullivan. „Zuerst ergeben sich direkte Kosteneinsparungen, dann steigt die Kundenzufriedenheit und -loyalität und damit auch der Umsatz“.

Die Studie Commercial Vehicle Telematics is a Powerful Management Tool with a Clear Business Case and ROI for Fleet Operators - White Paper ist Bestandteil des Growth Partnership Services Programms Automotive & Transportation, das außerdem folgende Studien umfasst: European Light Commercial Vehicle Telematics Systems Markets, European Heavy and Medium Commercial Vehicle Telematics Systems Markets und South Korean Commercial Vehicle Telematics Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans White Paper wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Broschüre wird Ihnen per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel des White Paper: Commercial Vehicle Telematics is a Powerful Management Tool with a Clear Business Case and ROI for Fleet Operators- White Paper (M399)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.automotive.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz

18.06.2018 | Förderungen Preise

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics