Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematik bietet Flottenbetreibern vielfältige Vorteile

19.08.2009
In Zeiten von Finanzkrise und konjunkturellem Abschwung leiden Logistik- und Transportunternehmen sowie kommerzielle Flotten anderer Industriezweige unter steigenden Kraftstoffpreisen und rückläufigen Umsätzen. Bei vielen Firmen geht es dabei tatsächlich ums Überleben. Angesichts dieser Problematik zahlt sich eine Investition in Fahrzeugtelematik möglicherweise gleich mehrfach aus: Mit diesen Systemen können Flottenbetreiber ihre Produktivität steigern und gleichzeitig Kosten sparen.

Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) ist die Telematik im Bereich der Schwerlastfahrzeuge schon weiter verbreitet als bei den gewerblichen Leichtlastkraftwagen. Außerdem lag die Penetrationsrate für Flottenmanagementsysteme (FMS) im Jahr 2007 bei großen Flotten (über 50 Lkw) bei 33,2 Prozent, bei Flotten mit höchstens 20 Lkw dagegen lediglich bei 18,3 Prozent. Frost & Sullivan geht davon aus, dass der FMS-Markt künftig weiter wachsen wird, wobei der Anteil des Ersatzteilsektors zunehmen dürfte. Die Studie umfasst folgende Technologien: Track & Trace, Flottenmanagementsysteme, Navigation, Fahrzeugtelematik und digitale Landkarten.

„Durch erfolgreiche Implementierung von Telematiksystemen in ihren Fahrzeugen werden Flotten wettbewerbsfähiger und verbessern damit außerdem den Kundenservice”, kommentiert Leonor Martinez, Consulting Analyst bei Frost & Sullivan. „Daraus ergeben sich für die Anbieter solcher Systeme erhebliche Wachstumschancen.”

Da alle Telematik-Anwendungen auf digitalen Landkarten basieren, können Flottenbetreiber mit dem Einsatz sehr detaillierter und genauer Karten potenziell die Kapitalrendite ihrer Investition steigern. „Allerdings haben unterschiedliche Kundengruppen wie beispielsweise Energieversorger oder Taxiunternehmen auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse, was die digitalen Karten betrifft. Entsprechend positiv sind die Aussichten für diejenigen Akteure im Telematik-Markt, denen es gelingt, für ihre Kunden die jeweils relevanten Daten in die Systeme zu integrieren“, erläutert Martinez.

Ein komplettes FMS bietet Flottenbetreibern sowohl auf der Straße als auch im Back Office Vorteile. So zählt zu den Vorzügen einer einfachen Black Box mit Track & Trace-Funktion neben der verbesserten Routenplanung auch das Echtzeit-Tracking von Fahrzeugen und Fahrern. Ein Bordcomputer mit FMS bietet darüber hinaus noch Informationen über das Fahrzeug selbst, umfangreiche Steuerungstools für das Back Office sowie eine zweckmäßige Nutzerschnittstelle für den Fahrer.

„Für die Flottenbetreiber ist es wichtig zu wissen, dass sich die Kapitalrendite mit der Zeit immer weiter erhöht“, so Michael Minich, Consultant bei Frost & Sullivan. „Zuerst ergeben sich direkte Kosteneinsparungen, dann steigt die Kundenzufriedenheit und -loyalität und damit auch der Umsatz“.

Die Studie Commercial Vehicle Telematics is a Powerful Management Tool with a Clear Business Case and ROI for Fleet Operators - White Paper ist Bestandteil des Growth Partnership Services Programms Automotive & Transportation, das außerdem folgende Studien umfasst: European Light Commercial Vehicle Telematics Systems Markets, European Heavy and Medium Commercial Vehicle Telematics Systems Markets und South Korean Commercial Vehicle Telematics Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans White Paper wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Broschüre wird Ihnen per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel des White Paper: Commercial Vehicle Telematics is a Powerful Management Tool with a Clear Business Case and ROI for Fleet Operators- White Paper (M399)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.automotive.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie