Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taube sehen besser, Blinde tasten besser

16.11.2010
Ausfall eines Sinnes wird von anderer Fähigkeit kompensiert

Der Ausfall eines Sinnes bei Menschen wird durch einen anderen Sinn teilweise kompensiert. Das beweisen zwei aktuelle Studien bei Gehörlosen und Blinden. Taube sehen besser und können auf Objekte am Rand ihres Sehfeldes weit schneller reagieren als Hörende. Blinde übertreffen Sehende hingegen deutlich in der Fähigkeit, Dinge zu ertasten.

Gehörlose holen Sehrückstand auf

Für die erste Studie, die Forscher der University of Sheffield in der Zeitschrift "Development Science" veröffentlichten, wurden gehörlose und hörende Kinder verschiedenen Alters vor eine mit 96 kleinen Lichtern ausgestattete Halbkugel gesetzt. Sie sollten sich auf einen Ring im Zentrum konzentrieren, in dem zugleich eine Kamera zur Augenbeobachtung installiert war. Die Lichter leuchteten nach dem Zufallsprinzip kurz auf und die Aufgabe lautete, mit einem Joystick möglichst schnell deren Position anzugeben.

Der Text offenbarte deutliche Altersunterschiede. Taubgeborene Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren reagierten langsamer als sehende Gleichaltrige, Elf- bis Zwölfjährige lagen gleichauf. Im Jugend- und Erwachsenenalter waren die Gehörlosen den Hörenden in der Reaktionszeit eindeutig überlegen. Das deutet laut der Studienleiterin Charlotte Codina auf eine besondere Reifung des Sehens bei Gehörlosen. "Eltern gehörloser Kinder sollten jedoch auch wissen, dass die Reaktionszeit bei Gehörlosen Kindern etwa im Straßenverkehr länger ist", so die Forscherin.

Vorteil für bestimmte Berufen

Für erwachsene Gehörlose könnte dies jedoch auch Vorteile bedeuten, etwa in Berufen, in denen schnell auf Situationen reagieren muss oder viele Aktivitäten abdeckt. Codina nennt Schiedsrichter, Lehrer oder die Videoüberwachung als Beispiele. Wolfgang Gams vom österreichischen Gehörlosenbund http://www.oeglb.at ergänzt, dass in einer ganzen Reihe von Berufen die visuelle Wahrnehmung besonders entscheiden. "Das ist zum Beispiel in der Architektur, darstellenden Kunst, Bildhauerei, Malerei, Theater, Film, Video, Regie, Schauspiel und in der Moderation, aber auch in Pädagogik und in der Gebärdensprache der Fall", so der Experte gegenüber pressetext.

Sehsinn und visuelle Wahrnehmung sind bei Menschen ohne intaktem Hörsinn allgemein intensiver, betont Gams. "Die Augen werden kaum von Höreindrücken gestört oder abgelenkt, was bei der Wahrnehmung durchaus ein Vorteil sein kann." Zurück gehen dürfte dies auf die Lernentwicklung und Umbildung des Gehirns. "Man darf aber nicht vergessen, dass Gehörlose auch sehr gut spüren und Situationen erfassen können, ohne Inhalte zu hören."

Blindgeborene sind Meister der Blindenschrift

Erst vor wenigen Wochen präsentierten Forscher um den Kanadier Daniel Goldreich von der McMaster University http://www.mcmaster.ca ein sehr ähnliches Ergebnis, allerdings bei Blindgeborenen. Laut ihrer Studie, die im "Journal of Neuroscience" veröffentlicht wurde, verarbeiten Blinde haptische Informationen - also jene des Tastsinns - deutlich schneller als Sehende oder Personen, die das Augenlicht erst später verloren haben. Wer von Geburt an blind ist, ertastet daher Blindenschrift am besten.

Die Wissenschaftler um liefern dafür zwei mögliche Erklärungen. Entweder hat das lebenslange Erlernen von Blindenschrift die Sensibilität deutlich erhöht - oder das Gehirn nutzt Teile des Sehzentrums, um Informationen von anderen Sinnen zu verarbeiten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.oeglb.at
http://www.mcmaster.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics