Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supply Chain Management steigert Rendite

14.04.2009
Gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants, WHU, Universität Stanford und ETH Zürich
  • An der Studie nahmen 234 Unternehmen aus insgesamt 16 Ländern teil, darunter fünf Industriekonzerne mit einem durchschnittlichem Jahresumsatz von ca. 11,5 Mrd. EUR
  • Unternehmen, die ihre Supply Chain an die strategischen Erfordernisse ihres Produktportfolios angepasst haben, erzielen mehrheitlich eine um 4 bis 6 Prozentpunkte höhere Gesamtkapitalrendite (ROA) als Unternehmen ohne einen solchen Supply-Chain-Fit
  • Gezielte Lieferantenauswahl und gemeinsame Nutzung von Informationen sind entscheidend für die Flexibilität in der Beschaffung
  • Zusätzliche Daten für die Sektoren Maschinenbau, Prozessindustrie, Konsumgüter, Elektrische Anlagen und die Automobilindustrie
  • Download der gesamten Studie unter:
    www.rolandberger.com/pressreleases

Unternehmen, die auf Supply-Chain-Fit setzen und ihre Supply Chain-Struktur den speziellen Erfordernissen ihrer Produkte anpassen, erzielen deutlich überdurchschnittliche Erfolge. In Zusammenarbeit mit drei internationalen Spitzenuniversitäten hat Roland Berger Strategy Consultants erstmals nachgewiesen, dass Unternehmen ihre Performance durch optimalen Supply-Chain-Fit steigern können.

Unternehmen, die ihre Supply Chain entsprechend optimiert haben, erzielen beispielsweise eine Gesamtkapitalrendite (ROA), die 4 bis 6 Prozentpunkte über der von Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit liegt; bei Umsatzwachstum und EBIT-Marge liegt die Verbesserung zwischen 2 bis 8 Prozentpunkte. Betrachtet man die Rendite des eingesetzten Kapitals (ROCE) sind die Werte sogar zwischen 14 und 17 Prozentpunkten höher. Das sind die Ergebnisse der Roland Berger Studie "Global Supply Chain Management Excellence". Die Studie basiert auf einer Umfrage unter 234 Unternehmen, vor allem der europäischen und US-amerikanischen verarbeitenden Industrie, darunter zahlreiche Blue-Chip-Unternehmen mit einem Umsatzvolumen über 1 Milliarde Euro. Die Studie zieht den Schluss, dass es im Supply Chain Management (SCM) von grundlegender Bedeutung ist, die Struktur der Supply Chain an die Erfordernisse der Produktpalette anzupassen:
Standardprodukte erfordern eine möglichst effiziente Supply-Chain-Struktur, bei Spezialprodukten kommt es auf die schnelle Reaktion an.

"Vor allem in den Bereichen Konsumgüter und Elektroanlagen erzielen Unternehmen mit Supply-Chain-Fit erheblich bessere Unternehmenskennzahlen. Bei Elektroanlagen zum Beispiel, liegen die ROA Werte bis zu 10 Prozentpunkte über dem Durchschnitt", sagt Robert Ohmayer, Verfasser der Studie und Partner im Competence Center Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Mit strategischen Entscheidungen zu ihrer Supply-Chain-Struktur nehmen Unternehmen direkt Einfluss auf die beiden Haupttreiber zur Verbesserung des ROA: die Anlagenproduktivität und die EBIT-Marge", ergänzt Ohmayer.

Die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens ergeben sich in erster Linie aus den speziellen Eigenschaften seiner Produkte: Standardprodukte mit langer Nutzungsdauer, geringen Kostenschwankungen, guter Prognosegenauigkeit und seltenen Bestellungsänderungen durch die Kunden erfordern eine effiziente Supply-Chain-Struktur mit geringen Kosten, hohem Bestandsumschlag und hoher Kapzitätsauslastung. Nach Kundenspezifikationen gefertigte Produkte zeichnen sich im Gegensatz dazu durch kurze Nutzungsdauer, zahlreiche Produktvarianten, geringere Prognosegenauigkeit und häufigere Änderungen der Bestellungen aus. Deshalb benötigen sie eine reaktionsschnellere Supply-Chain-Struktur mit höherer Liefersicherheit, hohem Pufferbestand, großer Kapazität und hohem Kundenservicegrad. "Die Bayer Schering AG etwa hat ihre Supply Chain strategisch mit Blick auf besondere Reaktionsschnelligkeit optimiert.
Dadurch erzielt das Unternehmen hervorragende ROCE-Werte von 25,2% mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 7,5% (2004-2006)."

Der Prozentsatz der Unternehmen, die ihre Supply Chain auf die Erfordernisse ihrer Produkte abgestimmt haben, variiert von 36% in der Prozessindustrie bis zu 78% im Bereich Konsumgüter. "Offenbar gibt es in allen Branchen immer noch zahlreiche Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit", sagt Steffen Kilimann, Verfasser der Studie und Project Manager bei Roland Berger. "Und das obwohl der durchschnittliche ROA von Unternehmen mit Supply-Chain-Fit im Zeitraum 2004-2006 für Hersteller von Standardprodukten bei 11% und für Hersteller von Spezialprodukten bei 9% lag. Das sind 6 bzw. 4 Prozentpunkte mehr als bei Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit."

Vergleichbare Ergebnisse wurden z.B.für Umsatzwachstum und EBIT-Marge
ermittelt: Unternehmen mit Standardprodukten und optimierter Supply Chain erzielten 14% Umsatzwachstum (ggü. 6%) und 10% EBIT-Marge (ggü.
6%). Hersteller von Spezialprodukten hatten ein Umsatzwachstum von 13% (ggü. 8%) und eine EBIT-Marge von 10% (ggü. 8%).

Zunehmende Bedeutung von Nachfrageplanung und Prognose

Während sich die Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren bei der Optimierung ihrer Supply Chain vor allem auf die Einsparung von Kosten konzentrierten, stehen jetzt Verbesserungen bei Nachfrageplanung und Prognose an. Es hat sich gezeigt, dass die meisten Unternehmen ohne optimiertes SCM bereits Handlungsbedarf erkannt haben", sagt Robert Ohmayer.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei heunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie