Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supply Chain Management steigert Rendite

14.04.2009
Gemeinsame Studie von Roland Berger Strategy Consultants, WHU, Universität Stanford und ETH Zürich
  • An der Studie nahmen 234 Unternehmen aus insgesamt 16 Ländern teil, darunter fünf Industriekonzerne mit einem durchschnittlichem Jahresumsatz von ca. 11,5 Mrd. EUR
  • Unternehmen, die ihre Supply Chain an die strategischen Erfordernisse ihres Produktportfolios angepasst haben, erzielen mehrheitlich eine um 4 bis 6 Prozentpunkte höhere Gesamtkapitalrendite (ROA) als Unternehmen ohne einen solchen Supply-Chain-Fit
  • Gezielte Lieferantenauswahl und gemeinsame Nutzung von Informationen sind entscheidend für die Flexibilität in der Beschaffung
  • Zusätzliche Daten für die Sektoren Maschinenbau, Prozessindustrie, Konsumgüter, Elektrische Anlagen und die Automobilindustrie
  • Download der gesamten Studie unter:
    www.rolandberger.com/pressreleases

Unternehmen, die auf Supply-Chain-Fit setzen und ihre Supply Chain-Struktur den speziellen Erfordernissen ihrer Produkte anpassen, erzielen deutlich überdurchschnittliche Erfolge. In Zusammenarbeit mit drei internationalen Spitzenuniversitäten hat Roland Berger Strategy Consultants erstmals nachgewiesen, dass Unternehmen ihre Performance durch optimalen Supply-Chain-Fit steigern können.

Unternehmen, die ihre Supply Chain entsprechend optimiert haben, erzielen beispielsweise eine Gesamtkapitalrendite (ROA), die 4 bis 6 Prozentpunkte über der von Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit liegt; bei Umsatzwachstum und EBIT-Marge liegt die Verbesserung zwischen 2 bis 8 Prozentpunkte. Betrachtet man die Rendite des eingesetzten Kapitals (ROCE) sind die Werte sogar zwischen 14 und 17 Prozentpunkten höher. Das sind die Ergebnisse der Roland Berger Studie "Global Supply Chain Management Excellence". Die Studie basiert auf einer Umfrage unter 234 Unternehmen, vor allem der europäischen und US-amerikanischen verarbeitenden Industrie, darunter zahlreiche Blue-Chip-Unternehmen mit einem Umsatzvolumen über 1 Milliarde Euro. Die Studie zieht den Schluss, dass es im Supply Chain Management (SCM) von grundlegender Bedeutung ist, die Struktur der Supply Chain an die Erfordernisse der Produktpalette anzupassen:
Standardprodukte erfordern eine möglichst effiziente Supply-Chain-Struktur, bei Spezialprodukten kommt es auf die schnelle Reaktion an.

"Vor allem in den Bereichen Konsumgüter und Elektroanlagen erzielen Unternehmen mit Supply-Chain-Fit erheblich bessere Unternehmenskennzahlen. Bei Elektroanlagen zum Beispiel, liegen die ROA Werte bis zu 10 Prozentpunkte über dem Durchschnitt", sagt Robert Ohmayer, Verfasser der Studie und Partner im Competence Center Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Mit strategischen Entscheidungen zu ihrer Supply-Chain-Struktur nehmen Unternehmen direkt Einfluss auf die beiden Haupttreiber zur Verbesserung des ROA: die Anlagenproduktivität und die EBIT-Marge", ergänzt Ohmayer.

Die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens ergeben sich in erster Linie aus den speziellen Eigenschaften seiner Produkte: Standardprodukte mit langer Nutzungsdauer, geringen Kostenschwankungen, guter Prognosegenauigkeit und seltenen Bestellungsänderungen durch die Kunden erfordern eine effiziente Supply-Chain-Struktur mit geringen Kosten, hohem Bestandsumschlag und hoher Kapzitätsauslastung. Nach Kundenspezifikationen gefertigte Produkte zeichnen sich im Gegensatz dazu durch kurze Nutzungsdauer, zahlreiche Produktvarianten, geringere Prognosegenauigkeit und häufigere Änderungen der Bestellungen aus. Deshalb benötigen sie eine reaktionsschnellere Supply-Chain-Struktur mit höherer Liefersicherheit, hohem Pufferbestand, großer Kapazität und hohem Kundenservicegrad. "Die Bayer Schering AG etwa hat ihre Supply Chain strategisch mit Blick auf besondere Reaktionsschnelligkeit optimiert.
Dadurch erzielt das Unternehmen hervorragende ROCE-Werte von 25,2% mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 7,5% (2004-2006)."

Der Prozentsatz der Unternehmen, die ihre Supply Chain auf die Erfordernisse ihrer Produkte abgestimmt haben, variiert von 36% in der Prozessindustrie bis zu 78% im Bereich Konsumgüter. "Offenbar gibt es in allen Branchen immer noch zahlreiche Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit", sagt Steffen Kilimann, Verfasser der Studie und Project Manager bei Roland Berger. "Und das obwohl der durchschnittliche ROA von Unternehmen mit Supply-Chain-Fit im Zeitraum 2004-2006 für Hersteller von Standardprodukten bei 11% und für Hersteller von Spezialprodukten bei 9% lag. Das sind 6 bzw. 4 Prozentpunkte mehr als bei Unternehmen ohne Supply-Chain-Fit."

Vergleichbare Ergebnisse wurden z.B.für Umsatzwachstum und EBIT-Marge
ermittelt: Unternehmen mit Standardprodukten und optimierter Supply Chain erzielten 14% Umsatzwachstum (ggü. 6%) und 10% EBIT-Marge (ggü.
6%). Hersteller von Spezialprodukten hatten ein Umsatzwachstum von 13% (ggü. 8%) und eine EBIT-Marge von 10% (ggü. 8%).

Zunehmende Bedeutung von Nachfrageplanung und Prognose

Während sich die Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren bei der Optimierung ihrer Supply Chain vor allem auf die Einsparung von Kosten konzentrierten, stehen jetzt Verbesserungen bei Nachfrageplanung und Prognose an. Es hat sich gezeigt, dass die meisten Unternehmen ohne optimiertes SCM bereits Handlungsbedarf erkannt haben", sagt Robert Ohmayer.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei heunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen