Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Requirements Engineering am Markt etabliert – Unternehmen schöpfen Nutzenpotenziale noch nicht aus

18.10.2013
Ist Requirements Engineering (RE) inzwischen ein integraler Bestandteil der Prozesse in Wirtschaft und Industrie? Welchen Stellenwert hat RE vor dem Hintergrund moderner agiler Vorgehensweisen? In welchen Bereichen existiert noch Handlungsbedarf?

Diesen und ähnlichen Fragestellungen ist das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, Kaiserslautern, in Zusammenarbeit mit der HOOD GmbH, Oberhaching, in der Studie „RE-Kompass“ im Frühsommer dieses Jahres nachgegangen.

An der Umfrage nahmen insgesamt 303 Personen aus verschiedensten Branchen teil. 218 Teilnehmer haben den Fragenkatalog vollständig beantwortet. Die Kernergebnisse der Studie belegen, dass Requirements Engineerings (RE) merkbar an Bedeutung gewinnt. Insbesondere in der klassischen IT-/Software-Branche, im Fahrzeugbau sowie im Banken- und Versicherungsumfeld ist das Interesse an einer professionellen Anforderungserhebung, -analyse, -spezifikation und -bewertung groß.

„Mit einigen Ergebnissen, wie etwa der immer noch dominierenden Verwendung von Office-Produkten als RE-Werkzeug, haben wir gerechnet. Andere Ergebnisse haben uns überrascht. Insbesondere die Angabe vieler Befragter, dass Anforderungsspezifikationen heute zumeist parallel zur Entwicklung oder Beschaffung des eigentlichen Produktes und nicht mehr isoliert vorab entwickelt werden, hat uns erstaunt“, so Dr. Sebastian Adam, Projektleiter am Fraunhofer IESE. Auch die Angabe, dass selbst in agilen Organisationen immer noch häufig explizite Anforderungsdokumente geschrieben werden und nicht nur mit einem Backlog gearbeitet wird, eröffnen Adam und seinem Team völlig neue Sichtweisen auf den Einsatz von RE in der Praxis.

Im RE spielt die Erhebung funktionaler Anforderungen (Welche Funktionalitäten soll ein Produkt/System erfüllen? Welche Daten sind hierfür relevant? Welches Verhalten wird erwartet?), eine maßgebliche Rolle. Dies sei, so Adam, aber in den meisten Unternehmen inzwischen gut bis sehr gut etabliert. Entscheidend für die erfolgreiche Anwendung eines Produkts/Systems sind neben diesen funktionalen Anforderungen vor allem auch qualitätsrelevante Aspekte.

Zu diesen so genannten nichtfunktionalen Anforderungen gehören beispielsweise die Reaktionszeit des Systems auf gewisse Eingaben, die Benutzerfreundlichkeit (Usability) oder auch Sicherheitsaspekte. Nach Ansicht der Studienteilnehmer besteht hierbei noch erheblicher Verbesserungsspielraum. Gleiches gilt für den Bereich der systematischen Verwaltung von Änderungen (Anforderungsmanagement) sowie in der Qualitätssicherung von Anforderungen.

Die größte Herausforderung der Industrie im Bereich Requirements Engineering besteht jedoch darin, den Einsatz von RE im eigenen Haus zu motivieren und RE nachhaltig in den Organisationen zu verankern.

Auch das Thema Qualifizierung der Mitarbeiter durch IREB-Schulungen und -Zertifizierungen wurde in der Studie beleuchtet. Hier driften die Meinungen auseinander. Der Anteil der Organisationen, für die IREB interessant ist oder in Zukunft interessant sein könnte, ist nahezu gleich groß wie der Anteil derer, für die IREB von geringem oder keinem Interesse ist. Auch was den Nutzen und die Anwendbarkeit der vermittelten Inhalte im Alltagsgeschäft betrifft, gibt es unterschiedliche Meinungen.

Final geht es in der Studie um den Punkt: Was ist der tatsächliche Nutzen von RE? Die Studienteilnehmer bestätigen primär Verbesserungen bei der Produktqualität und in der Kommunikation, sowohl mit externen Stakeholdern wie z.B. Kunden als auch innerhalb der eigenen Organisation. Dennoch überrascht: Auch wenn RE häufig über Kostenexplosionen und Zeitüberschreitungen motiviert wird, werden Erfolge wie geringere Entwicklungskosten, schnellere Markteinführung und Kundenzufriedenheit bei weniger als einem Drittel der befragten Organisationen wahrgenommen. Diese Beobachtung führt Adam zu dem Fazit: „Der monetäre Nutzen und die Profitabilität von RE müssen noch stärker erforscht und belastbarer dargelegt werden.“

Der Ergebnisbericht ist hier verfügbar: http://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/dokumente/

oeffentliche_studien/Ergebnisbericht_RE-Kompass_2013.pdf

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Nicole Spanier-Baro | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/content/dam/iese/de/dokumente/oeffentliche_studien/Ergebnisbericht_RE-Kompass_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie