Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Jugend braucht ein besseres Image

29.09.2010
Gemeinden bauen bei Jugendfragen verstärkt auf professionelle Unterstützung durch die Fachhochschule St. Pölten

Bei Themen der Jugendpolitik fragen immer mehr ländliche Gemeinden den wissenschaftlichen Input der Fachhochschule St. Pölten an, deren SozialraumforscherInnen auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

So wurde von der FH zuletzt die Lebenswelt der Jugend in der Gemeinde Loosdorf analysiert und untersucht, wie ein möglicher Ausbau des Jugendzentrums aussehen soll. Dass zu einer erfolgreichen Jugendpolitik auch die Arbeit an einem positiveren Image der Jugend gehört, empfehlen die ForscherInnen immer wieder. Denn mit ihren Studien erheben sie nicht nur die allgemeine Situation, sondern geben auch konkrete Empfehlungen für die Jugendarbeit.

Eine Kombination, die Anklang findet und aktuell auch von der Gemeinde Mistelbach für die zukünftige Planung im Bereich der Jugendarbeit genutzt wird.

Alkohol, Vandalenakte und Raufereien: Der Jugend eilt oft ein schlechter Ruf voraus. Jugendarbeit in den Gemeinden ist daher ein Gebot der Stunde. Da jedoch gerade der ländliche Raum im Moment mit massiven Umbrüchen konfrontiert ist - sowohl kulturell als auch arbeitsmarktpolitisch und demografisch - sind EntscheidungsträgerInnen oft verunsichert, was langfristig das Beste für Jugend und Gemeinde ist. Wissenschaftlich fundierte Problemanalysen geben diesen im Wandel begriffenen Gemeinden eine professionelle Entscheidungshilfe.

Diese Entscheidungshilfe bietet die Sozialraumforschung der Fachhochschule St. Pölten. So analysieren die ForscherInnen im Auftrag von Gemeinden die Lebenswelt der Jugendlichen - wie z. B. soeben in Loosdorf. Hier wurde untersucht, welche Wünsche und Probleme die BürgerInnen zwischen zwölf und 23 Jahren haben und wie sie einem möglichen Ausbau des Jugendzentrums gegenüber stehen würden. In die Analyse flossen folgende Fragen ein: Wo halten sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum auf? Gibt es Gruppierungen? Gibt es Suchtgefährdungen? Wie sieht die Jugendarbeit in der Gemeinde aus? Mit der Beantwortung von Fragen wie diesen werden neue Erkenntnisse gewonnen und konkrete Empfehlungen ausgesprochen. Dabei wird immer wieder eines deutlich: Für die erfolgreiche Jugendarbeit muss eine Gemeinde selbst auch Lobbyismus für Jugendfragen betreiben.

WISSEN SCHAFFT LÖSUNGEN
Die SozialraumforscherInnen der Fachhochschule St. Pölten sind spezialisiert auf das Thema Jugendliche in ländlichen Sozialräumen. Eine Qualifikation, die auch verstärkt nachgefragt wird, wie Dr. Manuela Brandstetter vom Ilse Arlt-Institut bestätigt: "Gerade im ländlichen Raum besteht ein zunehmender Bedarf nach wissenschaftlichen Analysen. Denn hier sind aufgrund des sektoralen Strukturwandels die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger mit ganz vielen für sie neuen Dynamiken konfrontiert, wie beispielsweise Migration oder Jugendarbeitslosigkeit. Von uns erwarten sie zum einen neue Erkenntnisse über ihre Gemeinde im Allgemeinen und zum anderen Empfehlungen im Konkreten." So wurden in Loosdorf die Jugend und ihre Lebenswelt auf die Frage zu einem Ausbau des Jugendzentrums unter die Lupe genommen.
IMAGE-KAMPAGNE ALS JUGENDARBEIT
Dank der Studie hat die niederösterreichische Gemeinde nun neue Erkenntnisse gewonnen, wo sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum bewegen und wie sie ihre Freizeit gestalten. Im Konkreten stellte sich heraus, dass sie sich mit ihrer Gemeinde sehr stark identifizieren. Es zeigte sich deutlich, dass die jungen LoosdorferInnen ihr Jugendzentrum gerne besuchen und ein Ausbau zielführend wäre. Jugendbeteiligung wie im Loosdorfer Jugendparlament wird forciert und von GemeinderätInnen und auch von den Jugendlichen selbst sehr geschätzt. Neben diesen konkreten Antworten liefert die Sozialraumforschung vor allem eine wichtige Erkenntnis: Jugendarbeit bedeutet auch Imagearbeit und eine unmittelbare politische Beteiligung der Jugendlichen selbst. Denn bei den Forschungsarbeiten in den Gemeinden stellt Dr. Brandstetter immer wieder fest, dass Skandalberichte über Jugendliche schnell zum Bild der "Problemjugend" führen: "Öffentliche Meinungsbildung ist hier notwendig, um mediale Bad-News zu entkräften. Denn die Skandalisierung von Einzelfällen lässt viele glauben, dass es sich nur um die Spitze des Eisberges handelt. Verallgemeinerungen bewirken eine verzerrte Sicht und werfen auch ein schlechtes Bild auf die Jugend und damit auch auf jene Institutionen, in denen sich Jugendliche bewegen. Um das zu vermeiden, muss Jugendarbeit dazu beitragen, die Jugend in all ihren Facetten, Widersprüchen und ihrer Individualität darzustellen."

Die Grundlage für Studienergebnisse in der Sozialraumforschung bietet ein qualitativer Methodenmix. ExpertInneninterviews, Gruppendiskussionen, strukturierte Raumbegehungen, Autofotografien, Beobachtungsprotokolle, Befragungen und Tiefeninterviews liefern ein fundiertes Bild über die Lebenswelten der Jugendlichen vor Ort. Eine Analyse, die von Gemeinden immer öfter gewünscht wird. Denn nach Loosdorf wartet nun schon Mistelbach als nächste niederösterreichische Gemeinde auf konkrete Empfehlungen der SpezialistInnen von der FH St. Pölten. Der verstärkte Bedarf nach Studien dieser Art zeigt, dass viele EntscheidungsträgerInnen eine wichtige Voraussetzung für eine Vertrauensbasis zwischen Jugend und Gemeinde bereits mitbringen: den Willen, auf ihre jungen BürgerInnen einzugehen.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 14 Studiengängen werden mehr als 1700 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
Mag. Dr. Manuela Brandstetter
Fachhochschule St. Pölten
Bereich Soziale Arbeit
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 553
E manuela.brandstetter@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / (0)1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/so
http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten