Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt: Jugend braucht ein besseres Image

29.09.2010
Gemeinden bauen bei Jugendfragen verstärkt auf professionelle Unterstützung durch die Fachhochschule St. Pölten

Bei Themen der Jugendpolitik fragen immer mehr ländliche Gemeinden den wissenschaftlichen Input der Fachhochschule St. Pölten an, deren SozialraumforscherInnen auf dieses Gebiet spezialisiert sind.

So wurde von der FH zuletzt die Lebenswelt der Jugend in der Gemeinde Loosdorf analysiert und untersucht, wie ein möglicher Ausbau des Jugendzentrums aussehen soll. Dass zu einer erfolgreichen Jugendpolitik auch die Arbeit an einem positiveren Image der Jugend gehört, empfehlen die ForscherInnen immer wieder. Denn mit ihren Studien erheben sie nicht nur die allgemeine Situation, sondern geben auch konkrete Empfehlungen für die Jugendarbeit.

Eine Kombination, die Anklang findet und aktuell auch von der Gemeinde Mistelbach für die zukünftige Planung im Bereich der Jugendarbeit genutzt wird.

Alkohol, Vandalenakte und Raufereien: Der Jugend eilt oft ein schlechter Ruf voraus. Jugendarbeit in den Gemeinden ist daher ein Gebot der Stunde. Da jedoch gerade der ländliche Raum im Moment mit massiven Umbrüchen konfrontiert ist - sowohl kulturell als auch arbeitsmarktpolitisch und demografisch - sind EntscheidungsträgerInnen oft verunsichert, was langfristig das Beste für Jugend und Gemeinde ist. Wissenschaftlich fundierte Problemanalysen geben diesen im Wandel begriffenen Gemeinden eine professionelle Entscheidungshilfe.

Diese Entscheidungshilfe bietet die Sozialraumforschung der Fachhochschule St. Pölten. So analysieren die ForscherInnen im Auftrag von Gemeinden die Lebenswelt der Jugendlichen - wie z. B. soeben in Loosdorf. Hier wurde untersucht, welche Wünsche und Probleme die BürgerInnen zwischen zwölf und 23 Jahren haben und wie sie einem möglichen Ausbau des Jugendzentrums gegenüber stehen würden. In die Analyse flossen folgende Fragen ein: Wo halten sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum auf? Gibt es Gruppierungen? Gibt es Suchtgefährdungen? Wie sieht die Jugendarbeit in der Gemeinde aus? Mit der Beantwortung von Fragen wie diesen werden neue Erkenntnisse gewonnen und konkrete Empfehlungen ausgesprochen. Dabei wird immer wieder eines deutlich: Für die erfolgreiche Jugendarbeit muss eine Gemeinde selbst auch Lobbyismus für Jugendfragen betreiben.

WISSEN SCHAFFT LÖSUNGEN
Die SozialraumforscherInnen der Fachhochschule St. Pölten sind spezialisiert auf das Thema Jugendliche in ländlichen Sozialräumen. Eine Qualifikation, die auch verstärkt nachgefragt wird, wie Dr. Manuela Brandstetter vom Ilse Arlt-Institut bestätigt: "Gerade im ländlichen Raum besteht ein zunehmender Bedarf nach wissenschaftlichen Analysen. Denn hier sind aufgrund des sektoralen Strukturwandels die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger mit ganz vielen für sie neuen Dynamiken konfrontiert, wie beispielsweise Migration oder Jugendarbeitslosigkeit. Von uns erwarten sie zum einen neue Erkenntnisse über ihre Gemeinde im Allgemeinen und zum anderen Empfehlungen im Konkreten." So wurden in Loosdorf die Jugend und ihre Lebenswelt auf die Frage zu einem Ausbau des Jugendzentrums unter die Lupe genommen.
IMAGE-KAMPAGNE ALS JUGENDARBEIT
Dank der Studie hat die niederösterreichische Gemeinde nun neue Erkenntnisse gewonnen, wo sich die Jugendlichen im öffentlichen Raum bewegen und wie sie ihre Freizeit gestalten. Im Konkreten stellte sich heraus, dass sie sich mit ihrer Gemeinde sehr stark identifizieren. Es zeigte sich deutlich, dass die jungen LoosdorferInnen ihr Jugendzentrum gerne besuchen und ein Ausbau zielführend wäre. Jugendbeteiligung wie im Loosdorfer Jugendparlament wird forciert und von GemeinderätInnen und auch von den Jugendlichen selbst sehr geschätzt. Neben diesen konkreten Antworten liefert die Sozialraumforschung vor allem eine wichtige Erkenntnis: Jugendarbeit bedeutet auch Imagearbeit und eine unmittelbare politische Beteiligung der Jugendlichen selbst. Denn bei den Forschungsarbeiten in den Gemeinden stellt Dr. Brandstetter immer wieder fest, dass Skandalberichte über Jugendliche schnell zum Bild der "Problemjugend" führen: "Öffentliche Meinungsbildung ist hier notwendig, um mediale Bad-News zu entkräften. Denn die Skandalisierung von Einzelfällen lässt viele glauben, dass es sich nur um die Spitze des Eisberges handelt. Verallgemeinerungen bewirken eine verzerrte Sicht und werfen auch ein schlechtes Bild auf die Jugend und damit auch auf jene Institutionen, in denen sich Jugendliche bewegen. Um das zu vermeiden, muss Jugendarbeit dazu beitragen, die Jugend in all ihren Facetten, Widersprüchen und ihrer Individualität darzustellen."

Die Grundlage für Studienergebnisse in der Sozialraumforschung bietet ein qualitativer Methodenmix. ExpertInneninterviews, Gruppendiskussionen, strukturierte Raumbegehungen, Autofotografien, Beobachtungsprotokolle, Befragungen und Tiefeninterviews liefern ein fundiertes Bild über die Lebenswelten der Jugendlichen vor Ort. Eine Analyse, die von Gemeinden immer öfter gewünscht wird. Denn nach Loosdorf wartet nun schon Mistelbach als nächste niederösterreichische Gemeinde auf konkrete Empfehlungen der SpezialistInnen von der FH St. Pölten. Der verstärkte Bedarf nach Studien dieser Art zeigt, dass viele EntscheidungsträgerInnen eine wichtige Voraussetzung für eine Vertrauensbasis zwischen Jugend und Gemeinde bereits mitbringen: den Willen, auf ihre jungen BürgerInnen einzugehen.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 14 Studiengängen werden mehr als 1700 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
Mag. Dr. Manuela Brandstetter
Fachhochschule St. Pölten
Bereich Soziale Arbeit
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 553
E manuela.brandstetter@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien T +43 / (0)1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Raphaela Spadt | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/so
http://www.fhstp.ac.at/ueberuns/presse/presseaussendungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie