Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie über Schlüsselspieler der Innovation in Wien präsentiert

13.12.2011
Analyse identifiziert Netzwerke, Akteure und Rollen

Erstmals wurden die Innovationsnetzwerke der Stadt Wien im Detail analysiert. Die Ergebnisse der Studie werden heute präsentiert.

Dank der Analyse werden unterschiedliche Entwicklungszyklen der untersuchten Innovations-Branchen sofort erkennbar: Während Bereiche wie Biotech, Erneuerbare Energien und Umwelttechnologien bereits etabliert und stark vernetzt sind, weisen junge Branchen wie e-Mobility und New Media viele einzelne Pioniere mit vergleichsweise geringer Vernetzung auf.

Die von der Wirtschaftsagentur Wien und INiTS beauftragte Studie wurde von FAS.research durchgeführt und legt die Grundlage für ein gezieltes Innovationsmanagement in Wien.

Keine Innovation ohne Netzwerk. Die globalisierte Wirtschaft lässt nur noch wenig Raum für einsame Tüftler im Dachkämmerlein, sondern erfordert geschicktes Jonglieren von Finanzen & Förderungen, Patenten & Publikationen sowie Margen & Märkten. Für sieben wesentliche Innovations-Industrien und branchenübergreifende Innovations-Aktivitäten in Wien wurden jetzt die Schlüsselspieler analysiert und in anschaulicher Weise visualisiert. So zeigen die heute im Haus der Musik vorgestellten Ergebnisse starke Unterschiede im Entwicklungsgrad zwischen den Branchen Biotech, Umwelttechnologien, Erneuerbare Energien, e-Mobility, New Media, Material Sciences und Medizintechnik.

MEHRWERT DANK NETZWERK
Die von der Wirtschaftsagentur Wien gemeinsam mit INiTS, Universitäres Gründerservice Wien GmbH, beauftragte Studie wurde von FAS.research im Zeitraum Mai bis August 2011 umgesetzt. Dabei wurden mehr als 350 Interviews mit ExpertInnen aus acht verschiedenen Branchen geführt, analysiert und ausgewertet. "Funktionierende Netzwerke stärken den Standort Wien. Die Wirtschaftsagentur Wien ist bereits maßgeblich in Technologienetzwerken tätig. Dazu gehören Informations- und Kommunikationstechnologien, Umwelt, Mobilität sowie Life Sciences. Unterstützt durch die Clusterabteilung der Wirtschaftsagentur sollen Synergien und Kooperationen der unterschiedlichen Bereiche weiter ausgebaut werden. Die Erkenntnisse der neuen Studie werden dabei sicherlich einen wichtigen Beitrag leisten", ist Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien, überzeugt.

Zu der Bedeutung der Ergebnisse meint DI Michael Rauhofer, Geschäftsführer von INiTS: "Seit zehn Jahren ist INiTS erfolgreich als Hightech Inkubator tätig. Dabei unterstützen wir Unternehmensgründerinnen und Unternehmensgründer von der Idee bis zum Produkt und Markteintritt. Um den Start-ups noch schnellere und bessere Zugänge zu Branchenexpertise und Markt zu ermöglichen, setzen wir auf die Erweiterung und effiziente Nutzung des Netzwerkes. Die Analyse stärkt nun unser Wissen über die Bedeutung, die Rollen und den Grad der Vernetzung von Schlüsselspielern sowie die Erneuerungsfähigkeit wesentlicher Innovations-Branchen."

Aus der Analyse können wichtige Erkenntnisse abgeleitet werden, wie Dr. Harald Katzmair, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter von FAS.research, erklärt: "Die visuelle Darstellung des Netzwerks von über 1.258 Personen und ihren Organisationen mit ihren Verbindungen macht zahlreiche Ergebnisse auf einen Blick sichtbar. So zeigt sich eine starke Überlappung der Bereiche Biotech und Medizintechnik oder aber auch der Branchen Erneuerbare Energien und Umwelttechnologien. Weiters wird sofort klar, dass die gesamte Biotech-Branche in Wien sehr dicht vernetzt ist, während sich der Bereich Erneuerbare Energien in mehrere Teilbereiche mit unterschiedlichen technologischen Schwerpunkten gliedert." Damit lässt sich aus der Studie ein intensiver Austausch von verschiedenen Ressourcen wie Personal, Know-How oder Geld im Bereich Biotech ableiten. Im Bereich Erneuerbare Energien hingegen besteht Entwicklungspotenzial, das durch aktives Netzwerk-Management genutzt werden kann.

PIONIERE ZIEHEN ERSTE FÄDEN
Aber nicht nur der Grad der Vernetzung wurde in der Studie analysiert, sondern auch die Funktion der einzelnen Akteure. Neben PionierInnen und InvestorInnen wurden dabei auch EntscheiderInnen und BranchenkennerInnen unterschieden. Dazu Harald Katzmair von FAS.research: "Neben dem Grad der Vernetzung gibt auch die Häufigkeit des Vorkommens der einzelnen Akteurs-Typen Auskunft über den Entwicklungsgrad eines Netzwerks. So zeigt sich, dass die Bereiche e-Mobility und New Media von zahlreichen Pionieren und Pionierinnen geprägt sind - ein deutliches Indiz für eine noch junge Branche, die von den anderen Akteuren erst langsam erschlossen wird. Insgesamt", so Harald Katzmair weiter, "kommt es auf den Ausgleich von bewahrenden und erneuernden Kräften in den Innovationssystemen an. Den jungen Branchen muss es ermöglicht werden, sich zu etablieren, und die entwickelten müssen sich erneuern können."

Auf Grundlage eines speziellen Analysemodells erlaubt die nun vorgestellte Studie dabei noch weitere Aussagen über den aktuellen Zustand von Innovationsnetzwerken. So kann anhand der Analyse von Akteuren und ihrer Vernetzungsdichte auf die Fähigkeit eines Netzwerkes geschlossen werden, Start-ups und JungunternehmerInnen nachhaltig erfolgreiche Unterstützung zu bieten, bzw. es entwickelten Branchen zu ermöglichen, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Insgesamt erlaubt die Studie damit bisher unbekannte Einblicke in wesentliche Zukunftsbranchen der Stadt Wien sowie in ihre Dynamiken, Interaktionen und Perspektiven.

Über INiTS (Stand Dezember 2011):
INiTS berät und unterstützt seit dem Jahr 2002 JungunternehmerInnen mit innovativen Ideen und bietet über 18 Monate lang persönliche und individuelle Betreuung. Das Service richtet sich an AbsolventInnen, MitarbeiterInnen und Studierende der Wiener Universitäten und Fachhochschulen, die durch eine Unternehmensgründung Geschäftsideen verwerten möchten. INiTS fördert Innovationen aus den Bereichen Informations- & Kommunikationstechnik, Life Science und anderen Forschungsbereichen. INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH - das Wiener Zentrum des AplusB-Programms (Academia plus Business) des Infrastrukturministeriums (BMVIT) - ist eine Gesellschaft der Technologieagentur der Stadt Wien (ZIT), der Universität Wien und der TU Wien.

www.inits.at

Die Studie ist auf Anfrage bei unten genannten Kontakten zu erhalten.

Kontakt INiTS:
Mag. Eva Krizsanits
Marketing & PR
INiTS Universitäres Gründerservice
Graumanngasse 7, Stiege B / 5. Stock
1150 Wien
T +43 / (0)1 / 715 72 67 - 21
E eva.krizsanits@inits.at
W http://www.inits.at
Redaktion & Aussendung:
Judith Sandberger
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Judith Sandberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.inits.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie