Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Mobile Lebenswelten im Lokalgeschäft 2013

14.11.2013
Welche Rolle spielen mobile Services und mobile Medien in lokalen Märkten? Dieser Frage geht die aktuelle Studie „Mobile Lebenswelten im Lokalgeschäft 2013“ nach, die Prof. Dr. Thomas Breyer-Mayländer, Professor an der Fakultät Medien und Informationswesen und Prorektor der Hochschule Offenburg, durchführte.

Die Online-Befragung der Nutzer von drei lokalen Zeitungswebsites in Deutschland brachte folgendes Ergebnis: M-Commerce im Lokalgeschäft hat Potenzial. Überzeugende Strategien, wie dieses genutzt werden kann, müssen jedoch noch entworfen werden.

Sinkende Werbeeinnahmen und Abonnentenzahlen beschäftigen seit geraumer Zeit die Mehrzahl der Verlage. Neue Geschäftsfelder sind gefragt, um den Verlagen das Überleben zu sichern. Die Monetarisierung von Online-Angeboten und der Ausbau von mobile Services könnten ein Lösungsansatz sein.

Schließlich bieten bereits knapp die Hälfte der deutschen Zeitungsverlage ihre Verlagstitel über mobile Portale. „Das Geschäft mit mobilen Inhalten, mobilen Services und mobil orientierten Werbekunden ist im lokalen Markt zwar noch ein Zukunftsthema, wird aber prägend sein“, prognostiziert Breyer-Mayländer.

Die Studie gibt Aufschluss darüber, welche Zielgruppe mit den digitalen, lokalen Inhalten erreicht werden kann: Die Online-User weisen einen hohen Bezug zur Zeitungsmarke auf, ihr Altersschwerpunkt liegt zwischen 18 und 60 Jahren, sie sind beruflich engagiert und zahlungskräftig.

Und es gibt noch weitere Voraussetzungen, die eine erfolgreiche Vermarktung von mobilen Angeboten möglich erscheinen lassen. So besitzen über 80 Prozent der Befragten ein Smartphone, das von fast allen (90 Prozent) permanent mitgeführt wird. Damit ist die Zielgruppe im Tagesverlauf medial ständig erreichbar. Zum Vergleich: Über alle Interessens- und Bevölkerungsgruppen hinweg besitzen deutschlandweit nur 56 Prozent ein Smartphone.

Doch wie steht es mit der Zahlungsbereitschaft für digitale Inhalte? Schließlich kämpfen viele Zeitungen mit der allgemeinen Gratis-Mentalität für Informationen aus dem Internet. Hier zeigt die Studie ein zweigeteiltes Bild. Denn zwar gaben über 45 Prozent der Befragten an, dass sie für digitale Angebote bereits Geld ausgegeben haben, allerdings für Inhalte jenseits der klassischen Online-Zeitung.

Es dominieren Apps, Musik-Downloads und E-Books. Doch M-Commerce ist im Kommen, wie die Studie belegt. Zwar dient das Smartphone noch in erster Linie zur Kommunikation und Vernetzung, jedoch haben es knapp 85 Prozent der Befragten auch schon für Recherchen über Produkte genutzt oder um einen Preisvergleich zu erstellen (62 Prozent). Auch wenn M-Commerce noch eine untergeordnete Rolle spielt, ist er den digitalen Zeitungsnutzern bekannt und wird getestet. Die Zielgruppe hat jedoch den mobilen Kaufvorgang noch nicht in ihren Konsumalltag integriert.

Dies führt dazu, dass sich sowohl für die Verlage als Dienstleister und Vermarkter als auch für lokale Partner aus Handel, Gastronomie und Dienstleistung neue Potenziale ergeben. „Die in der Studie feststellbare Tendenz der Information via mobile Medien und den anschließenden Kauf im Laden, online oder mobil, kann künftig noch stärker für lokal sinnvolle Angebote genutzt werden“, so der Studienleiter.

An dieser Schnittstelle könnte auch die Kundenkarte des regionalen Zeitungsverlages eine größere Rolle spielen. Sie ist bei 76 Prozent der Befragten bekannt, wird jedoch noch nicht im selben Maße genutzt.Für eine erfolgreiche Angebotsentwicklung gilt es, die Interessen der Nutzer sehr genau zu beachten. So werden durchschnittlich 28 Apps installiert, davon werden aber nicht einmal sieben genutzt. An so genannten „Location Based Services“, also standortbezogenen Diensten, herrscht grundsätzlich ein hohes Interesse. So wollen knapp 60 Prozent der Befragten mehr regionale Informationen auf dem Handy, wobei Anwendungen mit klarem praktischen Nutzen, wie Routenführung und Veranstaltungshinweise, dominieren. Der regionale Newsticker folgt erst auf Platz drei. Für eine App mit lokalen Informationen und Services wären ein Drittel der Befragten bereit, monatlich bis zu fünf Euro zu zahlen. Bei der Frage, welche Rabatt-Aktionen (Coupons/Gutscheine via Smartphone) auf besonderes Interesse stoßen, zeigten sich die Befragten eher zurückhaltend und nannten überwiegend Gastronomie, Veranstaltungen und Lebensmittel. „Nur spezifische Angebote finden auch Akzeptanz“, so Breyer-Mayländer. „Eine Schnäppchenmentalität ist beim zeitungsaffinen Digitalnutzer nicht festzustellen.“

Die Studie „Mobile Lebenswelten im Lokalgeschäft 2013“ wird auf Anfrage an service@avs.de per E-Mail kostenlos zugestellt.

Christine Parsdorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-offenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie