Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Journalismus im Super-Wahljahr 2011: Blogs kaum Einfluss, Qualität im regionalen Print

31.08.2011
Der partizipative Journalismus hat sich in Deutschland noch nicht durchgesetzt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, über die politische Berichterstattung deutscher Zeitungen im Super-Wahljahr 2011. Vor der Landtagswahl am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern belegt eine erste Auswertung von fünf der insgesamt sieben Landtagswahlen des Jahres zudem eine hohe journalistische Qualität der regionalen Printmedien.

Eine aktuelle Studie der MHMK zur politischen Berichterstattung deutscher Zeitungen im Super-Wahljahr 2011 kommt zu dem Ergebnis, dass sich der partizipative Journalismus in Deutschland noch nicht durchgesetzt hat.

Von den 1.679 untersuchten Artikeln in 17 lokalen, regionalen und überregionalen Zeitungen sowie von sechs Blogs zwei Wochen vor und nach den Landtagswahlen von Hamburg, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Bremen weisen fast 94 Prozent keinen Bezug zu Internetangeboten auf. Auch die ausgewertete Berichterstattung der führenden Blogs in den Bundesländern hatte keinen nennenswerten Einfluss auf die Blätter, in einigen Ländern konnten gar keine regional bedeutsamen Social Media-Formate ermittelt werden. „Die landespolitische Landschaft wird im Wesentlichen von den Tageszeitungen und den elektronischen Medien geprägt. Die politische Blogosphäre scheint sich nicht dafür zu interessieren, obwohl es doch Ereignisse im Nahbereich sind“, meint Projektleiter Prof. Dr. Andreas Elter, Studiengangleiter Journalistik an der MHMK.

Die Qualität der politischen Berichterstattung in den untersuchten Tageszeitungen kann dagegen als gut bezeichnet werden. Trotz der aktuellen Ereignisse rund um die Wahlen wie die Reaktorkatastrophe von Fukushima oder die Auseinandersetzung um das Projekt Stuttgart 21, blieb die Berichterstattung überwiegend regional und orientierten sich 49 Prozent der Artikel an direkten Themen zur Landespolitik, 25 Prozent betrafen das zur Wahl stehende politische Personal. Die Berichterstattung beruhte dabei zu mehr als der Hälfte auf eigenen Recherchen der Journalisten, hinzu kamen etwa weitere 30 Prozent selbst geführte Gespräche und Interviews – nur selten waren andere Medien, Agenturberichte oder Internetangebote die Quelle.

Die Verschiebung der politischen Machtverhältnisse in Deutschland ist bei den Anlässen der Berichterstattung spürbar: Wenn Informationen oder Termine der politischen Parteien thematisiert wurden, blieb im Bundesschnitt die CDU mit 28 Prozent vor den Grünen (22 %), die SPD war mit 19 Prozent nur drittstärkste Kraft - alle weiteren Parteien spielten nur eine untergeordnete Rolle. Ein deutliches Ergebnis der Studie betrifft die Quellenangaben der Berichterstattung: Während bei den Wahlen in Sachsen-Anhalt und Hamburg in Tageszeitungen mehr als 80 Prozent der Artikel mit Namen der Journalisten und Journalistinnen gekennzeichnet waren, blieben etwa 30 Prozent bei den Boulevardzeitungen ohne jede Quellenangabe.

Die Studie zur politischen Berichterstattung im Super-Wahljahr 2011 ist ein gemeinschaftliches Projekt des Fachbereichs Journalistik an den MHMK-Standorten München, Stuttgart, Köln und Hamburg und wird zu den Landtagswahlen in Mecklenburg und Berlin fortgesetzt. Unter der Leitung von vier Professoren Andreas Elter (Köln), Thomas Horky (Hamburg), Jürgen von Stenglin (Stuttgart) und Hektor Haarkötter (München) analysierten Gruppen von Studierenden die Berichterstattung auch hinsichtlich der Wechselwirkungen von klassischen und traditionellen Medien. Es sollte unter anderem geklärt werden, wie groß der Einfluss von partizipativem Journalismus in Form von Blogs ist. Nach den letzten beiden Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin soll eine Gesamtauswertung der Analyse publiziert werden. Vorabergebnisse aus fünf Bundesländern liegen bereits vor.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Andreas Elter
a.elter@macromedia.de
0221-3108232
Richmodstraße 10
50667 Köln
Über die MHMK
Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist mit etwa 1.800 Studierenden und über 70 Professoren an fünf Standorten in den deutschen Medienstädten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Die Bachelor- und Masterstudiengänge decken die gesamte Bandbreite der Konzeption, Gestaltung, Produktion und des Managements von Medien ab. In den vier 7-semestrigen Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medien- und Kommunikationsdesign sowie Medienmanagement wählen die Studierenden aus einem breiten Spektrum an Vertiefungsrichtungen. Ergänzend wird der englischsprachige Bachelor Media and Communication Management angeboten. Die Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein Auslandssemester an einer der MHMK-Partnerhochschulen weltweit. Die Master School der MHMK ist komplett englischsprachig und bietet mit den Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management den direkten Einstieg in eine internationale Karriere. Alle MHMK-Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagentur FIBAA zertifiziert. Im Bachelor- und im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich.

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.mhmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie