Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Integrierte Online-Video-Werbung kann Kaufwahrscheinlichkeit und Markenimage steigern

20.09.2011
Gemeinsam mit Produktkraft und Impossible Software legt die Hamburg Media School die Ergebnisse ihrer Studie „Akzeptanz und Wirkung von integrierten Werbeformaten im Markenkommunikationsprozess“ vor.

Die zentralen Ergebnisse der Studie zeigen, dass integrierte Video-Werbung den Rezipienten qualitativ besser erreicht und sich zudem positiv auf das Markenbild auswirkt.

Es wurde deutlich, dass integrierte Werbespots signifikant bessere Ergebnisse hinsichtlich Markenimage, Glaubwürdigkeit, Loyalität und Kaufwahrscheinlichkeit aufweisen. Es konnten darüber hinaus positive Effekte bei Markenbekanntheit und Markenvertrautheit festgestellt werden. Integrierte Werbespots werden besser erinnert und als weniger störend empfunden im Vergleich zu herkömmlichen Formaten wie Bannern und Pre-Rolls.

„Die neuen Online-Werbeformate bieten eine komplett neue Spielwiese, auf der Markenwahrnehmung und Absatz gleichermaßen forciert werden können. Bisher wurden Werbung und Content zeitlich strikt getrennt, was für Rezipienten ein permanentes Hin- und Herspringen bedeutet“, sagt Jan Schlüter, Geschäftsführer von Produktkraft. „Nun erfolgt eine Verschmelzung zu einem Advertainment.“

„Unser gemeinsame Studie belegt, dass die sogenannte ‚banner blindness‘ aufgebrochen werden kann mit Werbeformaten, die ihre Markenbotschaften in Inhalte einbinden“, so Prof. Dr. Insa Sjurts, Geschäftsführerin der Hamburg Media School. „Wir gehen davon aus, dass die Entwicklung innerhalb der Onlinewerbung zukünftig weitere kreative Formate entstehen lässt. Eine kontinuierliche Marktbeobachtung und Analyse des Wettbewerbsumfeldes ist deshalb unabdingbar.“

Hintergrund:
Die Möglichkeiten der Onlinewerbung wachsen nahezu täglich und werden umfassend genutzt: Allein im Jahr 2010 entfielen durchschnittlich 16% der weltweiten Werbeetats auf Online-Werbung. Ein weiteres Wachstum von circa 5,7 Prozent p.a. ist für die Folgejahre bis 2015 prognostiziert. Nicht bekannt war bis dato jedoch, welche Formate von Mediennutzern akzeptiert und gut wahrgenommen werden.

Die nun vorgelegte Studie wurde über einen Zeitraum von sechs Wochen mit rund 250 internetaffinen Personen im Durchschnittsalter von 25,8 Jahren im Experimentallabor der Universität Hamburg unter streng wissenschaftlichen Methoden durchgeführt.

Hendrike Schmietendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik