Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steiniger Weg zu moderner Personalarbeit: in vielen Bereichen nur kleine Fortschritte

18.03.2009
Capgemini Consulting veröffentlicht HR-Barometer 2009

Die Personalbereiche der meisten großen Unternehmen sind personell üppig ausgestattet; doch sie tragen relativ wenig zum Geschäftserfolg bei. Fast die Hälfte aller für Human Resources (HR) Verantwortlichen, die Capgemini Consulting für sein jüngstes "HR-Barometer" befragt hat, sehen sich noch "nicht ausreichend" als Business Partner ihres Managements.

Und noch mehr, nämlich 60 Prozent, räumen selbstkritisch ein, dass auch der Beitrag von HR zum Unternehmenserfolg "nicht ausreichend" (50%) oder "noch gar nicht" (10%) messbar sei.

Rund zwei Drittel beklagen denn auch, dass sie "zu wenig Zeit für wertschöpfende Themen" hätten und andererseits "mit operativen Themen überlastet" seien. "Vor diesem Hintergrund", kommentiert Martin Claßen, Vice President bei Capgemini Consulting, "wundert es nicht, dass die HR-Effizienz wieder zum Thema geworden ist."

Zwei von drei Personalbereichen schneiden denn auch bei der Betreuungsquote, einer wichtigen Kennzahl, nur mangelhaft oder sogar ungenügend ab. Die scheinbaren Effizienzgewinne der vergangenen Jahre an der einen Stelle wurden vielerorts durch neue Stellen für andere HR-Themen wieder ausgehebelt. Daher werden die meisten Personalbereiche in der derzeitigen Wirtschaftssituation wieder mehr mit sich selbst als mit ihrem Beitrag für den Unternehmenserfolg beschäftigt sein.

An der alle zwei Jahre durchgeführten Capgemini Consulting-Studie - inzwischen die vierte - haben sich 80 der größten Unternehmen im deutschsprachigen Raum beteiligt. Es ist ein repräsentativer Querschnitt durch alle Branchen der Privatwirtschaft. Die Antworten zu dem weiter ausgefeilten Fragenkatalog mit Fragen zur Strategie, Organisation und Themen moderner Personalarbeit kamen ausschließlich von hochrangigen "Personalern".

Wenig Einfluss auf strategische Entscheidungen

Der in vielen Unternehmen stattfindende Wandel - nicht nur in der Krise - geht nach dem Ergebnis der HR-Studie an den Personalbereichen oft vorbei: "Der Einfluss von HR bei strategischen Entscheidungen", so heißt es im HR-Barometer 2009, "hat sich seit 2007 nicht verbessert." Woran liegt es? "Keineswegs am guten Willen", bilanziert Martin Claßen, "denn nur ein Prozent der Befragten sieht mangelnde Motivation, aber 65 Prozent klagen über zu viele operative Aufgaben."

Fast jeder Dritte führt "fehlende Einbindung in Geschäftsprozesse" als Ursache an - und jeder Vierte glaubt an fehlendes Vertrauen oder gar Widerstand bei den eigenen Vor¬gesetzten. Ein grundsätzliches Akzeptanzproblem empfinden die meisten HR-Verantwortlichen jedoch nicht: Rund 25 Prozent spüren "Vertrauen voll und ganz" und fast 50 Prozent immerhin ein "ausreichendes Vertrauen".

Der nach wie vor steinige Weg zu einer modernen Personalarbeit, insbesondere zur Umsetzung des Business-Partner-Modells, kann nur in kleinen Schritten erfolgen. Auf die Frage an die HR-Verantwortlichen, welche Maßnahmen sie denn zur Förderung des als richtig erkannten Ziels einsetzen, antworteten 43 Prozent mit "Qualifizierung der Business Partner"; 38 Prozent hielten das "Aufsetzen einer Transformation" für das beste Mittel, zehn Prozent tendieren zum "Austausch durch externe Rekrutierung". Alle diese Maßnahmen weisen in die richtige Richtung, bringen aber keine schnellen Erfolge.

Schwerpunkt der Studie: Strategic Workforce Management

Ganz oben in der Liste aktueller HR-Themen stehen "Führungskräfteentwicklung" (66 %), "Employer Branding" (49 %) und "Change Management" (45 %). Dies bietet keine Überraschung.

Überhaupt: "Die Themen von HR haben sich in den vergangenen Jahren wenig geändert. Auch für die Zukunft sind nur kleinere Verschiebungen zu erwarten. Es geht daher darum, die bekannten Themen gut zu machen"

meint Martin Claßen.

Strategic Workforce Management - das Schwerpunktthema im HR Barometer 2009 - ist auf dem besten Weg, zum Top-Thema aufzusteigen. Den Unternehmen wird zunehmend bewusst, dass demografische Entwicklungen ein Faktum und Engpässe in manchen Arbeitsmarktsegmenten ein wachstumslimitierender Faktor sind. Auch jetzt in der Krise und erst recht beim nächsten Aufschwung. Schon 2010, so glaubt jeder achte HR-Verantwortliche, werden die strategische Personalplanung und deren Abstimmung mit der Unternehmensstrategie deutlich in den Vordergrund rücken. Bereits 50 Prozent der befragten Unternehmen haben erste Lösungen implementiert; unternehmensweit wird Strategic Workforce Management bereits von 22 Prozent durchgeführt.

Das Zukunftsthema: Talent-Management

Wo das Strategic Workforce Management schon praktiziert wird, konzentriert sich der Einsatz auf die Prognose des quantitativen Personalbedarfs (91 %), auf die künftig erforderliche Soll-Kompetenz (84 %) und die Analyse der heutigen Ist-Kompetenz (66 %). Schon jetzt wird deutlich, dass viele weitere Anwendungsmöglichkeiten erkannt und geplant sind, insbesondere bei der qualitativen Personalplanung und den Erfolgsnachweis von Talent-Management-Maßnahmen.

Die Rekrutierung, Entwicklung und Bindung von Talenten für ein Unternehmen sind wohl das bedeutendste HR-Thema für die Zukunft: Das HR-Barometer hat deutlich gemacht, dass eine "alternde Workforce" bis 2010 für die Personaler erheblich wachsende Bedeutung erhält: Die Zahl der Nennungen als künftig wichtiges Thema schnellte von 30 auf 58 Prozent. Nicht ganz so stark, aber bemerkenswert das Interesse am "Wettbewerb um Talente": Es zeigt ein Wachstum von 18 auf 32 Prozent.

"Dieses Thema mag in diesem Jahr wohl ein klein wenig zurücktreten", sagt Martin Claßen. "Die HR-Bereiche können aber gerade jetzt gute Antworten für den nächsten Boom vorbereiten. Diesbezügliche Fehler werden sich nicht gleich in der Krise zeigen, aber um so stärker danach".

Das HR Barometer 2009 als PDF ist unter http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen/ verfügbar.

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com
http://www.de.capgemini.com/presse/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie