Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte können mit Investitionen in den Schutz ihrer Infrastruktur Milliarden sparen

19.04.2013
Die Schäden durch extreme Wetterphänomene nehmen weltweit zu. Im Jahr 2012 beliefen sie sich weltweit auf rund 160 Milliarden US-Dollar. Wegen der hohen Siedlungsdichte verursachen Naturkatastrophen in Städten besonders hohe Schäden. Alleine der Supersturm Sandy verursachte im Herbst 2012 Schäden von rund 50 Milliarden US-Dollar, zum größten Teil in der Metropolregion New York.

Um zu zeigen, wie sich Städte besser gegen solche Naturkatastrophen schützen können, erstellt Siemens gemeinsam mit der New Yorker Stadtplanungsvereinigung Regional Plan Association (RPA) und dem Beratungsunternehmen Arup eine Studie zum Thema widerstandsfähige urbane Infrastruktur.

Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass Technologie der Schlüssel ist, um Infrastrukturen effektiv zu schützen. Städte müssen das Thema widerstandsfähige Infrastruktur ganzheitlich in ihre Planungen und regelmäßigen Investment- und Wartungszyklen integrieren. Damit können sie mögliche Schäden reduzieren, die Produktivität verbessern, sichere Lebensräume schaffen und zusätzlich Milliarden US Dollar einsparen.

„Wir können Naturkatastrophen nicht verhindern, aber mit unserem Wissen und unseren Technologien können wir unsere Infrastrukturen schützen. Besonders in ökonomisch schwierigen Zeiten müssen Städte auf effiziente Investitionen achten, die sich auszahlen und die Risiken minimieren und kalkulierbar machen. Widerstandsfähige Infrastruktur ist also keine Option, sondern ein Muss für Städte. Das Ergebnis ist eine Stadt, die besser geschützt und zugleich effizienter und zuverlässiger ist“, sagt Roland Busch, CEO des Siemens Sektors Infrastructure & Cities und Mitglied des Vorstands der Siemens AG, anlässlich der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Studie in New York.

Die Studie zeigt, dass die Reparaturen beschädigter Infrastruktur in der Regel äußerst kostenintensiv und unkalkulierbar sind. Dagegen schützen Investitionen in widerstandsfähige Technologien nicht nur vor Schäden, sondern erhöhen im gleichen Zuge auch die Kosten- und Energieeffizienz sowie die Sicherheit der städtischen Infrastruktur. In einem Szenario zum New Yorker Stromnetz wurde errechnet, dass sich die Reparaturkosten aus Naturkatastrophen wie Sandy ohne Schutzmaßnahmen auf bis zu 3 Milliarden US-Dollar in den kommenden 20 Jahren summieren könnten. Wenn man diese Summe in Schutzmassnahmen gegen Wind und Fluten sowie Technologien investiert, die die Netze robuster, flexibler und intelligenter machen, kann man die Schäden um bis zu 2 Milliarden US-Dollar reduzieren und gleichzeitig Effizienzgewinne von rund 4 Milliarden US-Dollar erzielen. Diese Summe ergibt sich aus der erhöhten Verfügbarkeit, Stabilität und Energieeffizienz des Stromnetzes.

Ein gutes Beispiel für widerstandsfähige Infrastruktur, die sich während Sandy in der Praxis bewährt hat, ist die Co-op City in der Bronx. Dabei handelt es sich um ein 14.000 Appartements umfassendes Wohnviertel mit einem unabhängigen Stromnetz. Dort werden Strom und Wärme in einem 40 Megawatt Gas-Kraftwerk erzeugt. Als Sandy auf New York traf, blieb Co-op City von den Stromausfällen in der Stadt unberührt.

Siemens hat ein umfangreiches Portfolio für urbane Infrastrukturen, das Städten hilft, widerstandsfähiger und nachhaltiger zu werden. Vor allem Lösungen wie intelligente Stromnetze (smart grids) und Softwarelösungen zur Bahnautomatisierung, zum Verkehrs- und Evakuierungsmanagement oder die Gebäudemanagement-Systeme, tragen dazu bei, die Auswirkungen von Naturkatastrophen zu minimieren. Denn vor allem die intelligente Automatisierung von Infrastruktur ist laut Studie ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um die Systeme flexibler zu machen und besser zu kontrollieren und zu koordinieren.

Die Notwendigkeit für Investitionen in widerstandsfähige Infrastruktur steigt angesichts der zunehmenden Bedrohung durch extreme Wetterphänomene. Während der letzten 40 Jahre haben die Häufigkeit und Stärke sowie von Naturkatastrophen erheblich zugenommen: Nach Angaben der Vereinten Nationen ist die Anzahl großer Naturkatastrophen im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends doppelt so hoch wie in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Experten führen den Anstieg der Naturkatastrophen auf den Klimawandel zurück. Eine wachsende Weltbevölkerung, die sich zunehmend in Städten ballt, erhöht die potentiellen Schäden durch die enge Besiedlung in Städten um ein Vielfaches.

Die Vorteile einer gegenüber Bedrohungen und Katastrophen widerstandsfähigen Infrastruktur liegen auf der Hand: Erstens sind widerstandsfähige Städte besser vorbereitet, um sich während und nach einer Krise schneller zu erholen. Zweitens sind robuste Infrastrukturen in der Regel energieeffizienter, leistungsfähiger und verlässlicher. Und drittens gewährleisten widerstandsfähige Systeme eine Kontinuität der wichtigsten Systeme, insbesondere während einer Krise.

Weitere Informationen zum Thema Widerstandsfähige Städte unter www.siemens.com/presse/widerstandsfaehige-infrastruktur

Uta Apel | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung