Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staaten mit 104 Milliarden an Europas Banken beteiligt

19.03.2009
PwC-Studie: Rund 70 Prozent des Transaktionsvolumens im Bankensektor entfielen 2008 auf den Staat / Rezession lässt Markt für notleidende Kredite wachsen / Staatlicher Einfluss erschwert Akquisitionen

Die (Teil-)Verstaatlichung europäischer Banken ist 2008 weit vorangeschritten. Infolge der Finanzkrise investierten die Regierungen rund 104 Milliarden Euro in nationale Institute.

Damit entfielen annähernd 70 Prozent des Transaktionsvolumens bei Fusionen und Beteiligungen (Mergers & Acquisitions, M&A) im Bankensektor auf Anteilskäufe von Staaten, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in der Studie "Financial Services M&A - Back to the domestic future" berichtet. Zudem traten Regierungen bei 12 der 20 größten Transaktionen als Käufer auf.

"Die Finanzkrise hat die dominierenden M&A-Trends der zurückliegenden Jahre auf den Kopf gestellt. Bei Fusionen und Übernahmen in der Bankenbranche steht nicht mehr die Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder im Vordergrund, sondern die Konsolidierung auf nationaler Ebene", kommentiert Jens Rönnberg, Partner bei PwC im Bereich Transaction Services.

Im Vergleich zu 2007 fiel das M&A-Volumen im gesamten Finanzdienstleistungssektor von 208 Milliarden Euro auf 179 Milliarden Euro. Bereinigt um die staatlichen Aktivitäten wäre das Volumen sogar um 65 Prozent und damit unter den Wert des Jahres 2005 eingebrochen. Während der Transaktionswert in der Bankenbranche getrieben von staatlichen Übernahmen und Beteiligungen von 140 Milliarden Euro auf 152 Milliarden Euro zulegte, sank das M&A-Volumen im Versicherungssektor von 45 Milliarden Euro auf 11 Milliarden Euro und in der Vermögensverwaltung von 13 Milliarden Euro auf 5 Milliarden Euro.

Grenzüberschreitende Fusionen und Beteiligungen haben 2008 erstmals seit mehreren Jahren einen geringeren Beitrag zum M&A-Volumen geleistet als nationale Transaktionen. Während Investoren im Jahr 2007 noch 132 Milliarden Euro für Beteiligungen an ausländischen Finanzinstituten ausgaben, waren es 2008 nur 41 Milliarden Euro. Gleichzeitig stieg das Volumen inländischer Transaktionen von 76 Milliarden Euro auf 137 Milliarden Euro an.

Banken bleiben im Fokus

Für das laufende Jahr rechnet die Mehrheit (56 Prozent) der von PwC befragten Branchenexperten mit einem weiteren Rückgang des M&A-Volumens. Dabei sind gut sechs von zehn Befragten der Ansicht, dass die staatliche Beteiligung an der Bankenbranche weitere Fusionen und Zukäufe eher behindert.

Zwar prognostizieren rund 55 Prozent, dass es im Bankensektor 2009 und 2010 mehr Bewegung geben wird als in der Versicherungsbranche. Allerdings gehen fast 90 Prozent der Experten davon aus, dass die Institute häufiger auf der Verkäufer- als auf der Käuferseite stehen. "Bei vielen Banken wird der Staat als Anteilseigner darauf drängen, dass Verkaufserlöse zur Stärkung von Eigenkapital und Liquiditätsreserven eingesetzt werden. Gleichzeitig sehen sich die Vorstände mit der ungewohnten Aufgabe konfrontiert, Übernahmen nicht nur gegenüber privaten Anteilseignern, sondern auch Ministern und Steuerzahlern rechtfertigen zu müssen. Zukäufe dürften daher für viele Banken schwieriger zu realisieren sein als in den vergangenen Jahren", erläutert Rönnberg.

Als potenzielle Käufer sehen zwei von drei Befragten in erster Linie Private-Equity-Investoren und Staatsfonds. Sie profitieren nicht nur vom gestiegenen Verkaufsdruck, sondern auch von den deutlich gefallenen Marktbewertungen in der Finanzbranche.

Wachsender Markt für notleidende Kredite

Bei vielen Banken stehen in den kommenden Monaten aber nicht nur Beteiligungen und einzelne Geschäftsbereiche zum Verkauf. Vielmehr ist zu erwarten, dass auch der Markt für notleidende Kredite, so genannte "Non Performing Loans", in den kommenden Monaten deutlich größer wird. Denn die Rezession bringt immer mehr Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten. Gleichzeitig müssen die europäischen Banken 2009 Kredite im Volumen von schätzungsweise 450 Milliarden Euro refinanzieren, 2010 dürften es weitere 325 Milliarden Euro sein.

Um ihre Bilanzen zu bereinigen und die Arbeitsbelastung der internen Kreditabwicklung zu reduzieren, ist der Verkauf notleidender Kredite eine attraktive Option. Allein im Vereinigten Königreich könnten nach PwC-Schätzungen Kredite im Volumen von 54 bis 108 Milliarden Euro angeboten werden. Auch in anderen Ländern, in denen sich Konsumenten in den vergangenen Jahren stark verschuldet haben, dürfte das Marktvolumen für notleidende Kredite stark wachsen. Zu diesen zählen insbesondere Spanien, Irland und Griechenland sowie in Osteuropa Polen und Tschechien.

Die Studie "Financial Services M&A - Back to the domestic future"
erhalten Sie als kostenlosen Download unter www.pwc.de/de/presse.
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen