Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staaten mit 104 Milliarden an Europas Banken beteiligt

19.03.2009
PwC-Studie: Rund 70 Prozent des Transaktionsvolumens im Bankensektor entfielen 2008 auf den Staat / Rezession lässt Markt für notleidende Kredite wachsen / Staatlicher Einfluss erschwert Akquisitionen

Die (Teil-)Verstaatlichung europäischer Banken ist 2008 weit vorangeschritten. Infolge der Finanzkrise investierten die Regierungen rund 104 Milliarden Euro in nationale Institute.

Damit entfielen annähernd 70 Prozent des Transaktionsvolumens bei Fusionen und Beteiligungen (Mergers & Acquisitions, M&A) im Bankensektor auf Anteilskäufe von Staaten, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in der Studie "Financial Services M&A - Back to the domestic future" berichtet. Zudem traten Regierungen bei 12 der 20 größten Transaktionen als Käufer auf.

"Die Finanzkrise hat die dominierenden M&A-Trends der zurückliegenden Jahre auf den Kopf gestellt. Bei Fusionen und Übernahmen in der Bankenbranche steht nicht mehr die Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder im Vordergrund, sondern die Konsolidierung auf nationaler Ebene", kommentiert Jens Rönnberg, Partner bei PwC im Bereich Transaction Services.

Im Vergleich zu 2007 fiel das M&A-Volumen im gesamten Finanzdienstleistungssektor von 208 Milliarden Euro auf 179 Milliarden Euro. Bereinigt um die staatlichen Aktivitäten wäre das Volumen sogar um 65 Prozent und damit unter den Wert des Jahres 2005 eingebrochen. Während der Transaktionswert in der Bankenbranche getrieben von staatlichen Übernahmen und Beteiligungen von 140 Milliarden Euro auf 152 Milliarden Euro zulegte, sank das M&A-Volumen im Versicherungssektor von 45 Milliarden Euro auf 11 Milliarden Euro und in der Vermögensverwaltung von 13 Milliarden Euro auf 5 Milliarden Euro.

Grenzüberschreitende Fusionen und Beteiligungen haben 2008 erstmals seit mehreren Jahren einen geringeren Beitrag zum M&A-Volumen geleistet als nationale Transaktionen. Während Investoren im Jahr 2007 noch 132 Milliarden Euro für Beteiligungen an ausländischen Finanzinstituten ausgaben, waren es 2008 nur 41 Milliarden Euro. Gleichzeitig stieg das Volumen inländischer Transaktionen von 76 Milliarden Euro auf 137 Milliarden Euro an.

Banken bleiben im Fokus

Für das laufende Jahr rechnet die Mehrheit (56 Prozent) der von PwC befragten Branchenexperten mit einem weiteren Rückgang des M&A-Volumens. Dabei sind gut sechs von zehn Befragten der Ansicht, dass die staatliche Beteiligung an der Bankenbranche weitere Fusionen und Zukäufe eher behindert.

Zwar prognostizieren rund 55 Prozent, dass es im Bankensektor 2009 und 2010 mehr Bewegung geben wird als in der Versicherungsbranche. Allerdings gehen fast 90 Prozent der Experten davon aus, dass die Institute häufiger auf der Verkäufer- als auf der Käuferseite stehen. "Bei vielen Banken wird der Staat als Anteilseigner darauf drängen, dass Verkaufserlöse zur Stärkung von Eigenkapital und Liquiditätsreserven eingesetzt werden. Gleichzeitig sehen sich die Vorstände mit der ungewohnten Aufgabe konfrontiert, Übernahmen nicht nur gegenüber privaten Anteilseignern, sondern auch Ministern und Steuerzahlern rechtfertigen zu müssen. Zukäufe dürften daher für viele Banken schwieriger zu realisieren sein als in den vergangenen Jahren", erläutert Rönnberg.

Als potenzielle Käufer sehen zwei von drei Befragten in erster Linie Private-Equity-Investoren und Staatsfonds. Sie profitieren nicht nur vom gestiegenen Verkaufsdruck, sondern auch von den deutlich gefallenen Marktbewertungen in der Finanzbranche.

Wachsender Markt für notleidende Kredite

Bei vielen Banken stehen in den kommenden Monaten aber nicht nur Beteiligungen und einzelne Geschäftsbereiche zum Verkauf. Vielmehr ist zu erwarten, dass auch der Markt für notleidende Kredite, so genannte "Non Performing Loans", in den kommenden Monaten deutlich größer wird. Denn die Rezession bringt immer mehr Kreditnehmer in Zahlungsschwierigkeiten. Gleichzeitig müssen die europäischen Banken 2009 Kredite im Volumen von schätzungsweise 450 Milliarden Euro refinanzieren, 2010 dürften es weitere 325 Milliarden Euro sein.

Um ihre Bilanzen zu bereinigen und die Arbeitsbelastung der internen Kreditabwicklung zu reduzieren, ist der Verkauf notleidender Kredite eine attraktive Option. Allein im Vereinigten Königreich könnten nach PwC-Schätzungen Kredite im Volumen von 54 bis 108 Milliarden Euro angeboten werden. Auch in anderen Ländern, in denen sich Konsumenten in den vergangenen Jahren stark verschuldet haben, dürfte das Marktvolumen für notleidende Kredite stark wachsen. Zu diesen zählen insbesondere Spanien, Irland und Griechenland sowie in Osteuropa Polen und Tschechien.

Die Studie "Financial Services M&A - Back to the domestic future"
erhalten Sie als kostenlosen Download unter www.pwc.de/de/presse.
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.870 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,47 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie