Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportmarkt wächst - aber nicht für alle

27.08.2008
Deutscher Sport Marketing Index von Deloitte und ISS zeigt Gewinner und Verlierer in fünf deutschen Profiligen / Aussichten für Fußball am positivsten, Handball-Euphorie etwas gebremst

Der Sportrechtemarkt für die fünf deutschen Profiligen 1. und 2. Bundesliga (1. DFL, 2. DFL), Handball (HBL), Eishockey (DEL) und Basketball (BBL) wächst weiter. Die Mehrheit der Repräsentanten aus Sportvereinen, Verbänden, sponsoringtreibenden Unternehmen, Agenturen und Medien erwartet Zuwächse zwischen 5 und 15 Prozent.

Insbesondere gilt dies für Sponsoring: Drei Viertel der Umfrageteilnehmer blicken hier optimistisch in die Zukunft. Die stärksten Zugpferde sind Fußball und Handball - Eishockey und Basketball hingegen verlieren an Bedeutung. Noch mehr Befragte als im Vorjahr glauben an wachsende TV-Vermarktungserlöse der DFL.

Dies sind einige Ergebnisse des von Deloitte und dem ISS Institut für Sportmanagement am RheinAhrCampus der Fachhochschule Koblenz zum dritten Mal veröffentlichten Deutschen Sport Marketing Index (DSMI).

"Ein Blick auf die letztjährigen Ergebnisse zeigt, dass sich die Megatrends mehr oder weniger unverändert fortsetzen: bei der generellen Entwicklung der Sportrechte für die Saison 2008/2009 genauso wie in den Bereichen Internet und Mobile als maßgebliche Vermarktungskanäle der Zukunft. Allerdings gibt es auch

Veränderungen: So sind die Experten im Hinblick auf die TV-Vermarktung der Deutschen Handball-Liga nicht mehr ganz so optimistisch wie noch im letzten Jahr", erläutert Stefan Ludwig, Senior Manager Sport Business bei Deloitte.

Sponsoring, Ticketing & Co: Fußball an der Spitze, Handball nur noch stark

Die leicht abnehmende Beliebtheit des "Weltmeistersports" Handball zeigt sich beim Sponsoring: Zwar wird erwartet, dass das Wachstum in der Sponsoringvermarktung - im Unterschied zu Eishockey und Basketball - beim Handball deutlich ausfällt, der direkte Vergleich zur Einschätzung des Vorjahrs zeigt jedoch, dass es nicht mehr ganz so viele sind, die hier steigende Erlöse vorhersagen. 2007 waren es knapp 80 Prozent der Befragten, 2008 "nur" noch 64 Prozent. Diese Zahl stieg hingegen für die 1. Fußball-Bundesliga von 82 auf 84 Prozent.

Ebenfalls unangefochten an der Spitze steht der Fußball bei den Prognosen zu den Ticketing-Erlösen: 67 Prozent erwarten in der 1. Fußball-Bundesliga Steigerungen, beim Handball sind es immerhin noch 53 Prozent. In allen Sportarten sind die Einnahmeprognosen aus dem Hospitality-Bereich wie gastronomische Angebote in den Arenen ebenfalls positiv. Auch hier sagen 67 Prozent für die 1. Fußball-Bundesliga ein Wachstum voraus, beim Handball sind es 60 Prozent. Auf deutlich niedrigerem Niveau präsentiert sich die Situation beim Merchandising: Nach Ansicht der Befragten existieren hier über alle Ligen hinweg die wenigsten Steigerungspotenziale.

Vermarktungskanäle: grundsätzlich positiv, aber schwächer als 2007 Bei den Vermarktungskanälen Internet, Mobile und TV bietet sich folgendes Bild: Die dezentrale Internetvermarktung wird bei allen Profiligen als überdurchschnittlich positiv eingeschätzt, bei der dezentralen Mobile-Vermarktung zumindest für Fußball. Nimmt man jeweils die zentrale Vermarktung über beide Kanäle hinzu, zeigt sich ein Rückgang der positiven Einschätzungen im Vergleich zum Vorjahr - dieser folgt damit der Negativtendenz, die bereits 2007 erkennbar war. Ein zentrales Thema ist die TV-Vermarktung: Hier erwarten 81 Prozent mehr Einnahmen aus dem Verkauf der TV-Rechte bei der 1. Fußball-Bundesliga, bei der 2. Liga sind es 79 Prozent. Im Handball gibt es wiederum eine Negativentwicklung: Sagten 2007 72 Prozent Erlössteigerungen durch die TV-Vermarktung voraus, so sind es in diesem Jahr noch 56 Prozent. Diese Tendenz betrifft insbesondere die Einschätzungen zu mehr als 15-prozentigen Einnahmesteigerungen: Daran glaubten 2007 insgesamt 23 Prozent gegenüber 10 Prozent im Jahr 2008.

"Betrachtet man die Zahlen über alle Vermarktungssegmente und Sportarten hinweg, so zeigen sich vor allem zwei Tendenzen: Fußball und Handball sind nach wie vor die Sportarten mit den größten Potenzialen, die Einschätzungen für Eishockey und Basketball sind dagegen eher zurückhaltend. Insbesondere beim Fußball - mit Abstrichen auch beim Handball - sieht es sowohl bei der Hospitality-, TV- als auch der Internet- und Mobile-Vermarktung gut aus. Vergleicht man die Prognosen von 2008 und 2007, so ist jedoch eine gewisse Ernüchterung festzustellen. Das gilt insbesondere für den Handball, wo der Enthusiasmus seit Gewinn der Weltmeisterschaft beim Publikum etwas nachgelassen zu haben scheint. Entsprechend vorsichtiger sind dann auch die Experten in ihren Erwartungen", resümiert Dirk Mazurkiewicz, Vertreter des ISS Instituts für Sportmanagement.

Die vollständige Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Über das ISS Institut für Sportmanagement

Das ISS Institut für Sportmanagement der Fachhochschule Koblenz am Standort Remagen ist hervorgegangen aus dem Betriebswirtschaftslehrestudiengang Sportmanagement. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Forschung, Beratung und Weiterbildung im Sportmanagement und -marketing.

Deloitte Sport Business Gruppe

Die Sport Business Gruppe von Deloitte fokussiert sich auf den nationalen und internationalen Sport. Das Team bietet einen multidisziplinären Ansatz, der auf die professionellen Bedürfnisse im kommerziellen Sportgeschäft ausgerichtet ist. In den vergangenen fünfzehn Jahren hat Deloitte mit mehr Vereinen, Ligen, Verbänden, Sportstättenentwicklern, Veranstaltern und deren Partnern aus der Wirtschaft zusammengearbeitet als jedes andere Beratungsunternehmen.

Dabei decken die Dienstleistungen das komplette Spektrum des Beratungsfeldes ab: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Lizenzierung, Transaktionsberatung, Due Diligence, Benchmarking, strategische Business Reviews, Reorganisation, Umsatzanalysen, Stadionplanung und -entwicklung, Unternehmensplanung, Markt- und Bedarfsanalysen.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/leisure
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie