Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siedlungsentwicklung: Die Schweiz wird zunehmend zersiedelt

08.10.2008
Erstmals liegt eine umfassende Studie zur schweizerischen Siedlungsentwicklung vor

Die Zersiedelung der Schweiz schreitet voran. Die Überbauung der Landschaft greift vom Mittelland her in die Alpentäler hinein. Auch das Südtessin und das Unterwallis sind zunehmend betroffen. Dies belegt eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54). Ohne Gegenmassnahmen wird die Zersiedelung der Schweiz weiter stark zunehmen.

Die Zersiedelung der Schweiz, also die unstrukturierte Überbauung der Landschaft, wird von Fachleuten der Raumentwicklung seit Jahrzehnten intensiv diskutiert. Mit der Zersiedelung sind erhebliche ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen verbunden - etwa der Verlust von Erholungs- und Naturgebieten oder eine geringe Bebauungs- und Bevölkerungsdichte, die überproportional hohe Erschliessungskosten zur Folge haben.

Obwohl diese Auswirkungen seit langem bekannt sind, fehlten bislang Instrumente, mit denen das räumliche Muster der Siedlungsflächen und somit die Zersiedelung zahlenmässig erfasst werden könnten. Diese Lücke schliesst nun die im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung" (NFP 54) erstellte Studie "Landschaftszersiedlung Schweiz" des Forschungsteams um Jochen Jaeger vom Institut für terrestrische Ökosysteme der ETH Zürich. Die Studie untersucht die Zersiedelung erstmals für die gesamte Schweiz und über einen Zeitraum von insgesamt über 100 Jahren hinweg (historische Entwicklung seit 1935, Szenarien bis 2050).

Hohe Zuwachsraten
Die Darstellung der Zersiedelung basiert auf den drei Messgrössen "urbane Durchdringung", "Dispersion" sowie "Durchsiedelung pro Einwohner". Die "Dispersion" gibt an, wie die Siedlungsflächen in einem Raum gestreut sind; sie ist tief bei einer kompakten Bauweise und hoch bei zerstreut gebauten Siedlungen und Einzelgebäuden. Die beiden anderen Grössen ergeben sich aus der Kombination der Siedlungsstreuung mit der Siedlungsfläche eines bestimmten Gebietes (urbane Durchdringung) beziehungsweise mit der Siedlungsfläche und der Bevölkerung (Durchsiedelung pro Einwohner).

Die Darstellung dieser neuen Kenngrössen für die Schweiz zeigt, dass die "urbane Durchdringung" im Zeitraum von 1935 und 2002 in allen Kantonen zwischen 46 und 190 Prozent gestiegen ist. Die höchsten Zuwachsraten weisen die Kantone Wallis, Nidwalden, Baselland, Solothurn, Tessin und Genf auf. Die Zunahme ist nicht allein auf die Ausdehnung der Siedlungsflächen zurückzuführen, sondern auch auf deren zunehmende Streuung. Dies bedeutet, dass neue Siedlungen überwiegend nicht kompakt oder verdichtet gebaut wurden.

Gänzlich unbesiedelte Gebiete sind im Mittelland fast vollständig verschwunden, im Jura und in den Voralpen zu einem grossen Teil. Waren die Städte im Jahr 1935 noch als klar begrenzte Flächen erkennbar, so ufern sie heute weit in die Umgebung hinaus, oft mit langen Fransen entlang von Tälern und wichtigen Verkehrsachsen. Die "urbane Durchdringung" ist auch in den Alpentälern, in den Voralpen und teilweise im Jura stark angestiegen.

Regionsspezifische Richtwerte festsetzen
Die Zuwachsraten der Zersiedlung in der Schweiz haben sich im Zeitraum 1980 bis 2002 gegenüber der Phase 1960 bis 1980 zwar abgeschwächt. Die Szenarien der Studie zeigen aber, dass die Zersiedelung ohne Gegenmassnahmen mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter stark zunehmen wird, was im Widerspruch zu den Zielen der Nachhaltigkeit steht.

Das Forschungsteam schlägt deshalb aufgrund der Ergebnisse verschiedene Massnahmen vor, mit denen die Zersiedelung eingedämmt werden könnte. Unter anderem sollen regionsspezifische Richtwerte zur Begrenzung der Zersiedelung festgesetzt werden. Die Bundesämter für Umwelt und für Statistik haben die Messgrösse der "urbanen Durchdringung" bereits in der neusten Ausgabe der "Umweltstatistik Schweiz" als wichtige Kenngrösse der Raumbeobachtung berücksichtigt. Sie wird zudem in das Monitoring der nachhaltigen Entwicklung der Schweiz (Monet) aufgenommen.

Kontakt:
Christian Schwick
die Geograpfen, Zürich
Hildastrasse 11
CH-8004 Zürich
Tel.: +41 79 638 64 09
E-Mail: schwick@hispeed.ch
Jochen Jaeger, Christian Schwick, René Bertiller, Felix Kienast: Landschaftszersiedelung Schweiz - Quantitative Analyse 1935 bis 2002 und Folgerungen für die Raumplanung. 344 S.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch
http://www.diegeographen.ch/Links/works_de.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology