Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer als Tierversuche?

20.08.2008
Menschliches Leberzellkultursystem entwickelt sich zu einem zuverlässigen Modell bei Arzneimittelstudien

Der PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH ist es gelungen, die möglichen toxischen Wirkungen eines medizinischen Stoffes für den Menschen korrekt vorherzusagen.

Bei einer internationalen Studie wurde die toxische Unbedenklichkeit eines Wirkstoffs sowohl bei Patienten durch klinische Studien und bei Tierversuchen als auch anhand des von der Schweriner Firma entwickelten humanen Leberzellkultursystem HEPAC2 untersucht. Während die bei den Tierversuchen gemessenen Daten nicht mit den klinischen Daten übereinstimmten, konnte die toxische Unbedenklichkeit des Wirkstoffs durch das menschliche Zellkultursystem wissenschaftlich belegt werden.

"Die erfreulichen Ergebnisse bestätigen uns auf unserem eingeschlagenen Kurs. Das humane Leberzellkulturmodell erweist sich zuverlässiger als Tierversuche. Damit sind wir einen großen Schritt weiter, um HEPAC2 langfristig als mögliche Ersatzmethode am Markt zu etablieren und die Anzahl von Tierversuchen zu reduzieren", so Dr. Dieter Runge, Geschäftsführer der PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH.

An der jüngst veröffentlichten internationalen Studie beteiligten sich neben dem Schweriner Unternehmen die Universität Leeds und die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, Cluster Translationale Onkologie in Wien. Dabei wurde ein Antikrebswirkstoff (cis-4-Hydroxy-L-Prolin) von der RIEMSER Arzneimittel AG als Arzneimittelentwicklungskandidat in klinischen Studien und parallel dazu an Ratten und in den menschlichen Leberzellen der PRIMACYT GmbH getestet. Die Ergebnisse der Untersuchungen können unter http://www.primacyt.de/deutsch/_download/Dickens-et-al-2008.pdf nachgelesen werden.

Um die Sicherheit bei der Entwicklung von Arzneimitteln im Vorfeld von klinischen Studien gewährleisten zu können, müssen Tierversuche vorgenommen werden. Dies ist nach geltenden internationalen Standards vom jeweiligen Gesetzgeber vorgeschrieben. Allerdings konnte in einer kürzlich veröffentlichten Analyse gezeigt werden, dass von 150 untersuchten Wirkstoffen der Tierversuch nur in 43 Prozent der Fälle die Wirkung des Stoffes beim Menschen zutreffend vorhersagen konnte.

Dies bestätigten auch die Resultate der gerade veröffentlichten Studie. Demzufolge wichen die Daten der Tierversuche nicht nur von denen der klinischen Studie und des menschlichen Leberzellkultursystems ab. Die Tierversuche allein hätten sogar die falsche Schlussfolgerung zugelassen, dass der untersuchte Wirkstoff für den Menschen eine begrenzt giftige Wirkung aufweisen könnte.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH mit Firmensitz im Technologie- und Gewerbezentrum in Schwerin ist ein Service-Anbieter für die Pharma- und Biotechindustrie im Bereich der in vitro (in vitro = außerhalb des lebenden Organismus) Technologien. Als zentrales Produkt werden menschliche und tierische Leberzellen als biosensorische Systeme für pharmakologisch-toxikologische Untersuchungen von Medikamenten und Umweltstoffen angeboten.

Durch das von PRIMACYT entwickelte humane Zellkultursystem HEPAC² sollen klinische Leberfunktionsparameter in Patienten langfristig besser als durch Tierversuche vorher bestimmt werden. Seit 2006 ist das Unternehmen GLP zertifiziert und arbeitet somit nach dem Qualitätskontrollsystem, das von den internationalen Zulassungsbehörden anerkannt und gefordert wird, wenn es um die Akkreditierung von neuen Medikamenten geht.

Ansprechpartner
PRIMACYT
Cell Culture Technology GmbH
Dr. Dieter Runge
Hagenower Straße 73, 19061 Schwerin
T +49 385-39 93-600
E dieter.runge@primacyt.de
BioCon Valley GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a, 17489 Greifswald
T +49 3834-515 108, F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.primacyt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise