Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer als Tierversuche?

20.08.2008
Menschliches Leberzellkultursystem entwickelt sich zu einem zuverlässigen Modell bei Arzneimittelstudien

Der PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH ist es gelungen, die möglichen toxischen Wirkungen eines medizinischen Stoffes für den Menschen korrekt vorherzusagen.

Bei einer internationalen Studie wurde die toxische Unbedenklichkeit eines Wirkstoffs sowohl bei Patienten durch klinische Studien und bei Tierversuchen als auch anhand des von der Schweriner Firma entwickelten humanen Leberzellkultursystem HEPAC2 untersucht. Während die bei den Tierversuchen gemessenen Daten nicht mit den klinischen Daten übereinstimmten, konnte die toxische Unbedenklichkeit des Wirkstoffs durch das menschliche Zellkultursystem wissenschaftlich belegt werden.

"Die erfreulichen Ergebnisse bestätigen uns auf unserem eingeschlagenen Kurs. Das humane Leberzellkulturmodell erweist sich zuverlässiger als Tierversuche. Damit sind wir einen großen Schritt weiter, um HEPAC2 langfristig als mögliche Ersatzmethode am Markt zu etablieren und die Anzahl von Tierversuchen zu reduzieren", so Dr. Dieter Runge, Geschäftsführer der PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH.

An der jüngst veröffentlichten internationalen Studie beteiligten sich neben dem Schweriner Unternehmen die Universität Leeds und die Ludwig Boltzmann Gesellschaft, Cluster Translationale Onkologie in Wien. Dabei wurde ein Antikrebswirkstoff (cis-4-Hydroxy-L-Prolin) von der RIEMSER Arzneimittel AG als Arzneimittelentwicklungskandidat in klinischen Studien und parallel dazu an Ratten und in den menschlichen Leberzellen der PRIMACYT GmbH getestet. Die Ergebnisse der Untersuchungen können unter http://www.primacyt.de/deutsch/_download/Dickens-et-al-2008.pdf nachgelesen werden.

Um die Sicherheit bei der Entwicklung von Arzneimitteln im Vorfeld von klinischen Studien gewährleisten zu können, müssen Tierversuche vorgenommen werden. Dies ist nach geltenden internationalen Standards vom jeweiligen Gesetzgeber vorgeschrieben. Allerdings konnte in einer kürzlich veröffentlichten Analyse gezeigt werden, dass von 150 untersuchten Wirkstoffen der Tierversuch nur in 43 Prozent der Fälle die Wirkung des Stoffes beim Menschen zutreffend vorhersagen konnte.

Dies bestätigten auch die Resultate der gerade veröffentlichten Studie. Demzufolge wichen die Daten der Tierversuche nicht nur von denen der klinischen Studie und des menschlichen Leberzellkultursystems ab. Die Tierversuche allein hätten sogar die falsche Schlussfolgerung zugelassen, dass der untersuchte Wirkstoff für den Menschen eine begrenzt giftige Wirkung aufweisen könnte.

Die PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH mit Firmensitz im Technologie- und Gewerbezentrum in Schwerin ist ein Service-Anbieter für die Pharma- und Biotechindustrie im Bereich der in vitro (in vitro = außerhalb des lebenden Organismus) Technologien. Als zentrales Produkt werden menschliche und tierische Leberzellen als biosensorische Systeme für pharmakologisch-toxikologische Untersuchungen von Medikamenten und Umweltstoffen angeboten.

Durch das von PRIMACYT entwickelte humane Zellkultursystem HEPAC² sollen klinische Leberfunktionsparameter in Patienten langfristig besser als durch Tierversuche vorher bestimmt werden. Seit 2006 ist das Unternehmen GLP zertifiziert und arbeitet somit nach dem Qualitätskontrollsystem, das von den internationalen Zulassungsbehörden anerkannt und gefordert wird, wenn es um die Akkreditierung von neuen Medikamenten geht.

Ansprechpartner
PRIMACYT
Cell Culture Technology GmbH
Dr. Dieter Runge
Hagenower Straße 73, 19061 Schwerin
T +49 385-39 93-600
E dieter.runge@primacyt.de
BioCon Valley GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a, 17489 Greifswald
T +49 3834-515 108, F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.primacyt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie