Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Wirtschaft: Manager erwarten weiteren Aufwärtstrend

10.05.2011
Studie offenbart positive Einschätzungen zum Wirtschaftsklima

Mit der Schweizer Wirtschaft geht es weiter bergauf. Diese positive Einschätzung direkt aus den Unternehmen offenbart eine aktuelle Studie der Managementberater Horváth & Partners in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Marketing der Universität Zürich.

Darin wurden Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Branchen zu ihren Erwartungen zum Wirtschaftsklima in den nächsten 12 Monaten befragt. Besonders optimistisch sind die Manager aus der Industriegüterbranche, aus den Bereichen Chemie/Öl sowie aus Dienstleistungsunternehmen. Dagegen ist die Stimmung in den Branchen Energie/Versorgung, Medien/Telecom sowie Pharma eher verhalten.

Die Management Consultants haben für die Konjunkturstudie 190 Schweizer Führungskräfte aus Grossunternehmen und Mittelstand interviewt. Die grosse Mehrheit der Befragten (83 Prozent) erwartet eine Verbesserung des Schweizer Wirtschaftsklimas in den nächsten 12 Monaten, knapp die Hälfte davon glauben sogar an eine deutliche Verbesserung. Etwas schwächer, aber immer noch sehr positiv sind die Einschätzungen zum Klima der Weltwirtschaft. Immerhin 73 Prozent erwarten hier eine Verbesserung in den nächsten 12 Monaten.

Themenfokus weiterhin auf Strategieanpassung und Kostensenkung

Nebst den Aussichten zum Wirtschaftsklima wurden wie in den beiden Vorgängerstudien 2009 und 2010 auch wieder die wichtigsten Themen für die nächsten 12 Monate aus Sicht der Befragten identifiziert. Genau wie 2010 gehören die Anpassung der Strategie an die aktuelle Marktsituation sowie Massnahmen zur Kostensenkung zu den wichtigsten Themen. "Trotz der positiven Erwartungen für die zukünftige Entwicklung des Wirtschaftsklimas sind viele Manager noch immer geprägt vom zweigleisigen Vorgehen zwischen Strategie und Kostensenkung. Pure Wachstumsthemen wie Umsatzsteigerungen und die Erschliessung neuer Märkte befinden sich noch im Hintergrund", stellt Andrew Mountfield, Geschäftsleiter von Horváth & Partners Schweiz, fest.

Neu auf dem dritten Platz ist erstmals die Verbesserung der Prozesseffizienz. "Zum einen erkennen wir darin eine klare Haltung dafür, dass die Unternehmen Kostensenkungen nachhaltig verankern wollen, zum anderen zeigt sich darin auch die Vorbereitung der Unternehmen auf die weitere Entwicklung - denn effiziente Prozesse sind sowohl in Wachstumsphasen als auch für das Überleben einer weiteren Durststrecke von Bedeutung", so Mountfield.

Viel Licht, wenig Schatten im Branchenvergleich

Wie in den beiden Vorgängerstudien sind auch in der aktuellen Befragung interessante Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen erkennbar. Überdurchschnittlich optimistisch sind die befragten Manager aus den Branchen Chemie/Öl, Industriegüter, Dienstleistung, Transport, Banken/Versicherungen sowie Konsumgüter. Bei den drei Erstgenannten gehen jeweils mindestens neun von zehn Befragten von einer Verbesserung des Wirtschaftsklimas in ihrer Branche aus. Diese Tatsache spiegelt sich auch in den Prioritäten bei den Managementthemen wieder: Neben den Themen Strategieanpassung und Kostensenkung stehen vor allem wachstumsbezogene Themen wie das Betreiben von Innovationen oder die Erschliessung neuer Märkte im Vordergrund.

Bei den Branchen Dienstleistungen, Transport sowie Banken/Versicherungen lassen sich starke Volatilitäten erkennen. Nach einer eher positiven Einschätzung im Jahr 2009 und einer eher ernüchternden Korrektur 2010 fallen die Einschätzungen in diesem Jahr wieder deutlich positiver aus. Die Themenprioritäten bei den Dienstleistern und den Banken/Versicherungen (die gewissermassen auch Dienstleister sind) liegen bei Strategieanpassung und Kundenbindung. In der Transportindustrie, die in hohem Masse von der Entwicklung der anderen Branchen abhängig ist, stehen die Kostensenkung und die Steigerung der Prozesseffizienz im Vordergrund.

Im Gegensatz dazu bewerten die Teilnehmer aus Medien/Telekommunikation, Pharma und Energie/Versorgung die zukünftige Entwicklung des Wirtschaftsklimas ihrer Branche unterdurchschnittlich optimistisch. In allen drei Branchen ist der Optimismus im Vergleich zur letzten Befragung gesunken, und zwar zwischen sieben und 12 Prozent. Die Themenprioritäten liegen in diesen Branchen auf der Anpassung der Strategie (in der Pharmaindustrie auf Innovation) sowie für alle bei der Kostensenkung.

Im Zeitvergleich zeigen sich weitere interessante Ergebnisse. "Während einige Branchen seit der ersten Befragung Ende 2009 klar positive Tendenzen aufzeigen, zeigen sich bei einem Grossteil der Branchen noch Unsicherheiten - was angesichts der Turbulenzen in den letzten Jahren durchaus verständlich ist. Umso erfreulicher finden wir, dass zumindest in allen Branchen mehr als die Hälfte der Befragten dieses Jahr mit einer Verbesserung des Wirtschaftsklimas rechnet", sagt Andrew Mountfield.

Aussichten 2011/2012 der Schweizer Wirtschaft

Für die Studie "Aussichten 2011/2012 der Schweizer Wirtschaft" hat Horváth & Partners in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Marketing von Prof. Hans Peter Wehrli der Universität Zürich die Aussichten auf das Wirtschaftsklima für die kommenden 12 Monate untersucht. Befragt wurden 190 Führungskräfte aus allen Branchen im April 2011. Die Daten wurden nach Dezember 2009 und Juni 2010 nun zum dritten Mal erhoben. Die Ergebnisse können bei Horváth & Partners angefordert werden.

Oliver Weber | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.horvath-partners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE