Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Private Banking kämpft gegen hohe Kosten

23.10.2013
International und in der Schweiz wurden im Jahr 2012 mehr Gelder als im Vorjahr verwaltet.

Das Verhältnis zwischen Kosten und Ertrag verbleibt bei den Schweizer Vermögensverwaltungsbanken jedoch weiterhin kritisch. Bei kleineren, personalintensiven Banken sind die Kosten längerfristig zu hoch, sodass sich eine Konsolidierung abzeichnet.

Für die Zukunft sind neue Geschäftsmodelle gefragt, die sich nach steuerehrlichen und renditebewussten Kunden ausrichten. Dies zeigt die neueste «International Private Banking Study 2013» des Instituts für Banking und Finance der Universität Zürich.

Für die internationale Vermögensverwaltungs-Branche war das Jahr 2012 milder als das wenig erfreuliche 2011. Dank besserem Verlauf der Aktien- und Obligationenmärkte stiegen die verwalteten Vermögen wieder an, ohne freilich das Niveau vor Ausbruch der Finanzkrise zu erreichen. Den meisten Banken gelang es darüber hinaus, neue Gelder anzuziehen. Allerdings verloren die grössten Vermögensverwalter Marktanteile an ihre mittelgrossen Konkurrenten.

Krisenbedingt gedrückte Umsätze und tiefe Zinssätze belasteten weiterhin die Ertragsseite, währendem die Kosten kaum abnahmen. So verbleiben die Kosten-Ertrags-Verhältnisse weiterhin kritisch, wenngleich sich die Bruttomargen auf den verwalteten Vermögen in den Jahren von 2010 bis 2012 stabilisiert haben. Dies gilt besonders für Schweizer Banken und, nach einer dramatischen Verschlechterung in den letzten Jahren, für Banken in Liechtenstein.

Schweizer Banken: Geschäftsmodelle für steuerehrliche und renditebewusste Kunden

Internationale Initiativen gegen Steuerhinterziehung und der Druck auf das Offshore-Vermögensverwaltungsgeschäft trafen die Schweiz hart. Datendiebstahl, die Angst vor Enthüllung der Kundenbeziehung sowie verschiedene Amnestien kosteten die Banken profitable Mandate. Eine weitere Herausforderung für die Banken ist die Einschränkung der Retrozessionen durch das Bundesgericht. «Das herkömmliche Geschäftsmodell, nicht preisempfindliche Kunden zu betreuen, muss deshalb Strategien weichen, die auf steuer-transparente und renditebewusste Kunden zielen», sagt Prof. Urs Birchler, Hauptautor der Studie.

Trotz des widrigen politischen Umfeldes gelang es den Schweizer Banken, das Volumen der ihnen anvertrauten Gelder von 2011 auf 2012 zu erhöhen. Dies widerspiegelt zum einen die günstige Börsenentwicklung und die Stabilisierung des Frankenkurses gegenüber dem US-Dollar und Euro, zum andern aber auch den Erfolg beim Anwerben neuer Gelder. Fünf Banken dominieren das Schweizer Private Banking mit einem Marktanteil von 72 Prozent, darunter fallen auch die international führenden Banken UBS und Credit Suisse mit einem Marktanteil von 56 Prozent.

Konsolidierung kleinerer Schweizer Banken absehbar

Die seit 2006 beobachtete Erosion der Bruttomargen kam 2012 zum Stillstand. Grundsätzlich hielten sich die kleineren Banken eher besser als die grösseren. Doch bei den Erträgen pro Mitarbeiter und den Kosten-Ertrags-Verhältnissen schnitten die personalintensiven, kleineren Banken schlechter ab als ihre grösseren Konkurrenten. «Bei allen Schweizer Vermögensverwaltungsbanken sind die Kosten hoch, doch bei einigen kleineren Banken sind sie längerfristig zu hoch», warnt Urs Birchler. «Eine Konsolidierung ist unvermeidlich. Künftige zusätzliche Kosten infolge zunehmender internationaler Regulierung könnten das Bild der Bankenbranche stark verändern und das Überleben einiger Traditionshäuser gefährden.»

Netto-Geldzuflüsse in den letzten drei Jahren und die 2012 leicht verbesserten Kosten-Ertrags-Verhältnisse deuten an, dass die Banken ihre Aufgaben gemacht haben. «Doch zahlreiche Banken könnten ihre Kosten noch optimieren durch eine sorgfältige Wahl zwischen In- und Out-Sourcing verschiedener Leistungen», bilanziert Mitautor Christian Bührer. Laut den Autoren könnten die bereits im Asset Management starken Schweizer Banken noch weiter zulegen, wenn sich zwei Umstände änderten:

Die schweizerische Stempelsteuer würde abgeschafft und die Schweiz würde vollen Zugang zu den europäischen Märkten erhalten. «Die Schweizer Vermögensverwaltungsbanken sind folglich zweierlei gefordert: einerseits ihre Geschäftsmodelle zu revidieren im Hinblick auf eine steuerehrliche und renditebewusste Kundschaft und andererseits dem Kostendruck gerecht zu werden», schliesst Christian Bührer.

Literatur:
International Private Banking Study 2013, Urs Birchler, Christian Bührer, René Hegglin, Lukas Meier und Florian Reeh, October 23, 2013.
Hintergrund
Die in sechster Auflage publizierte Studie «The International Private Banking Study 2013» untersucht die Wettbewerbsfähigkeit von 190 Private Banking Anbietern aus 11 Ländern (Schweiz, Benelux-Staaten, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Liechtenstein, Österreich und den USA). Analysiert werden Aspekte wie Profitabilität, operationelle Effizienz, Neugeldentwicklung sowie deren Zusammenhänge.

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie