Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller Berufseinstieg nach Arbeitslosigkeit

15.05.2014

Gießener Psychologinnen erhalten mit Forscherteams aus den Niederlanden und den USA Fördergelder für ein internationales Projekt zur Erforschung von Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit ist weltweit eine der größten Herausforderungen: Der Verlust des Arbeitsplatzes ist einer der größten Stressoren im Arbeitsleben. Neben finanziellen Einbußen schadet er der psychischen sowie der physischen Gesundheit der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Zudem stellt Arbeitslosigkeit einen enormen Kostenfaktor für die Gesellschaft dar.

Für ihre Forschungen zur Arbeitslosigkeit konnte die Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie an der Justus-Liebig Universität Gießen (JLU) unter der Leitung von Prof. Ute-Christine Klehe, Ph.D., im Rahmen des Open Research Area Scheme (ORA) nun Forschungsgelder für ein internationales Kooperationsprojekt einwerben.

Im Rahmen des ORA wurden 15 Millionen Euro für insgesamt 15 neue Forschungsprojekte bewilligt, in denen Forscherinnen und Forscher in Europa und den Vereinigten Staaten gemeinsam Fragen rund um das individuelle und soziale Verhalten und ihren Einfluss auf die Politik bearbeiten. Auf das Projekt, an dem das Gießener Team um Prof. Ute-Christine Klehe, Prof. Annelies van Vianen (Universiteit van Amsterdam, Niederlande) und Connie Wanberg (University of Minnesota, USA) beteiligt sind, entfallen rund 650.000 Euro.

Die Mittel werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die „Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek“ (NWO) und die US-amerikanische „National Science Foundation“ (NSF) bereitgestellt. Mit dem ORA-Programm wollen die nationalen Förderorganisationen DFG, NWO, NSF sowie die Agence Nationale de la Recherche (ANR, Frankreich) und das Economic and Social Research Council (ESRC, Großbritannien) die internationale Kooperation in den Sozialwissenschaften stärken.

Prof. Klehe betonte: „Wir freuen uns riesig über die Möglichkeit, diese Forschung durchzuführen, die aus normalen Mitteln nicht finanzierbar gewesen wäre und von der wir uns weitgehende Einsichten in die selbstregulativen Prozesse der Arbeitsplatzsuche versprechen, auch durch den internationalen Systemvergleich. Weiterhin sind die Teams in den Niederlanden und den USA, mit denen wir hier zusammenarbeiten, wirklich top.“

Auch JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee freut sich über die Förderung dieses Projekts: „Es zeigt einmal mehr, dass die JLU auch in der Psychologie international bestens vernetzt ist. Ich gratuliere den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herzlich zu diesem Erfolg“, sagte er.

Wegen der immensen Folgen von Arbeitslosigkeit ist es wichtig, dass arbeitslose Personen rechtzeitig mit qualitativ hochwertiger Jobsuche beginnen und zeitnah zurück in die Berufstätigkeit finden. Das internationale Forscherteam setzt in seinem Projekt an diesem Punkt an: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen selbstregulative Verhaltensweisen während der Arbeitslosigkeit, die das Stresslevel senken und die Wiederbeschäftigung begünstigen.

Geplant ist unter anderem die Untersuchung eines multidisziplinären Modells über die Auswirkungen von Versicherungsleistungen für Arbeitslose auf deren Jobsuche. Die Forscherinnen und Forscher vermuten, dass die Ausmaße an Versicherungsleistungen nicht nur das psychische Wohlbefinden der Betroffenen beeinflussen, sondern auch von Bedeutung dafür sind, wie schnell Arbeitslose einen neuen Job finden und von welcher Qualität dieser ist. Das Gießener Team wird dabei die Forschungen in Deutschland und Österreich betreuen.

Für die auf ein Jahr ausgelegte Studie werden Personen in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten befragt, die kürzlich unfreiwillig arbeitslos geworden sind. Damit wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Auswirkungen von unterschiedlich angelegten Sozialsystemen vergleichen.

Zunächst werden der wahrgenommene Zeitdruck, der Vorsatz zur Arbeitssuche sowie individuelle Einstellungen und Eigenschaften der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittels eines Fragebogens erhoben. Im Anschluss daran erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer monatlich kurze Online-Fragebögen zur Erfassung von Verhaltensweisen während der Arbeitsplatzsuche sowie zur Qualität der Arbeitsplatzsuche und des psychischen Wohlbefindens.

Kontakt:
Prof. Ute-Christine Klehe, Ph.D.
Otto-Behaghel-Straße 10F, 35394 Giessen
Telefon: 0641 99-26220

Weitere Informationen:

http://ww.uni-giessen.de/cms/fbz/fb06/psychologie/abt/aop

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik