Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall-Vorstufen: Schnelles Handeln verhindert große Hirninfarkte und Behinderungen bei sinkenden Kosten

20.03.2009
Patienten mit vorübergehenden neurologischen Ausfallerscheinungen - so genannte TIA - sollten von ihren Ärzten sofort an eine Stroke Unit überwiesen und dort unmittelbar behandelt werden.

Das schnelle Eingreifen verringert drastisch die Häufigkeit weiterer Schlaganfälle um 80 Prozent. Hierdurch verkürzt sich die durchschnittliche Liegezeit im Krankenhaus auf ein Drittel, die Klinikkosten sinken um 60 Prozent. Mit diesen eindrucksvollen Effekten überzeugt jetzt die Studie einer englischen Forschergruppe in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet Neurology [1].

"Diese Untersuchung ist ein weiterer eindrucksvoller Beleg dafür, wie wichtig eine notfallmäßige Versorgung auch von TIA-Patienten ist - sowohl für das Wohl der Patienten, als auch für die Kosten in der Versorgung", kommentiert Professor Dr. med. Martin Grond von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und Chefarzt am Kreisklinikum Siegen diese wichtige Studie.

Auch in Deutschland werden Patienten mit TIA (transitorisch ischämische Attacken) häufig erst spät erkannt und entsprechend verzögert behandelt - obwohl man weiß, dass bis zu einem Viertel aller großen Hirninfarkte eine TIA als Warnsymptom voraus geht [2]. Die neurologischen Ausfallerscheinungen dauern oft nur Minuten, in jedem Fall nicht länger als 24 Stunden, und können anhand der schlaganfalltypischen Krankheitszeichen erkannt werden: Dies sind insbesondere halbseitige Lähmungen von Armen und/oder Beinen, Sprach- und Sehstörungen.

Obwohl die Symptome der TIA schnell wieder abklingen, haben die Betroffenen ein stark erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten fünf Jahre einen großen und möglicherweise tödlichen Schlaganfall zu erleiden. Schlaganfälle sind neben Herz-Kreislauf-Leiden und Tumorerkrankungen die häufigste Todesursache in der westlichen Welt und zudem eine der wichtigsten Ursachen für die dauerhafte Pflegebedürftigkeit Erwachsener. Besonders groß ist die Gefahr für einen Schlaganfall in den ersten Tagen nach einer TIA. Dies war auch der Grund für die englische Forschergruppe, den möglichen Nutzen schneller Maßnahmen in einer großen Untersuchung zu messen - der EXPRESS-Studie (für Early use of eXisting PREventive Strategies for Stroke).

Verglichen wurde bei EXPRESS das Schicksal von annähernd 600 Patienten in der englischen Grafschaft Oxfordshire, bei denen der Hausarzt eine mögliche TIA oder einen kleinen Schlaganfall festgestellt hatte und die deshalb an ein spezialisiertes Zentrum überwiesen wurden. Während des Untersuchungszeitraumes hatte man allerdings den Umgang mit solchen Patienten stark verändert: Wie in England üblich, mussten die 310 Patienten in der ersten Phase der Studie zunächst einen Kliniktermin ausmachen. Nach der Untersuchung dort erhielt der Hausarzt dann meist per Fax die Diagnose und eine Empfehlungen für das weitere Vorgehen, sodass die eigentliche Behandlung sich um durchschnittlich 19 Tage verzögerte.

Die 281 Patienten in der zweiten Phase der EXPRESS-Studie wurden dagegen von ihren Hausärzten sofort an ein Zentrum geschickt, wo man sie ohne weitere Formalien gleich untersuchte und mit der Behandlung begann. Meist wurde dabei eine Kombination aus einem Bluttfettsenker, gerinnungshemmenden Medikamenten sowie ein Mittel gegen Bluthochdruck verabreicht. Diese Behandlung begann im Mittel schon einen Tag nachdem die Patienten ihren Hausarzt aufgesucht hatten.

Die Auswertung der Krankenblätter belegte eindrucksvoll den Nutzen der frühzeitigen, intensiven Maßnahmen: In der ersten Phase hatten noch 32 Patienten binnen 90 Tagen einen weiteren Schlaganfall erlitten. In der zweiten Phase waren es nur noch sechs, also nur noch ca. 20 Prozent von denen aus der ersten Phase. Schlaganfälle mit tödlichem Ausgang oder bleibender schwerer Behinderung sanken sogar auf rund 6 Prozent. In den 90 Tagen nach der Diagnose mussten zwar aus beiden Gruppen gleich viele Patienten in eine Klinik aufgenommen werden, allerdings verbrachten Patienten aus der ersten Phase dort insgesamt 1957 Tage, gegenüber nur 672 Tagen bei den Patienten aus der zweiten Phase. Nicht zuletzt konnten durch die beschleunigte und intensive Schlaganfall-Vorbeugung auch die Kosten für den Klinikaufenthalt deutlich reduziert werden. Denn die Folgekosten durch vaskuläre Ursachen beliefen sich in der ersten Phase auf umgerechnet 1142 Euro, in der zweiten Phase waren es nur noch 467 Euro - Einsparungen, die im Wesentlichen durch die Verhinderung weiterer Schlaganfälle zustande kamen.

Quellen
[1] Luengo-Fernandez, R., Gray, A.M., Rothwell, P.M. Effect of urgent treatment for transient ischaemic attack and minor stroke and hospital costs (EXPRESS study): a prospective population-based sequential comparison. The Lancet Neurology 8: 235 (2009).
> Im Internet: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19200786
[2] Sander, D., Conrad, B. Die transitorisch ischämische Attacke - ein medizinischer Notfall. Dtsch Arztebl 103(30): A-2041 (2006).

> Im Internet: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=52238

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen
Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft
Chefarzt der Klinik für Neurologie
Kreisklinikum Siegen
Tel.: 0271-7051800
E-Mail: m.grond@kreisklinikum-siegen.de
Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.
Prof. Dr. med. Otto Busse, Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: 030 531437930,
busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics