Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimmel erhöht Asthmarisiko deutlich

04.08.2011
Kinder in befallenen Wohnungen später oft lungenkrank

Kleine Kinder, die in einer Wohnung mit Schimmelbefall leben, haben ein erhöhtes Risiko, später an Asthma zu erkranken. Das behaupten Forscher der University of Cincinnati in der Zeitschrift "Annals of Allergy, Asthma & Immunology". Ihre Studie bringt Schimmel im Kleinkindalter mit der chronischen Entzündung der Lungenwege und deren Symptome in Verbindung, kann jedoch noch keinen direkten Zusammenhang beweisen.

Gefahr steigt
Die Wissenschaftler um Tiina Reponen untersuchten die Wohnungen von 176 vorbelasteten Kindern - zumindest ein Elternteil hatte eine bekannte Allergie - auf Schimmel oder Modergeruch. Sie entnahmen dabei auch Staubproben aus den Räumen, in denen die Kinder am häufigsten spielten, und stellten per DNA-Test die genauen Schimmelarten fest. 18 Prozent der Kinder, die als Einjährige in einer Schimmelumgebung lebten, litten mit sieben Jahren an Asthma - doppelt so häufig wie jene aus schimmelfreien Wohnungen.
Auslöser und Verstärker
"Schimmel kann zwei denkbare Folgen haben: Bei manchen Menschen löst er selbst eine klassische Allergie aus, die teils spezifisch gegen gewisse Schimmelarten ist und teils unspezifisch gegen mehrere. Weiters kann Schimmel auch die Reaktion auf andere Allergieauslöser wie etwa Pollen verstärken", erklärt Horst Olschewski, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie http://www.ogp.at , im pressetext-Interview. Warum dieser Zusammenhang besteht, weiß man bisher nicht.

Wenn sich das Ergebnis der US-Forscher in weiteren Erhebungen bestätigt, könnte das in den Augen des Grazer Lungenmediziners eine Fachdiskussion in Gang setzen. "Es wäre eine Gegenhypothese zur weit verbreiteten Annahme, dass der Kontakt im frühen Kindesalter mit allergenen Substanzen zur Toleranz gegen diese beiträgt und Asthma vermeiden hilft."

Belüften und Heizen wichtig
In jedem Fall empfiehlt Olschewski die Vermeidung von Schimmelbildung in Wohnräumen. Nötig ist dafür die richtige Abstimmung von Luftfeuchte und Raumtemperatur durch ausreichende Belüftung und Heizung sowie die Beseitigung von Kältebrücken durch adäquate thermische Isolierung (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20101203004 ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics