Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker initiieren Studie zur Behandlung des plötzlichen Herztods

10.03.2011
Kann der Defibrillatortest bei der OP künftig entfallen?

In Rostock startet eine internationale Studie zur Behandlung des plötzlichen Herztods. Unter dem Namen NORDIC ICD geht es um die Revolutionierung eines Verfahrens, bei dem so genannte Defibrillatoren (Schockgeber) implantiert werden.

Diese Geräte kommen bei Herzstillstand oder akutem Kammerflimmern zum Einsatz. Bei dem Verfahren handelt es sich um einen Standardeingriff, der allerdings noch immer Gefahren birgt. An der Studie werden auch 100 Patientinnen und Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen.

„Das bislang angewandte Verfahren verlangt einen Test des frisch eingesetzten Defibrillators“, erklärt Professor Dr. Dietmar Bänsch, der am Universitätsklinikum Rostock den Bereich Elektrophysiologie leitet und die NORDIC ICD-Studie entwickelt hat. Bei diesem Test wird das Herz des Patienten künstlich in Kammerflimmern versetzt, was der frisch eingesetzte Defibrillator erkennt und durch einen Schock beendet. „Das Risiko ist gering, aber in seltenen Fällen kann dieser Test einen Schlaganfall hervorrufen und sogar tödlich enden“, sagt Professor Dr. Bänsch.

„Die Technik hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, der Test des Defibrillators ist schonender geworden als noch vor 15 Jahren, aber bis heute wird das Gerät zwingend beim Einsetzen ausprobiert“, so Professor Bänsch weiter. Um jedes Restrisiko für den Patienten künftig ausschließen zu können, entwickelte der Rostocker ein Verfahren, das ohne diesen Test auskommt. „Ziel der Studie ist es nachzuweisen, dass die Behandlung auch auf diese Weise durchgeführt werden kann.“ Dafür sollen fast 600 Patientinnen und Patienten in die Studie einbezogen werden. Federführend ist dabei das Universitätsklinikum Rostock.

Weitere Krankenhäuser aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, Lettland und Tschechien sind beteiligt.

Kontakt

Professor Dr. med. Dietmar Bänsch
Tel. 0381 494-7797
e-mail: dietmar.baensch@uni-rostock.de
Professor Dr. med. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Tel. 0381 494-5011
e-mail: Peter.schuff-werner@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie