Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RAN – Marburger „Rückenschmerz ANpacken“ Studie erfolgreich angelaufen

15.06.2012
Es gibt noch freie Plätze für Schmerzpatienten

Chronische Rückenschmerzen betreffen inzwischen mehr als 20% der deutschen Bevölkerung. Trotz ständiger Weiterentwicklung medizinischer Maßnahmen zur Behandlung von Rückenschmerzen erreichen viele nicht den erwünschten Erfolg, und die Häufigkeit dieser Erkrankung nimmt stetig zu.

Eine der Erklärungen für dieses Phänomen ist, dass ein wichtiger Baustein der modernen Rückenschmerzbehandlung, nämlich psychologische Therapie, weniger als 10% der Patientinnen und Patienten angeboten wird.

Außerdem wird Rückenschmerzpatienten erst zur psychologischen Mit-Behandlung ihrer Schmerzen geraten, wenn ihre Schmerzen schon seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten bestehen und alle anderen Therapien versagt haben. Therapieplätze, insbesondere im ambulanten Bereich, sind zudem rar.

Dabei gehört psychologische Schmerztherapie zu den wenigen von Experten überhaupt als „wirksam“ eingestuften Verfahren zur Behandlung von Rückenschmerzen (siehe auch http://www.backpaineurope.org). Je früher die Patienten diese Therapie erhalten, desto höher sind ihre Chancen, die Chronifizierung der Schmerzen aufzuhalten und zu einem erfüllten, aktiven Leben zurückzukehren.

Trotz bereits guter Wirksamkeit muss psychologische Schmerztherapie weiter entwickelt werden. Denn nicht alle Patienten profitieren gleichermaßen von den psychologischen Therapieelementen, wie sie zum Beispiel in der stationären Rehabilitation angeboten werden. Oft wird zum Beispiel die Sorge der Patienten, dass sie sich durch bestimmte Bewegungen oder Aktivität verletzen können, nicht genügend aufgegriffen. Deswegen arbeiten viele Wissenschaftler, zum Beispiel in den Niederlanden, Schweden und Kanada an neuen, noch wirksameren und ökonomischeren Interventionen zur Schmerzbewältigung.

Seit einem Jahr erproben auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg in Kooperation mit den Universitäten Leuven/Belgien und Maastricht/Niederlande eine neue Therapieform zur Bewältigung chronischer Rückenschmerzen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt, weshalb für die teilnehmenden Patienten oder ihre Krankenkassen keine Kosten entstehen. Bei der im Universitätsklinikum Maastricht entwickelten Methode lernen die Erkrankten durch gezielte Übungen ihre Angst vor Verletzung und Schmerzen zu überwinden und dadurch ihre Aktivität im Alltag zu steigern. Bei 18 von den bisher 20 behandelten Patienten kam es durch die 10 bis maximal 15stündige Therapie zur deutlichen Abnahme der Beeinträchtigung im Alltag, Schmerzreduktion und Verbesserung der Stimmung.

Die Ergebnisse sind bisher den anderen herkömmlichen Schmerzbewältigungsprogrammen deutlich überlegen. Viele der teilnehmenden Patienten konnten längst aufgegebene Tätigkeiten wie zum Beispiel länger Sitzen, Stehen, Bücken, Reiten oder Fahrrad fahren durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihrem Therapeuten wieder aufnehmen. Besonders hervorzuheben ist die Ökonomie des Verfahrens – nach bereits 10 Therapiesitzungen geht es vielen Patienten deutlich besser. Falls die Patienten noch weitere Probleme zusätzlich zum Rückenschmerz aufweisen, z.B. eine Depression, sind mehr Behandlungsstunden nötig. Diese können unabhängig von der Teilnahme an der Studie im Rahmen der kassenärztlichen Versorgung erfolgen.

Um noch einen der freien Plätze zur Erprobung der vorgestellten Methode zu ergattern, müssen Patientinnen und Patienten seit mindestens drei Monaten unter chronischen Rückenschmerzen leiden, die sie im Alltag einschränken.

Das Team um Dr. Julia Glombiewski erforscht seit acht Jahren chronische Schmerzen und bietet Behandlungsprogramme für Betroffene an. Ihre Arbeiten zu diesem Thema wurden in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften, wie zum Beispiel Archives of Internal Medicine oder Pain veröffentlicht. Zusammen mit dem Leiter der Psychotherapie-Ambulanz, Prof. Dr. Winfried Rief, und weiteren Kooperationspartnern war das Team zudem 2011 und 2012 unter den Preisträgern der Integrierten Versorgung Rückenschmerz für herausragende Therapieerfolge in der interdisziplinären Behandlung von Patienten mit chronifizierten Rückenschmerzen.

Ansprechpartnerin: Dr. Julia Glombiewski
Tel.: 06421-2823617
E-mail jg@uni-marburg.de, Schmerzstudie@uni-marburg.de

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de
http://www.backpaineurope.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie