Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakarzinom: Zusammenhang zwischen genetischer Mutation und PSA-Wert entdeckt

17.12.2010
Internationale Anerkennung für Studie der Medizinischen Genetik aus Innsbruck

Einem Forschungsteam der Sektion Genetische Epidemiologie und der Universitätsklinik für Urologie an der Medizinischen Universität Innsbruck ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen Mutationen im mitochondrialen Genom und erhöhten PSA-Werten bei Prostatakarzinom-Patienten zu identifizieren.

Dafür wurde kanzerogenes und gesundes Gewebe von 30 Männern in verschiedenen Erkrankungsstadien untersucht. Das Ergebnis der Studie ist zukunftsweisend und wird in weiterer Folge dazu beitragen, bösartige Veränderungen sowie den Verlauf von Tumoren und Metastasen besser beobachten und kontrollieren zu können. Internationale Anerkennung bekam die Arbeit durch die Veröffentlichung im renommierten American Journal of Human Genetics.

„Somatische Mutationen im gesamten mitochondrialen Genom stehen in Zusammenhang mit erhöhten PSA Werten bei Patienten mit Prostatakarzinom“ – so lautet der Titel einer international anerkannten Studie einer Forschungsgruppe rund um PD Dr. Anita Kloss-Brandstätter, Sektion für Genetische Epidemiologie am Department für Medizinische Genetik. Mitochondrien, die „Kraftwerke“ der Zellen, sind Zell-Organellen mit eigener Erbsubstanz, der mitochondrialen DNA (mtDNA). ‚ „Somatisch“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nur bestimmte Zellen, nämlich Tumorzellen, von der Mutation betroffen sind, sodass die Mutation nicht in Keimbahnzellen auftritt.

Die Wissenschaftler fanden anhand von Gewebsuntersuchungen heraus, dass spezifische mitochondriale DNA-Mutationen eine wichtige Rolle im Krankheitsverlauf von Prostatakarzinomen spielen können.

Unterschiedliche Erbmaterial-Sequenzen

Das Forschungsteam untersuchte krankes sowie gesundes Gewebe von 30 an Prostatakarzinom erkrankten Männern. Der Fokus lag sowohl in der Bestimmung der Häufigkeit als auch in der Beschreibung der potentiellen Konsequenzen von somatischen, also tumor-spezifischen mtDNA-Mutationen. Kloss-Brandstätter und ihren KollegInnen ist es gelungen, hier verschiedene genetische Veränderungen zu identifizieren. Mittels Sequenzieren des gesamten mitochondrialen Genoms konnten sie ein weites Mutationsspektrum zeigen. Das überraschendste Ergebnis der Studie ist der Zusammenhang zwischen somatischen tRNA-Mutationen und PSA-Werten. „Bei Patienten mit einer somatischen tRNA-Mutation haben wir signifikant höhere PSA-Werte beobachtet als bei Patienten ohne somatische tRNA-Mutation“, führt Dr. Kloss-Brandstätter aus. „Wir konnten zeigen, dass Mutationen der mtDNA einen Einfluss auf einen wichtigen Verlaufsparameter des Prostatakarzinoms ausüben. Weitere Forschungsarbeiten werden detaillierten Aufschluss über die Art und Weise des Einflusses geben“, so die Genetikerin. Das ist die erste Studie weltweit, die das gesamte mitochondriale Genom bei Gewebe mit Prostatakarzinom im Vergleich zum gesunden Gewebe derselben Person mit einer so genannten ‚superior sequencing‘ Strategie durchgeführt hat, einem effizienten Messverfahren für die mtDNA.

Prostatakarzinom: der häufigste Tumor bei österreichischen Männern

Das Prostatakarzinom zählt zu den meist verbreiteten Krebserkrankungen sowohl in Europa wie in den USA. Mit 24 % aller Krebserkrankungen bei Männern ist das Prostatakarzinom der häufigste Tumor bei österreichischen Männern. Jährlich erkranken in Österreich im Durchschnitt 3700 Männer an Prostatakrebs, 1100 Männer versterben daran. Das Feststellen des PSA-Wertes, des so genannten prostataspezifischen Antigens, ist die bekannteste Vorsorgeuntersuchung bei Männern ab dem 50. Lebensjahr. Das PSA ist ein durch die Vorsteherdrüse (Prostata) freigesetztes Eiweiß. Je nach festgestelltem Wert dient es als Indikator für ein mögliches Prostatakarzinom. Die PSA-Wert-Bestimmung wird mittels einer Blutanalyse vorgenommen und erfordert keinen Eingriff. Bei erhöhten PSA-Werten wird im Anschluss eine Biopsie (Gewebsentnahme) durchgeführt, um das Vorliegen des Karzinoms diagnostizieren zu können. Die Therapiemöglichkeiten bestehen aus einem operativen Eingriff, Bestrahlung oder Chemotherapie. „Gerade aufgrund der hohen Zahl an Betroffenen ist es besonders wichtig, die Erkrankung genau zu verstehen. Deshalb ist die Erforschung von genetischen Varianten beim Prostatakarzinom sowie seiner primären Biomarker (Indikatoren für Krankheiten) essentiell für noch effizientere, zukünftige Diagnose – und Therapievarianten“, erklärt die Studienleiterin Dr. Anita Kloss-Brandstätter.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.800 MitarbeiterInnen und ca. 2.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens. Neu im Studienplan ab Herbst 2011 ist das Bachelor-Studium der Molekularen Medizin.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Fachliche Rückfragen:
Priv.-Doz. Dr. Anita Kloss-Brandstätter
Sektion für genetische Epidemologie
Department für Medizinische Genetik,
Molekulare und Klinische Pharmakologie
Medizinische Universität Innsbruck
Schöpfstr. 41, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel: +43-512-9003-70569; Fax: -73561
Anita.Kloss@i-med.ac.at
Medienkontakt:
Mag. Ulrike Delacher, MSc
Öffentlichkeitsarbeit
(Leitung Mag. Amelie Döbele)
Medizinische Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 70082
Mobil: +43 676 8716 72082
Ulrike.delacher@i-med.ac.at

Ulrike Delacher | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at/genepi/
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten