Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakarzinom: Zusammenhang zwischen genetischer Mutation und PSA-Wert entdeckt

17.12.2010
Internationale Anerkennung für Studie der Medizinischen Genetik aus Innsbruck

Einem Forschungsteam der Sektion Genetische Epidemiologie und der Universitätsklinik für Urologie an der Medizinischen Universität Innsbruck ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen Mutationen im mitochondrialen Genom und erhöhten PSA-Werten bei Prostatakarzinom-Patienten zu identifizieren.

Dafür wurde kanzerogenes und gesundes Gewebe von 30 Männern in verschiedenen Erkrankungsstadien untersucht. Das Ergebnis der Studie ist zukunftsweisend und wird in weiterer Folge dazu beitragen, bösartige Veränderungen sowie den Verlauf von Tumoren und Metastasen besser beobachten und kontrollieren zu können. Internationale Anerkennung bekam die Arbeit durch die Veröffentlichung im renommierten American Journal of Human Genetics.

„Somatische Mutationen im gesamten mitochondrialen Genom stehen in Zusammenhang mit erhöhten PSA Werten bei Patienten mit Prostatakarzinom“ – so lautet der Titel einer international anerkannten Studie einer Forschungsgruppe rund um PD Dr. Anita Kloss-Brandstätter, Sektion für Genetische Epidemiologie am Department für Medizinische Genetik. Mitochondrien, die „Kraftwerke“ der Zellen, sind Zell-Organellen mit eigener Erbsubstanz, der mitochondrialen DNA (mtDNA). ‚ „Somatisch“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nur bestimmte Zellen, nämlich Tumorzellen, von der Mutation betroffen sind, sodass die Mutation nicht in Keimbahnzellen auftritt.

Die Wissenschaftler fanden anhand von Gewebsuntersuchungen heraus, dass spezifische mitochondriale DNA-Mutationen eine wichtige Rolle im Krankheitsverlauf von Prostatakarzinomen spielen können.

Unterschiedliche Erbmaterial-Sequenzen

Das Forschungsteam untersuchte krankes sowie gesundes Gewebe von 30 an Prostatakarzinom erkrankten Männern. Der Fokus lag sowohl in der Bestimmung der Häufigkeit als auch in der Beschreibung der potentiellen Konsequenzen von somatischen, also tumor-spezifischen mtDNA-Mutationen. Kloss-Brandstätter und ihren KollegInnen ist es gelungen, hier verschiedene genetische Veränderungen zu identifizieren. Mittels Sequenzieren des gesamten mitochondrialen Genoms konnten sie ein weites Mutationsspektrum zeigen. Das überraschendste Ergebnis der Studie ist der Zusammenhang zwischen somatischen tRNA-Mutationen und PSA-Werten. „Bei Patienten mit einer somatischen tRNA-Mutation haben wir signifikant höhere PSA-Werte beobachtet als bei Patienten ohne somatische tRNA-Mutation“, führt Dr. Kloss-Brandstätter aus. „Wir konnten zeigen, dass Mutationen der mtDNA einen Einfluss auf einen wichtigen Verlaufsparameter des Prostatakarzinoms ausüben. Weitere Forschungsarbeiten werden detaillierten Aufschluss über die Art und Weise des Einflusses geben“, so die Genetikerin. Das ist die erste Studie weltweit, die das gesamte mitochondriale Genom bei Gewebe mit Prostatakarzinom im Vergleich zum gesunden Gewebe derselben Person mit einer so genannten ‚superior sequencing‘ Strategie durchgeführt hat, einem effizienten Messverfahren für die mtDNA.

Prostatakarzinom: der häufigste Tumor bei österreichischen Männern

Das Prostatakarzinom zählt zu den meist verbreiteten Krebserkrankungen sowohl in Europa wie in den USA. Mit 24 % aller Krebserkrankungen bei Männern ist das Prostatakarzinom der häufigste Tumor bei österreichischen Männern. Jährlich erkranken in Österreich im Durchschnitt 3700 Männer an Prostatakrebs, 1100 Männer versterben daran. Das Feststellen des PSA-Wertes, des so genannten prostataspezifischen Antigens, ist die bekannteste Vorsorgeuntersuchung bei Männern ab dem 50. Lebensjahr. Das PSA ist ein durch die Vorsteherdrüse (Prostata) freigesetztes Eiweiß. Je nach festgestelltem Wert dient es als Indikator für ein mögliches Prostatakarzinom. Die PSA-Wert-Bestimmung wird mittels einer Blutanalyse vorgenommen und erfordert keinen Eingriff. Bei erhöhten PSA-Werten wird im Anschluss eine Biopsie (Gewebsentnahme) durchgeführt, um das Vorliegen des Karzinoms diagnostizieren zu können. Die Therapiemöglichkeiten bestehen aus einem operativen Eingriff, Bestrahlung oder Chemotherapie. „Gerade aufgrund der hohen Zahl an Betroffenen ist es besonders wichtig, die Erkrankung genau zu verstehen. Deshalb ist die Erforschung von genetischen Varianten beim Prostatakarzinom sowie seiner primären Biomarker (Indikatoren für Krankheiten) essentiell für noch effizientere, zukünftige Diagnose – und Therapievarianten“, erklärt die Studienleiterin Dr. Anita Kloss-Brandstätter.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.800 MitarbeiterInnen und ca. 2.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens. Neu im Studienplan ab Herbst 2011 ist das Bachelor-Studium der Molekularen Medizin.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Fachliche Rückfragen:
Priv.-Doz. Dr. Anita Kloss-Brandstätter
Sektion für genetische Epidemologie
Department für Medizinische Genetik,
Molekulare und Klinische Pharmakologie
Medizinische Universität Innsbruck
Schöpfstr. 41, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel: +43-512-9003-70569; Fax: -73561
Anita.Kloss@i-med.ac.at
Medienkontakt:
Mag. Ulrike Delacher, MSc
Öffentlichkeitsarbeit
(Leitung Mag. Amelie Döbele)
Medizinische Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 70082
Mobil: +43 676 8716 72082
Ulrike.delacher@i-med.ac.at

Ulrike Delacher | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at/genepi/
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics