Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakarzinom: Zusammenhang zwischen genetischer Mutation und PSA-Wert entdeckt

17.12.2010
Internationale Anerkennung für Studie der Medizinischen Genetik aus Innsbruck

Einem Forschungsteam der Sektion Genetische Epidemiologie und der Universitätsklinik für Urologie an der Medizinischen Universität Innsbruck ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen Mutationen im mitochondrialen Genom und erhöhten PSA-Werten bei Prostatakarzinom-Patienten zu identifizieren.

Dafür wurde kanzerogenes und gesundes Gewebe von 30 Männern in verschiedenen Erkrankungsstadien untersucht. Das Ergebnis der Studie ist zukunftsweisend und wird in weiterer Folge dazu beitragen, bösartige Veränderungen sowie den Verlauf von Tumoren und Metastasen besser beobachten und kontrollieren zu können. Internationale Anerkennung bekam die Arbeit durch die Veröffentlichung im renommierten American Journal of Human Genetics.

„Somatische Mutationen im gesamten mitochondrialen Genom stehen in Zusammenhang mit erhöhten PSA Werten bei Patienten mit Prostatakarzinom“ – so lautet der Titel einer international anerkannten Studie einer Forschungsgruppe rund um PD Dr. Anita Kloss-Brandstätter, Sektion für Genetische Epidemiologie am Department für Medizinische Genetik. Mitochondrien, die „Kraftwerke“ der Zellen, sind Zell-Organellen mit eigener Erbsubstanz, der mitochondrialen DNA (mtDNA). ‚ „Somatisch“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nur bestimmte Zellen, nämlich Tumorzellen, von der Mutation betroffen sind, sodass die Mutation nicht in Keimbahnzellen auftritt.

Die Wissenschaftler fanden anhand von Gewebsuntersuchungen heraus, dass spezifische mitochondriale DNA-Mutationen eine wichtige Rolle im Krankheitsverlauf von Prostatakarzinomen spielen können.

Unterschiedliche Erbmaterial-Sequenzen

Das Forschungsteam untersuchte krankes sowie gesundes Gewebe von 30 an Prostatakarzinom erkrankten Männern. Der Fokus lag sowohl in der Bestimmung der Häufigkeit als auch in der Beschreibung der potentiellen Konsequenzen von somatischen, also tumor-spezifischen mtDNA-Mutationen. Kloss-Brandstätter und ihren KollegInnen ist es gelungen, hier verschiedene genetische Veränderungen zu identifizieren. Mittels Sequenzieren des gesamten mitochondrialen Genoms konnten sie ein weites Mutationsspektrum zeigen. Das überraschendste Ergebnis der Studie ist der Zusammenhang zwischen somatischen tRNA-Mutationen und PSA-Werten. „Bei Patienten mit einer somatischen tRNA-Mutation haben wir signifikant höhere PSA-Werte beobachtet als bei Patienten ohne somatische tRNA-Mutation“, führt Dr. Kloss-Brandstätter aus. „Wir konnten zeigen, dass Mutationen der mtDNA einen Einfluss auf einen wichtigen Verlaufsparameter des Prostatakarzinoms ausüben. Weitere Forschungsarbeiten werden detaillierten Aufschluss über die Art und Weise des Einflusses geben“, so die Genetikerin. Das ist die erste Studie weltweit, die das gesamte mitochondriale Genom bei Gewebe mit Prostatakarzinom im Vergleich zum gesunden Gewebe derselben Person mit einer so genannten ‚superior sequencing‘ Strategie durchgeführt hat, einem effizienten Messverfahren für die mtDNA.

Prostatakarzinom: der häufigste Tumor bei österreichischen Männern

Das Prostatakarzinom zählt zu den meist verbreiteten Krebserkrankungen sowohl in Europa wie in den USA. Mit 24 % aller Krebserkrankungen bei Männern ist das Prostatakarzinom der häufigste Tumor bei österreichischen Männern. Jährlich erkranken in Österreich im Durchschnitt 3700 Männer an Prostatakrebs, 1100 Männer versterben daran. Das Feststellen des PSA-Wertes, des so genannten prostataspezifischen Antigens, ist die bekannteste Vorsorgeuntersuchung bei Männern ab dem 50. Lebensjahr. Das PSA ist ein durch die Vorsteherdrüse (Prostata) freigesetztes Eiweiß. Je nach festgestelltem Wert dient es als Indikator für ein mögliches Prostatakarzinom. Die PSA-Wert-Bestimmung wird mittels einer Blutanalyse vorgenommen und erfordert keinen Eingriff. Bei erhöhten PSA-Werten wird im Anschluss eine Biopsie (Gewebsentnahme) durchgeführt, um das Vorliegen des Karzinoms diagnostizieren zu können. Die Therapiemöglichkeiten bestehen aus einem operativen Eingriff, Bestrahlung oder Chemotherapie. „Gerade aufgrund der hohen Zahl an Betroffenen ist es besonders wichtig, die Erkrankung genau zu verstehen. Deshalb ist die Erforschung von genetischen Varianten beim Prostatakarzinom sowie seiner primären Biomarker (Indikatoren für Krankheiten) essentiell für noch effizientere, zukünftige Diagnose – und Therapievarianten“, erklärt die Studienleiterin Dr. Anita Kloss-Brandstätter.

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 1.800 MitarbeiterInnen und ca. 2.800 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden drei Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens. Neu im Studienplan ab Herbst 2011 ist das Bachelor-Studium der Molekularen Medizin.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. In der Forschung liegen die Schwerpunkte im Bereich der Molekularen Biowissenschaften (u.a. bei dem Spezialforschungsbereich „Zellproliferation und Zelltod in Tumoren“, Proteomik-Plattform), der Neurowissenschaften, der Krebsforschung sowie der molekularen und funktionellen Bildgebung. Darüber hinaus ist die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck in der hochkompetitiven Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Fachliche Rückfragen:
Priv.-Doz. Dr. Anita Kloss-Brandstätter
Sektion für genetische Epidemologie
Department für Medizinische Genetik,
Molekulare und Klinische Pharmakologie
Medizinische Universität Innsbruck
Schöpfstr. 41, 6020 Innsbruck, Österreich
Tel: +43-512-9003-70569; Fax: -73561
Anita.Kloss@i-med.ac.at
Medienkontakt:
Mag. Ulrike Delacher, MSc
Öffentlichkeitsarbeit
(Leitung Mag. Amelie Döbele)
Medizinische Universität Innsbruck
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 70082
Mobil: +43 676 8716 72082
Ulrike.delacher@i-med.ac.at

Ulrike Delacher | Medizinische Universität Innsbru
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at/genepi/
http://www.i-med.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE