Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemkredite weiterhin auf hohem Niveau

14.04.2011
PwC-Studie: Deutsche Kreditinstitute halten zur Jahresmitte 2010 "Non-Performing-Loans" von rund 225 Milliarden Euro / Zum Jahresende
2010 zeichnet sich ein rückläufiger Trend ab

Das Volumen so genannter Problemkredite in den Bilanzen deutscher Banken ist zunächst auch im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres weiter gestiegen. Nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC standen zum 30. Juni 2010 "Non-Performing-Loans" im Nominalwert von rund 225 Milliarden Euro in den Büchern. Dies entspricht einem Anstieg um etwa sieben Prozent gegenüber Ende 2009.

"Das Volumen der Problemkredite hat im Jahr 2010 den Scheitelpunkt erreicht. Infolge des aktuellen Wirtschaftsaufschwungs steigen die Zahlungsfähigkeit der Kreditnehmer und die zugrundeliegenden Sicherheitenwerte. Das Volumen der "Non-Performing-Loans" wird damit in diesem Jahr voraussichtlich abnehmen", sagt Markus Burghardt, der bei PwC Deutschland verantwortliche Vorstand für den Bereich Financial Services.

Im europäischen Vergleich hat die deutsche Bankenbranche noch immer den größten Bestand an Problemkrediten, allerdings sind die Belastungen in anderen Staaten in 2010 deutlich stärker gestiegen. Im Vereinigten Königreich kletterte der Nominalwert der nicht mehr bedienten oder vom Ausfall bedrohten Kredite um 13 Prozent auf umgerechnet knapp 175 Milliarden Euro. Besonders stark von der Zunahme der "Non-Performing-Loans" betroffen sind die Banken in den Euro-Krisenstaaten. In Irland stieg das Volumen problematischer Kredite gegenüber 2009 um 24 Prozent auf 109 Milliarden Euro, in Griechenland um 20 Prozent auf 24 Milliarden Euro und in Italien sogar um 29 Prozent auf 76 Milliarden Euro.

In Spanien hat sich die Lage demgegenüber nach einem deutlichen Anstieg im Jahr 2009 wieder etwas beruhigt. Das Volumen der "Non-Performing-Loans" legte 2010 um 11 Prozent auf 103 Milliarden Euro zu. Für Portugal liegen keine Schätzungen vor.

Kreditverkauf kommt bisher nicht in Gang

Das Volumen der Problemkredite bleibt in den kommenden Jahren allerdings auch deswegen hoch, weil der Verkauf von Kreditportfolios nur langsam an Dynamik gewinnt. Insbesondere in Deutschland liegen die Preisvorstellungen von Banken und potenziellen Investoren offenbar noch weit auseinander. Außerdem hat der Staat durch Einrichtung der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) eine wichtige Brückenfunktion übernommen.

"Für den Transaktionsmarkt mit notleidenden Krediten in Deutschland sehen wir dennoch großes Potenzial. Vor dem Hintergrund von Basel III und der Rückzahlung von Staatshilfen bilden Portfoliotransaktionen eine wesentliche Maßnahme zur Verbesserung der Eigenkapitalquote", erläutert Christopher Sur, Partner und Leiter des Bereichs Financial Services Transaction Services bei PwC Deutschland.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.pwc.de/npl-april2011

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.

Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Claudia Barbe
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 31 79
E-Mail: claudia.barbe@de.pwc.com

Claudia Barbe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie