Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerte Wunderpille gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?

26.05.2010
Eine Tablette pro Tag und schon gibt es weniger Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

In Irland, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich ist man derzeit auf der Suche nach Freiwilligen, die an einer zweijährigen Studie zur "Polypille" teilnehmen wollen. Diese Pille soll nämlich Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen.

Die Studie wird teilweise durch das UMPIRE-Projekt ("Use of a multidrug pill in reducing cardiovascular events") finanziert, das aus dem Themenbereich "Gesundheit" des Siebten EU-Rahmenprogramms (RP7) Mittel in Höhe von 3 Mio. EUR erhalten hat.

Häufigste Todesursache weltweit sind kardiovaskuläre Erkrankungen - soweit die Realität. Zielgruppe der UMPIRE-Projektpartner sind Menschen, die mit dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leben oder bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden mussten. Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Studie zu erfahren, ob diese Patienten zur Prävention kardiovaskulärer Zwischenfälle lieber eine einzige Tablette schlucken wollen oder eher an ihrer üblichen Routine der Einnahme mehrerer Tabletten hängen.

Die neue, ursprünglich in Indien entwickelte, kostengünstige Pro-Tag-eine-"Polypille" (auch als "Red Heart Pill" bekannt) enthält niedrig dosiertes Aspirin, ein Statin (Cholesterinsenker) und zwei den Blutdruck senkende Medikamente. Diese Arzneimittel werden bisher einzeln verschrieben - gemeinsam eingenommen können sie das Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko einer Person halbieren. Dieser Vorteil kann jedoch nicht ausgenutzt werden, wenn die Patienten das Medikament nur für kurze Zeit einnehmen. Derzeit gelingt es vielen Leuten nicht, die Tabletten langzeitig ununterbrochen einzunehmen.

"Die Idee der Polypille ist wirklich recht einfach: Sie soll es den Leuten einfacher machen, die notwendige Medikation zu bekommen, indem sie täglich nur eine Polypille anstatt vieler verschiedener Pillen - möglicherweise auch noch zu verschiedenen Zeitpunkten - einnehmen müssen", erläutert Professor Simon Thom vom National Heart and Lung Institute am Imperial College London im Vereinigten Königreich.

Die UMPIRE-Forscher werden außerdem untersuchen, ob die Eine-Tablette-Strategie tatsächlich Blutdruck und Cholesterinspiegel senkt, und ob sie die Wahrscheinlichkeit weiterer kardiovaskulärer Erkrankungen für die Patienten verringert. Die Resultate der europäischen Studien werden mit parallelen Studien, die in Australien und Neuseeland durchgeführt werden, sowie weiteren Studien zusammengefasst, auf deren Genehmigung man in Brasilien, Kanada, China, Indien und Südafrika wartet. Die endgültigen Daten repräsentieren dann 7.000 Patienten aus 10 Ländern.

"Wahrscheinlich kann die Kombination von Medikamenten in einer Polypille den Menschen in ärmeren Ländern einen leichteren Zugriff auf billige vorbeugende Medikamente ermöglichen", gibt Professor Thom zu bedenken.

Die sehr niedrigen Kosten machen die Red-Heart-Pille zu einem Retter in der Not für Risikopatienten, die in Ländern leben, in denen der Zugang zum Gesundheitswesen nur beschränkt möglich ist, oder denen die Mittel fehlen, dafür zu bezahlen. Haben die Studien Erfolg, planen die Projektpartner die Suche nach Wegen, um die Polypille für Menschen mit geringem Einkommen in Entwicklungs- und Schwellenländern verfügbar zu machen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Polypille einen kostengünstigen Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Millionen Menschen auf der ganzen Welt darstellen könnte.

"Polypillen sind bei der Behandlung anderer Krankheiten wie Tuberkulose und HIV (humanes Immundefizienzvirus) bereits erfolgreich im Einsatz, aber wir wissen noch nicht, ob sie bei Herz-Kreislauf-Problemen ebenso wirksam sind", erklärt Professor Thom. "Die UMPIRE-Studie soll letztlich prüfen, ob die Polypille den Menschen dabei behilflich ist, langfristig ihre Herz-Kreislauf-Medikamente einzunehmen und ob es bei diesem Ansatz irgendwelche unerwarteten Probleme geben könnte."

Kliniken des Imperial College Healthcare NHS (National Health Service) Trust, des Royal College of Surgeons in Irland, des University Medical Centre Utrecht, Niederlande, des George Institute, Indien, des Centre for Chronic Disease Control in New Delhi, der Public Health Foundation of India, des George Institute for International Health, Sydney, Australien und der Dr. Reddy's Laboratories, Indien, werden ungefähr 2.000 Freiwillige rekrutieren.

Weitere Informationen unter:

Imperial College London:
http://www3.imperial.ac.uk/
Mehr Informationen zur Teilnahme an den klinischen Studien zur Polypille finden Sie hier: http://www.georgeinstitute.org/major-collaboration-investigates-four-one-polypill
Weitere Informationen zu EU-finanzierter Gesundheitsforschung
http://ec.europa.eu/research/health/index_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www3.imperial.ac.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics