Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaftliche Entscheidungen gewünscht

09.10.2009
Ergebnisse einer Studie mit Brustkrebs-Patientinnen

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland. Jedes Jahr erkranken über 57.000 Frauen neu daran. Die Diagnose ist meist ein großer Schock für die Betroffenen.

Eine qualitative Studie des Instituts für Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität Berlin hat jetzt untersucht, wie die Patientinnen die Diagnose verarbeiten und in wie weit sie bei der Therapiewahl mitentscheiden wollen. Das Ergebnis: Ein gleichberechtigter Dialog zwischen Arzt und Patientin ist für viele betroffene Frauen besonders wichtig. Diese emotionale Unterstützung kann die Krankheitsbewältigung deutlich verbessern.

In der Praxis fühlen sich die Patientinnen jedoch oft nicht ausreichend durch den Arzt informiert und in die Entscheidungen miteinbezogen. Die Deutsche Krebshilfe hat das Projekt mit rund 100.000 Euro gefördert.

In der Studie wurden Brustkrebs-Patientinnen rückblickend zu ihrer Entscheidungsfindung bei der Therapiewahl befragt. Zudem berichteten Experten aus den Bereichen Versorgung, Rehabilitation, Beratung und Selbsthilfe über ihre Sicht auf das Verhalten der betroffenen Frauen. Das Ergebnis: Es gibt zwei Gruppen von Brustkrebs-Patientinnen, die sich in grundsätzlichen Aspekten unterscheiden. Die eine Gruppe gibt den Ärzten einen Vertrauensvorschuss und lässt sie über den Behandlungsweg entscheiden. Die anderen Patientinnen haben das Bedürfnis, sich bereits vor der Behandlung mit der Krankheit auseinanderzusetzen und bei der Therapiewahl mitzubestimmen.

"Der Stil der ersten Gruppe lässt sich als 'handlungsorientiert' definieren, charakterisiert durch die Aussage: 'Sofort eingreifen!'", erklärt die Leiterin der Studie, Professor Dr. Ulrike Maschewsky-Schneider von der Berlin School of Public Health an der Charité. Diese Patientinnen erwarten, durch möglichst schnelles Handeln ihr Gefühl von Sicherheit zurückzuerlangen, das durch die Diagnose Krebs erschüttert ist. Ihre Entscheidungswege sind kurz, ihr Wunsch nach Information eher gering. Diese Patientinnen waren mit der Therapie überwiegend zufrieden.

Im Gegensatz dazu sahen sich die Patientinnen der anderen Gruppe sowohl von der Erkrankung als auch von der Therapie bedroht. "Sie waren eher skeptisch gegenüber der Medizin und wünschten sich, von den Behandelnden ausreichend informiert und in die Entscheidungen miteinbezogen zu werden", erläutert Regina Stolzenberg, die die Studie zusammen mit Maschewsky-Schneider an der Technischen Universität Berlin durchführte. Diese so genannten gesprächsorientierten Patientinnen hätten es jedoch schwer gehabt, im Versorgungssystem ausreichende Informationen und Gesprächsmöglichkeiten zu erhalten. Dies habe dazu geführt, dass ein Teil der Betroffenen selber aktiv wurde, um die Defizite auszugleichen: Sie erkundigten sich im Internet oder befragten Bekannte, nahmen Zweitmeinungen in Anspruch oder wechselten den Arzt oder das Krankenhaus.

"Diese Aktivitäten wirkten sich zwar positiv auf den Krankheitsverlauf aus und die Frauen waren ein bis vier Jahre nach der Behandlung zuversichtlich und emotional stabil", erklärt Stolzenberg. "Allerdings wurde diese Eigeninitiative von den Patientinnen oft als belastend empfunden, so dass sie sich unzufriedener über die Betreuung und Therapie äußerten." Besonders schwierig sei es für diejenigen Frauen, die sich mehr Informationen wünschten, diese aber nicht selber finden konnten. "Sie fühlten sich ausgeliefert und wiesen eine schlechtere psychische Befindlichkeit auf", sagt Stolzenberg. "Zwar sind die Rechte und Einflussmöglichkeiten von Patienten und Patientinnen in den letzten Jahren deutlich gestärkt worden, doch die Studie zeigt noch erhebliche Defizite in deren Umsetzung auf: Krebs-Patienten brauchen einen Pfad des Vertrauens, auf dem sie ihre Entscheidungen treffen können", betont die Gesundheitswissenschaftlerin. Dafür bedürfe es einer besseren Kommunikation im Arzt-Patienten-Verhältnis und weiterer, in die Versorgung integrierter Gesprächsmöglichkeiten.

Infokasten: Arzt und Patient als Partner

Die Deutsche Krebshilfe gibt den blauen Ratgeber "TEAMWORK - Krebs-Patienten und Ärzte als Partner" heraus. Diese Broschüre gibt Betroffenen konkrete Hilfen für ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch. Speziell für Ärzte gibt es das Faltblatt "TEAMWORK - Arztexemplar". Die Ratgeber können kostenlos bestellt werden bei der Deutschen Krebshilfe e.V., Buschstr. 32, 53113 Bonn oder im Internet unter http://www.krebshilfe.de heruntergeladen werden.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics