Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Umfrage ermittelt Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse von Mietern

16.11.2009
Am heutigen Montag, dem 16. November 2009, startet die online-Befragung zu Nutzerbedürfnissen im Wohnbau, die im Rahmen des Forschungsprojekts "Methoden und Baustoffe zur nutzerorientierten Bausanierung“ nuBau an der Professur Bauphysik der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energieagentur (DENA) erarbeitet wurde.

Angenommen, ein Vermieter will 10.000 Euro in die Sanierung seiner Mietobjekte investieren. An welcher Stelle ist das Geld am besten angelegt, um die Mieter zufrieden zu stellen? Oder aber der Vermieter überlegt konkret, dichtere Fenster in das Mietobjekt einzubauen.

Diese führen zwar zu einem geringeren Energieverbrauch, aber aufgrund des mangelnden Luftaustauschs häufig auch zu einer schlechteren Luftqualität. Welcher dieser Aspekte ist aus Sichtweise des Mieters besonders wichtig? Diese und andere Fragen sollen mit den Ergebnissen der online-Befragung zu Nutzerbedürfnissen im Wohnbau zukünftig leichter beantwortet werden.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Dipl.-Ing. Conrad Völker, Professur Bauphysik an der Fakultät Bauingenieurwesen, erarbeitete deshalb im Vorfeld der Befragung eine Liste mit Kriterien, die für die nutzerorientierte Sanierung bedeutend erscheinen. Ziel der Umfrage soll sein, die bereits ermittelten Kriterien einer nutzerorientierten Bausanierung zu bewerten und zu wichten. Aus finanziellen oder technischen Gründen können bei einer Sanierung nicht immer alle Aspekte 100%ig berücksichtigt werden. Häufig ist daher eine Auswahl nach Wichtigkeit zu treffen. Solche Abwägungen können mit Hilfe des aus der Umfrage entstehenden Rankings zukünftig einfacher beantwortet werden und für die Mieter in optimalen Wohnbedingungen resultieren.

Die online-Umfrage ist unter www.nubau.de zu erreichen und steht allen Interessierten in den nächsten 14 Tagen offen. Die Teilnahme erfolgt anonym, die Beantwortung der Fragen nimmt nicht mehr als zehn Minuten in Anspruch.

In Weimar werden zusätzlich in Zusammenarbeit mit der Weimarer Wohnstätte 1000 Haushalte per Post angeschrieben.

Die Ergebnisse der Studie werden nach der Auswertung unter www.nubau.de zugänglich sein.

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Methoden und Baustoffe zur nutzerorientierten Bausanierung" (nuBau) ist es, die Kompetenz der Region Weimar hinsichtlich der Bausanierung nachhaltig zu entwickeln und zu stärken. Dazu zählen speziell die Forschung an technologisch grundlegenden Fragen für Produktgenerationen der Zukunft sowie der Technologietransfer zwischen Wissenschaft und den beteiligten Unternehmen der Region.

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://www.nubau.de
http://www.uni-weimar.de/cms/mitteilung.455.0.html?mitteilungid=81380
http://www.uni-weimar.de/cms/universitaet/kommunikation.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie