Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Protokolle sorgen für erfolgreiches integriertes Gebäudemanagement in Europa

21.07.2010
Systeme zur Gebäudeautomation (GA) dienen der Überwachung, Steuerung und Regelung der technischen Gebäudeausrüstung, wie Heizung, Sicherheit und Beleuchtung.

Durch die konstante Überwachung der Umgebungsbedingungen optimieren diese Systeme den Gebäudebetrieb und ermöglichen Einsparungen im Bereich des Energieverbrauchs ohne Einschränkungen im Bezug auf Komfort.

Offene Protokolle, wie BACnet oder LonWorks, ermöglichen eine Vernetzung der verschiedenen Gebäudeanlagen und maximieren dadurch den durch Gebäudeautomationssysteme erbringbaren Nutzen.

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) hat ergeben, dass der europäische Markt für Gebäudeautomation durch die wachsende Beliebtheit von Systemen, die auf offenen Protokollen basieren, in einem Wandel begriffen ist.

„Rund 40 Prozent unseres Gesamtenergieverbrauchs gehen auf Gebäude zurück, wobei Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen (HKL) und Beleuchtung in Gebäuden circa drei Viertel der in Zweckbauten verbrauchten Energie ausmachen“, erklärt Reka Szanto, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan. „Eine der wichtigsten Aufgaben heute ist die Verbesserung der Gebäudeperformance, durch Schaffung einer optimalen Arbeitsumgebung, Reduktion der Kosten des Gebäudebetriebs bei gleichzeitiger Minimierung der Umweltauswirkungen.“

Integrierte Gebäude, bei denen die unterschiedlichen Gebäudeanlagen vernetzt sind, bieten zahlreiche Vorteile. In erster Linie verfügen sie über höhere Flexibilität, was die Gebäudeanpassung im Laufe der Zeit vereinfacht, sowie über umweltverträgliche Einrichtungen. Die steigende Nachfrage nach ganzheitlichem Gebäudemanagement sorgt für eine steigende Nachfrage nach standardisierten Kommunikationsprotokollen.

Das aktuelle wirtschaftliche Klima hat die Bauindustrie in der EU fast zum Erliegen gebracht. Obwohl sich dies auch auf die Verkaufszahlen für neue Systeme der Gebäudeautomation ausgewirkt hat, gilt eine zukünftige Nachfrage nach aktualisierten Kontrollsystemen, speziell bei Gebäuderenovierungen, als gesichert, da energieeffiziente Gebäude heute ein absolutes Muss in der Branche sind. Auch wenn einige Branchenteilnehmer neuen Technologien nach wie vor skeptisch gegenüberstehen, bewerben Hersteller von Automatisierungssystemen aktiv die Vorteile ihrer Produkte für Eigentümer und Nutzer von Gebäuden. Bei Bedarf können sie die Rolle von traditionelleren Beratern und Systemdesignern übernehmen.

„Obwohl die Anzahl der Neubauten im letzten Jahr gesunken ist, besteht aufgrund des auf sechs bis acht Jahre begrenzten Lebenszyklus von installierter GA ständig Bedarf an Nachrüstung“, erklärt Szanto. „Die Herausforderung besteht vor allem darin, allen Branchenteilnehmern – Systemdesigner und Endnutzer eingeschlossen – die Möglichkeiten, die offene Systeme bieten können, nahe zu bringen und ihnen erfolgreich zu vermitteln, welcher konkrete Nutzen daraus resultieren kann.“

Integriertes Gebäudemanagement kann einen Beitrag zu einer energieeffizienteren Welt leisten, und die Einbindung von Protokollen wird dabei viele Vorteile ermöglichen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum Markt für offene Protokolle in der Gebäudeautomation wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Studie Building Automation Systems: The Future Role of Open Protocols in Europe ist Bestandteil des Building Management Technologies Growth Partnership Service Programms, das außerdem Analysen zu folgenden Bereichen umfasst: Opportunities for Smart Buildings in Europe, The European Heating Market: Emerging Opportunities for Renewable Heating Technology, und European Lighting Controls Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie:
Building Automation Systems: The Future Role of Open Protocols in Europe (M0F7)
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.buildingtechnologies.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie