Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Langzeitstudie am Erlanger Institut für Psychogerontologie

29.11.2010
Das Gedächtniszentrum des Instituts für Psychogerontologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) bietet in Zukunft vermehrt Beratung und Prävention bei subjektiven Gedächtnisstörungen im Alter in Zusammenarbeit mit Facharztpraxen und verschiedenen Kliniken in Franken.

Viele Einschränkungen im Bereich des Gedächtnisses und der geistigen Leistungsfähigkeit bedrohen den Wunsch älterer Menschen nach einem selbstbestimmten Leben in Würde. Zugleich scheuen ältere Menschen oftmals die Behandlung in psychiatrischen Kliniken.

Durch Vorbeugung und richtiges Verhalten können Menschen etwas dafür tun, geistigen Abbau und Krankheiten im Alter zu verzögern. Diesem Thema widmet sich das Gedächtniszentrum seit über 10 Jahren und in der neuen Langzeitstudie „Selbstbestimmt Altern in Franken“.

Seniorinnen und Senioren aus allen Regionen Frankens können sich zu einer Teilnahme an der Studie zu Selbstbestimmtem Altern melden. Die Teilnahme umfasst einmal jährlich eine medizinische, körperliche und psychometrische Untersuchung, bei der zum Beispiel das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit und weitere Leistungen ausführlich untersucht werden. Darüber hinaus erfolgt eine umfassende Rückmeldung und Beratung zu den Ergebnissen. Es besteht die Möglichkeit, an Trainingskursen, die körperliche und geistige Aktivierung miteinander verbinden, teilzunehmen. Für die Teilnahme entstehen keine Kosten.

Das Gedächtniszentrum leistet keine medizinischen Versorgungsleistungen. Jedoch ist das Gedächtniszentrum Teil eines regionalen Kooperationsverbunds von spezialisierten Ärzten, Kliniken und Therapieeinrichtungen. Die Angebote des Gedächtniszentrums, wie Diagnostik und Beratung bei nachlassenden Leistungen des Gedächtnisses oder der geistigen Leistungsfähigkeit, Trainingsangebote zur Prävention und Verzögerung von Gedächtnisverlusten und die Beratung von Patienten und deren Angehörigen durch ein multiprofessionelles Team aus Medizinern, Psychologen und Gerontologen bleibt auch in Zukunft bestehen. Zeitgleich läuft die bisherige Kooperation in der klinischen Versorgung von Patienten der Bezirkskliniken Mittelfranken zum 31. Dezember 2010 aus. Die Arbeit des Gedächtniszentrums steht aber weiterhin in der Tradition des von Prof. Oswald am Institut für Psychogerontologie begonnenen und seit 2006 unter Leitung von Prof. Frieder R. Lang fortgeführten Angebots zur Vorbeugung und Beratung im Bereich von Gedächtnisverlusten im Alter.

Telefonische Terminvereinbarung unter: 09131/85-22519

Weitere Informationen

Prof. Dr. Frieder Lang
Tel.: 09131/85-26526
gedzentrum@geronto.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie