Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubaubedarf ja, aber nicht deutschlandweit!

10.08.2011
BBSR-Wohnungsmarktprognose 2025 prognostiziert regional gespaltene Entwicklungsdynamik

Wohnungsmangel und Wohnungsüberangebot

Die Wohnungsmärkte in Deutschland haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Einerseits zeigen sich schrumpfende Einwohnerzahlen in Angebotsüberhängen und Wohnungsleerständen. Diese beschränken sich längst nicht mehr auf einzelne Regionen – auch nicht auf die neuen Bundesländer.

Andererseits haben steigende Preise in bestimmten Marktsegmenten eine öffentliche Diskussion über den künftigen Wohnungsbedarf angestoßen, bei der die Forderung nach einer Abwendung kurzfristig drohender Wohnungsnot laut wird. Wie passen diese gegenwärtigen Debatten zu Leerstand einerseits und Wohnungsnot andererseits zusammen? Die Wohnungsprognose 2025 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), die mit ihren Eckdaten bereits 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, setzt sich mit dieser Fragestellung auseinander.

Analysen zur Wohnungsmarktentwicklung bis auf Kreisebene

Auf über 150 Seiten bietet die als Analysen Bau.Stadt.Raum Band 4 erschienende Veröffentlichung einen detaillierten und umfassenden Überblick über die zukünftige Entwicklung der Wohnungsmärkte. Die unterschiedlichen Trends auf den deutschen Wohnungsmärkten werden bis auf Kreisebene analysiert und für den Zeitraum 2010 bis 2025 prognostiziert. Die Berechnungen zeigen, welche Wohnungsteilmärkte in Zukunft schrumpfen, welche sich moderat entwickeln und welche Engpässe zeigen. Vielfältige Karten verorten diese verschiedenen Wohnungsmarktypen regional und kleinräumig. Im Anhang werden schließlich für alle Bundesländer sowohl die Positionen einzelner Kreise hinsichtlich bestimmter Wohnungsmarktvariablen im Landesdurchschnitt als auch einzelner Bundesländer zum bundesdeutschen Durchschnitt dargestellt und visualisiert aufbereitet.

Weiterhin Wohnungsneubau erforderlich

Auch wenn immer mehr regionale Wohnungsmärkte in Zukunft mit Nachfragerückgängen rechnen müssen, kann in vielen Regionen auch in den nächsten Jahren von einer stabilen bzw. wachsenden Wohnungsnachfrage ausgegangen werden. So würden bei einem Außenwanderungssaldo von rund 70.000 Personen jährlich insgesamt 2,9 Mio. zusätzliche Neubauwohnungen bis zum Jahr 2025 in Deutschland benötigt. Im Jahresdurchschnitt sind das 183.000 Wohneinheiten, davon 154.000 in den alten und 29.000 in den neuen Ländern. Der weitaus größte Anteil des prognostizierten Neubaus entfällt dabei auf selbst genutzte Ein- oder Zweifamilienhäuser. Diese machen mit ca. 115.000 Wohneinheiten fast zwei Drittel des gesamten Neubaus aus, während der Geschosswohnungsbau mit durchschnittlich 68.000 Einheiten deutlich niedriger liegt.

Eine deutlich gesteigerte, bundesweite Wohnungsbautätigkeit über die aktuelle Belebung hinaus ist in den nächsten Jahren allerdings nicht zu erwarten. Regional und lokal können jedoch bereits jetzt zu wenige Neubauten zu einer angespannten Wohnungsmarktlage führen und die Wohnungsversorgung insbesondere einkommensschwacher Haushalte beeinträchtigen.

Orientierungshilfe für Politik und Planung

Insgesamt leiste die Wohnungsmarktprognose 2025 „einen Beitrag zur Versachlichung und Fundierung der wohnungs- und immobilienpolitischen Diskussion“, so die Leiterin des BBSR, Prof. Elke Pahl-Weber. Die Veröffentlichung richtet sich erstens an Akteure der Wohnungswirtschaft, wie Investoren, Wohnungsunternehmen und Banken, um ihre Geschäftsaktivitäten auf die Trends auszurichten und zukünftige Chancen und Risiken richtig einzuschätzen. Zweitens bietet die Wohnungsmarktprognose ein Instrument zur Politikberatung, indem sie Orientierungshilfe auf verschiedenen politischen und planerischen Ebenen geben kann.

Aufgrund der Datenmenge der Prognoseergebnisse wurden zwei Publikationsformen gewählt: In Papierform die Wohnungsmarktprognose 2025 sowie in elektronischer Form die gleichnamige CD-ROM, die zusammen mit dem gedruckten Band erworben werden kann. Sie stellt dem Leser zusätzliche, umfangreiche Ergebnisse in Tabellenform sowie ergänzende Informationen, Abbildungen und Karten zur Verfügung.

Wohnungsmarktprognose 2025
ISBN 3-87994-696-5
Preis: 15 Euro zzgl. Versand ohne CD-ROM
40 Euro zzgl. Versand mit CD-ROM
Bezug: selbstverlag@bbr.bund.de oder im Buchhandel
Kontakt:
Nina Wilke, Stab Wissenschaftliche Dienste
Tel.: +49(0)228 401-1594
E-Mail: nina.wilke@bbr.bund.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Matthias Waltersbacher, Referat II 11
Tel.: +49(0)228 401-1421
E-Mail: matthias.waltersbacher@bbr.bund.de

Nina Wilke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit