Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfrage nach Hybridlösungen stimuliert Europamarkt für interventionelle Radiologie und Kardiologie

27.05.2013
Nachhaltige Umsatzgenerierung abhängig von der Ausgestaltung individueller, benutzerfreundlicher und integrierter Angebote

Der Europamarkt für interventionelle Radiologie und Kardiologie nähert sich vor allem in Westeuropa der Marktreife. Obwohl der wirtschaftliche Abschwung und die schwache Auftragslage einen negativen Einfluss auf die Umsatzentwicklung im Jahr 2012 hatten, geht man davon aus, dass der zunehmende Einsatz von interventionellen Systeme und die Beliebtheit der Hybridlösungen im Zeitraum von 2013 bis 2017 für Marktwachstum sorgen werden.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.medtech.frost.com) erwirtschaftete der Europamarkt für interventionelle Radiologie und Kardiologie im Jahr 2012 einen Umsatz von 336,7 Millionen US-Dollar und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2016 auf 352,6 Millionen US-Dollar anwachsen. Neue Anwendungen, die Nachfrage nach Hybridlösungen und der Bedarf an neuen Systemen in Osteuropa werden das Marktwachstum antreiben.

Einer der wichtigsten Trends in der Medizin stellt das zunnehmende Ersetzen offener Operationsformen durch minimal-invasive Verfahren dar. Hybrid-OPs unterstützen diesen Trend.

"Die Ausbreitung von minimal-invasiven Verfahren und Hybrid-OP-Sälen bringt die Märkte für interventionelle Radiologie und Kardiologie voran", stellt Frost & Sullivan Healthcare Industry Analystin, Frau Dominika Grzywinska, fest. "Minimal-invasive Verfahren werden immer beliebter, sowohl bei bei Patienten als auch Gesundheitsdienstleistern. Dieser Umstand hat die Nachfrage nach Hybrid-OP-Sälen stimuliert, die Platz für interventionelle Systeme bereitstellen."

Hybridsysteme kombinieren OP-Ausrüstungen mit großen Diagnoseeinheiten und können von vielen medizinischen Fachrichtungen genutzt werden. Die hohen Kosten für diese Hybridlösungen könnten jedoch mittelfristig ein Hindernis darstellen. Trotzdem investieren immer mehr Gesundheitseinrichtungen in solche Modelle, da sie einen erheblichen Wettbewerbsvorteil und – bei entsprechendem Durchsatz – eine positive Anlagenrendite bieten.

Die Wirtschaftskrise hatte einen starken Einfluss auf die Umsatzentwicklung im Jahr 2012, vor allem in den reiferen westeuropäischen Märkten wie etwa Italien und Spanien. Viele Einrichtungen sahen sich wirtschaftlichen Unsicherheiten gegenübergestellt und beschlossen daher, ihre Investitionen vorübergehend auszusetzen, was wiederum zu Umsatzeinbußen führte.

"Durch die vor allem in Westeuropa einsetzende Marktsättigung sind die Endanwender zunehmend an benutzerfreundlichen und integrierten Lösungen interessiert", schließt Frau Grzywinska. "Anbieter müssen maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die den tatsächlichen spezifischen Bedarf der Endanwender decken – anstatt Ready-to-Use-Standardlösungen bereitzustellen."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Market Trends in Europe Interventional Radiology and Cardiology (M928-54), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter (katja.feick@frost.com) mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Market Trends in Europe Interventional Radiology and Cardiology (M928-54) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Advanced Medical Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Medical Imaging Markets in Europe, Image-guided and Robot-assisted Surgery Markets in Western Europe, and Critical Care Solutions in Europe. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan
Frost & Sullivans Healthcare-Forum auf LinkedIn: Transform Health http://www.linkedin.com/groups/Transform-Health-Frost-Sullivan-4823253?trk=myg_ugrp_ovr

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy