Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mundartsprecher sind beharrlich

12.02.2010
Dialekte sind ein Grund für die eingeschränkte Mobilität auf dem Arbeitsmarkt.

Zu diesem Befund gelangt eine aktuelle Studie, die der Marburger Sprachwissenschaftler Dr. Alfred Lameli gemeinsam mit Ökonomen vom Max-Planck-Institut für Ökonomik, dem "Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung" und der Duisburger "Mercator-School of Economics" vorgelegt hat. Die Wissenschaftler untersuchten, ob kulturelle Grenzen den ökonomischen Austausch zwischen Regionen behindern. "Die Ergebnisse legen nahe, dass der wirtschaftliche Austausch von kulturellen Identitäten beeinflusst wird, die sich in der Vergangenheit ausgebildet haben", schlussfolgern die Autoren.

Die Forscher bedienten sich eines ungewöhnlichen Ansatzes: Sie korrelierten Migrationsdaten der Jahre 2000-2006 mit Sprachdaten aus dem 19. Jahrhundert. Dahinter steht die Annahme, dass die räumliche Verteilung der historischen Dialekte kulturelle Unterschiede zwischen den Regionen widerspiegelt.

Die Verteilung der deutschen Mundarten im Raum ist das Ergebnis jahrhundertelanger Prozesse: Historische Wellen von Massenmigration, religiöse und politische Teilungen, Handelsrouten. In manchen Regionen verlaufen die Dialekte analog zur historischen Verteilung von Katholiken und Protestanten, in anderen analog zu historischen Territorien, wieder andernorts in Abhängigkeit naturräumlicher Bedingungen. Und natürlich entwickeln sich die Sprachvarianten als Mittel der Kommunikation im Kontakt der Sprecher. Insofern fungieren Dialekte als "eine Art regionalen Gedächtnisses", wie die Autoren schreiben. Auf diese Weise bildet die Sprache Identitäten ab, die - so zeigt die Studie - die Zeit überdauern und den Raum prägen, obwohl heute weniger Dialekt verwendet wird als früher und die Menschen insgesamt mobiler geworden sind.

Zwar haben auch bekannte Größen wie Reisezeiten, politische Grenzen, naturräumliche Bedingungen oder Urbanität ihren Einfluss. Aber das Migrationsverhalten lässt sich am Besten über die Sprachähnlichkeit erklären. So zeigen die Autoren mittels statistischer Verfahren, dass zwischen Regionen mit ähnlicher Mundart auch dann mehr Migration nachweisbar ist, wenn man die Effekte des geografischen Abstandes herausrechnet. Dialektähnlichkeit liegt gewissermaßen quer zur räumlichen Distanz, weil in der Sprache eben vor allem kulturelle Faktoren zum Tragen kommen. In der Südwestecke von Baden-Württemberg zum Beispiel findet man eine winkelförmige Verteilung von Dialekten, die der Waldshuter Mundart gleichen - abhängig von der historischen Konfessionszugehörigkeit.

Methodisch kommt den Forschern entgegen, dass kein kulturelles Merkmal so präzise messbar und aussagekräftig ist wie die Sprache. Die Autoren profitieren von einer einmaligen Datenlage, nämlich einer Totalerhebung der deutschen Dialekte im ausgehenden 19. Jahrhundert. Zwischen 1879 und 1888 führte der Sprachwissenschaftler Georg Wenker von Marburg aus eine Erhebung der deutschen Dialekte durch, indem er an über 45.000 Orten des Deutschen Reichs hochsprachliche Sätze dialektal übersetzen lies. So entstand ein umfassendes Bild der regionalen Unterschiede des Deutschen.

Die Befunde der Studie deuten darauf hin, dass es strikte kulturelle Grenzen innerhalb eines Landes gibt, die den ökonomischen Austausch zwischen den Regionen beeinflussen: "Diese Grenzen sind sehr zeitbeständig", konstatieren die Verfasser. "Sie haben sich über Jahrhunderte hinweg entwickelt und werden vermutlich auch in Zukunft bestehen. Selbst innerhalb eines geografischen Nahbereichs scheinen Menschen im Durchschnitt nicht Willens zu sein, in eine kulturell unvertraute Umgebung umzuziehen." Die Existenz kultureller Grenzen behindert offensichtlich die Vereinheitlichung des nationalen Arbeitsmarktes.

Die Studie findet sich im Internet unter: http://ftp.iza.org/dp4743.pdf

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Alfred Lameli,
Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas
Tel.: 06421 28-22483
E-Mail: lameli@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.diwa.info
http://www.deutscher-sprachatlas.de
http://ftp.iza.org/dp4743.pdf

Weitere Berichte zu: Lameli Mundart Mundartsprecher Sprachwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften