Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorik mangelhaft: Immer mehr jugendliche Bewegungsmuffel

14.10.2009
80 Prozent scheitern an einfachen Balanceübungen / Auslöser für Folgeerkrankungen an Körper und Geist

Deutschlands Nachwuchs wird immer unkoordinierter.

Bei Motorikübungen schneiden Kinder und Jugendliche heute im Durchschnitt knapp 15 Prozent schlechter ab als vor 30 Jahren. Schon einfache Balanceübungen werden für sie zur sportlichen Herausforderung. Mehr als 80 Prozent der Vier- bis 17-Jährigen schaffen es beispielsweise nicht, eine Minute lang auf einem Bein zu stehen.

Vielen fällt sogar Fahrrad fahren schwer. Der Grund für mangelnde Beweglichkeit und fehlenden Gleichgewichtssinn: Junge Menschen tauschen immer seltener ihre Hausschuhe gegen Sportschuhe ein. "Die körperliche Aktivität bleibt heutzutage zu oft auf der Strecke", warnt Frank Grunwald, Gesundheitsexperte beim Deutschen Ring. "Jedes vierte Kind zwischen drei und zehn Jahren ist nicht regelmäßig sportlich aktiv, jedes achte macht überhaupt keinen Sport."

Bewegungsmangel ist oft anerzogen

Aktuell erfüllt nur etwa jedes sechste Kind die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sich täglich eine Stunde lang zu bewegen. Vor allem in Großstädten wird der natürliche Bewegungsdrang der Kinder durch fehlende Spielmöglichkeiten an der frischen Luft ausgebremst. Doch auch Eltern können dazu beitragen, wenn sie ihrem Nachwuchs falsches Verhalten vorleben. Statt ihre Kinder frühzeitig für das Toben und Spielen im Freien zu begeistern, setzen einige Erwachsene ihre Sprösslinge lieber vor den Fernsehapparat oder Computer.

Damit wird schon in der frühen Kindheit der Grundstein für ein mangelndes Bewusstsein für körperliche Aktivität gelegt: Mit ansteigendem Alter nimmt die Nutzung von Fernseher, Computer und Spielkonsolen in der Regel weiter zu - und die Bewegungsfreude ab. Je älter die Kinder, desto schwieriger wird es deshalb auch, sie zu ausreichender Bewegung zu motivieren. So sind Grundschüler beispielsweise noch wesentlich aktiver, als die Elf- bis 17-Jährigen.

Trägheit kann krank machen

Gerade im Kinder- und Jugendalter sind körperliche Aktivitäten aber extrem wichtig: Sie sind ausschlaggebend für eine gesunde Entwicklung. "Nur mit ausreichender Bewegung können Kinder ein gutes Körpergefühl entwickeln", weiß Frank Grunwald vom Deutschen Ring. "Zu wenig körperliche Aktivität hat nicht nur auf Koordination und Motorik einen negativen Einfluss. Auch die geistige und soziale Entwicklung kann dadurch stark beeinträchtigt werden." Wer nicht regelmäßig sportlich aktiv ist, setzt sich zudem langfristig einem erhöhten Risiko für Übergewicht, Haltungsschäden oder auch psychosozialen Störungen aus.

Der Bewegungsmangel und die damit verbundenen schlechten motorischen Fähigkeiten in Deutschland sind überwiegend Folge von Unwissenheit: Viele Menschen wissen häufig nicht, dass sie ihrem Wohlbefinden und ihrer Gesundheit schaden. Sie sind außerdem oft ratlos, wie sie sich und ihren Nachwuchs dazu motivieren können, fit zu bleiben. Dabei ist es einfach, Bewegungsspiele in den Alltag einzubauen und selbst alltägliche Abläufe spielerisch zu verpacken.

So sollten Spaziergänge möglichst von der Promenade in den Wald oder an den Strand verlegt werden, wo für die Kinder Anreize zum Toben, Verstecken, Balancieren und Werfen quasi am Wegrand warten. Gerade jetzt im Herbst bieten sich etwa Kastanien sammeln, Spiele im Laub oder die letzten Fahrradtouren an, um in Bewegung zu bleiben.

Um der Kreativität der Eltern auf die Sprünge zu helfen, stellt der Deutsche Ring deshalb auf seiner Internetseite www.deutscherring.de/RingGesundheitswelt als Thema des Monats "Kinder in Bewegung" Spielideen sowie Tipps zu gesunder Bewegung, inklusive Fitnessbarometer und Trainingspulsmesser, zur Verfügung. Denn wer erst einmal spürt, wie einfach Bewegung ist, der merkt schnell, dass körperliche Aktivität nicht nur Spaß sondern auch gesund machen kann.

Kirstin Zeidler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscherring.de/RingGesundheitswelt
http://www.deutscherring.de/magazin/gesundheit/thema_des_monats/kinder_in_bewegung/index.do
http://www.deutscherring.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften