Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos vererben Resistenzen an Nachkommen

05.05.2010
Forscher entdecken genetischen Hintergrund für DEET-Resistenzen

Die Resistenz gegen ein gängiges Insektenabwehrmittel - dem sogenannten DEET (Diethyltoluamid) - kann von manchen Insekten an die Nachkommen vererbt werden. Eine Studie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS kommt zu dieser Auffassung.

Die Forscher um James Logan vom britischen Rothamsted Research in Harpenden haben Aedes aegypti Stechmücken gezüchtet, bei denen die Hälfte der Weibchen resistent gegen das Insektenmittel war. Die Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass aufgrund der schnellen Insensitivität gegen die Chemikalie nur ein einzelnes dominantes Gen dafür verantwortlich ist. Dieses Gen bildet die Resistenz aus, auch wenn es nur von einem Elternteil vererbt wurde.

Suche nach dem Gen aufgenommen

Bis jetzt haben die Forscher das betreffende Gen nicht identifizieren können. Unbekannt ist zudem auch, wie dieser Mechanismus der Resistenz in Gang gebracht wird. Allerdings konnte das Forscherteam geruchsempfindliche Zellen finden, die auf DEET reagieren. Bei den resistenten Stechmücken waren diese Zellen weniger sensitiv.

Als wesentlichen Schritt in der Forschung bezeichnet der Experte Leslie Vosshall von der Rockefeller University in New York diese Entdeckungen. Alles deute darauf hin, dass ein einzelnes Gen dafür verantwortlich ist. Vosshall beschäftigt sich seit Jahren mit der neuralen und genetischen Basis von Geruchsempfindlichkeit bei Stechmücken.

Aedes aegypti als Überträger zahlreicher Erkrankungen

Aedes aegypti gehört zu den Stechmücken, die neben dem gefährlichen Gelbfieber auch Dengue-Fieber und eine Reihe anderer viraler Erkrankungen übertragen. "Dengue-Fieber ist die weltweit häufigste virale Infektion, die von Reisenden mitgebracht wird", erklärt der Tropenmediziner und Infektiologe Ernst Wallis vom Wiener Tropenzentrum http://www.tropenzentrum.at im pressetext-Interview.

"Derzeit gibt es keine kausale Behandlung gegen Dengue-Fieber", erklärt der Experte. Als Vorbeugung rät er zur Verwendung von Repellentien und Moskitonetzen. In den von Logan im Labor gezüchteten Aedis-Mücken hätten rund 13 Prozent auch jene gestochen, die sich mit DEET-Repellentien eingeschmiert hätten.

Experten warnen vor Anstieg von Dengue

Weltweit warnen Wissenschaftler vor dem Anstieg von Dengue-Fieber-Fällen. Anfang des Jahres 2010 konnten Forscher einen epidemieartigen Anstieg in Mittel- und Südamerika beobachten. Zuvor gab es Ausbrüche in asiatischen Ländern sowie auf zahlreichen pazifischen Inseln. Nach Schätzungen der WHO http://www.who.int sind 2,5 Mrd. Menschen gefährdet, an Dengue zu erkranken.

Aber auch das gefährliche Gelbfieber ist nach Angaben der WHO weltweit im Ansteigen. Geschätzte 200.000 Gelbfieber-Erkrankungen gibt es jährlich weltweit. 30.000 der Betroffenen sterben jährlich daran. Auch dieses Virus ist in Afrika und Lateinamerika endemisch. Die Zahl der Neuerkrankungen stieg in den vergangenen 20 Jahren unter anderem aufgrund verringerter Immunabwehr gegen die Infektion. Einen Anteil daran trägt jedoch auch die Rodung der Wälder, die Urbanisierung, die Veränderung der Besiedlung und der Klimawandel.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tropenzentrum.at
http://www.who.int
http://www.pnas.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics