Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobbing im Internet

28.04.2010
Ein Drittel der Schüler sind betroffen

Beleidigungen, peinliche Fotos oder üble Nachrede - die neuen Medien machen es leicht, einen Menschen fertig zu machen. Diese Form des Mobbings, "Cyberbullying" genannt, haben die Psychologinnen Dr. Stephanie Pieschl und ihre Diplomandin Sina Urbasik von der Universität Münster untersucht. Rund ein Drittel der befragten Schüler gab an, in den der Befragung vorausgehenden zwei Monaten schon einmal das Opfer von Cyberbullying geworden zu sein.

Am Hochschultag der WWU Münster hatten Dr. Stephanie Pieschl und Sina Urbasik aus der Pädagogischen Psychologie 419 Schülerinnen und Schüler zu ihren Erfahrungen mit Cyberbullying befragt. Da es sich bei dieser Befragung um eine relative alte (Durchschnittsalter 18 Jahre), hochgebildete (86 Prozent Gymansiasten), und weibliche (70 Prozent Frauen) Stichprobe handelte, erwarteten die Forscher relativ geringe Vorkommnisse von Cyberbullying. Überraschenderweise zeigte sich, dass 35 Prozent der Befragten mindestens einmal in den letzten zwei Monaten Opfer von Cyberbullying waren.Meist berichteten sie von Beleidigungen und Gerüchten, die im Internet mit Instant Messengern oder in Sozialen Netzwerken wie SchülerVZ verbreitet wurden. Eine Schülerin schrieb beispielsweise: "Ein Mädchen [...] hat verbreitet dass mein Freund mich zum Sex zwingen würde und hat erzählt dass ich schwanger war und abgetrieben habe".

Außerdem berichteten 55 Prozent der Befragten, dass sie im gleichen Zeitraum mindestens einmal als Täter aktiv waren, meist haben sie Gerüchte verbreitet, sich für andere ausgegeben, oder Beleidigungen verbreitet. Auch die Täter nutzten überwiegend das Internet, hauptsächlich Instant Messenging und Chat. Beispielsweise berichtete ein Schüler: "Ich schicke vielleicht mal einer Freundin ein Bild, um ihr zu zeigen, wie dämlich dort jemand aussieht. Aber das ist eher nur ein Scherz. Ich mache das ja nicht, um jemanden bloßzustellen, sondern um Spaß zu haben".

Konfrontiert mit diversen Szenarios aus dem Kontext Cyberbullying zeigten die Befragten außerdem große emotionale Betroffenheit von Cyberbullying. Zum Beispiel berichteten sie von eigener Verletztheit und Frustration. Nur mäßig geeignete Ideen gab es über angemessene Verhaltensstrategien als Reaktion auf Cyberbullying. Beispielsweise würden die Befragten im Durchschnitt nur „vielleicht" das Cyberbullying melden oder eine Sperre beim Anbieter fordern.

Brigitte Nussbaum | Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de
http://wwwpsy.uni-muenster.de/Psychologie.inst3/AEbromme/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik