Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand setzt auf „Pause machen“

17.01.2011
Die besten Arbeitgeber des Mittelstands rüsten in Sachen Work-Life-Balance und Familienfreundlichkeit auf.

Eine familienfreundliche Personalpolitik ist ein Image- und Wettbewerbsvorteil. Das wissen die besten mittelständischen Unternehmen längst und bieten deshalb ihren Arbeitnehmern Erholung beim Erklimmen der Karriereleiter und mehr Zeit für die Familie. Dies zeigt die „Top Job“-Studie, die die Universität St. Gallen jährlich veröffentlicht.

Flexible Arbeitszeiten, damit Hobby, Sport und Familie nicht zu kurz kommen, betriebsinterne Kinderbetreuung oder unkomplizierte Wege, nach der Elternzeit wieder ganz normal weiterzuarbeiten – die richtige Work-Life-Balance ist eine der Qualitäten, die einen guten Arbeitge-ber ausmachen. „Es gibt ein starkes Bewusstsein bei den Arbeitgebern für das Thema Familienfreundlichkeit und Work-Life-Balance“, sagt Prof. Dr. Heike Bruch, Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. „Bereits jetzt sind qualifizierte Mitarbeiter schwer zu finden. Deshalb müssen Unternehmen eine Atmosphäre bieten, in der sich Beschäftigte wohlfühlen.“ Die besten Arbeitgeber im Mittelstand, die von Frau Prof. Dr. Bruch im Rahmen des Arbeitgeberrankings „Top Job“ untersucht wurden, haben den Trend erkannt.

„Um als Arbeitgeber für neue Mitarbeiter attraktiv zu sein und eine bessere Bindung des Personals aufzubauen, rüsten mittelständische Unternehmen verstärkt in diesem Bereich auf“, erklärt Bruch. Ihr Lehrstuhl untersuchte die besten Arbeitgeber des Mittelstands. Die Ergebnisse der Studie: Bei fast allen „Top Job“-Unternehmen 2011 können sich die Angestellten ihre Arbeitszeit flexibel einteilen. Drei Viertel erlauben Arbeit von zu Hause aus. 2008 bot das nur jedes fünfte Unternehmen an. Und der Trend geht zu noch mehr Flexibilität: 93 Prozent bieten heute schon Teilzeitmodelle an, Tendenz weiter steigend. Bei Maßnahmen zur Betreuung von Kindern und Senioren haben die Unternehmen aus dem Osten der Republik die Nase vorn: 25 Prozent unterstützen dieses Anliegen ihrer Angestellten. Im Westen bieten nur 12 Prozent Unterstützung für den Nachwuchs, und nur 8 Prozent der West-Unternehmen engagieren sich für die Unterstützung betreuungsbedürftiger Angehöriger.

Langzeiturlaube – sogenannte Sabbaticals – gewinnen bei den besten Arbeitgebern wieder mehr an Bedeutung: Mitarbeiter können die Arbeit längere Zeit ruhen lassen, reisen, Kraft schöpfen und danach neu durchstarten. Vor dem Krisenjahr 2009 boten das mehr als 80 Prozent der Unternehmen an. Nach einem drastischen Einbruch auf rund 30 Prozent, genehmigen heute immerhin wieder mehr als 40 Prozent ihren Beschäftigten diese Form des Urlaubs.

Die untersuchten „Top Job“-Mittelständler tun also immer mehr, damit Beruf und Privates angenehmer verbunden werden kann. So treffen sie den Nerv der Zeit: Laut einer Studie des Bundesfamilienministeriums sehen 90 Prozent der Arbeitnehmer zwischen 25 und 39 Jahren Familienfreundlichkeit bei der Arbeitgeberwahl als mindestens genauso wichtig an wie das Gehalt. Viele würden sogar den Arbeitgeber zugunsten mehr Familienfreundlichkeit wechseln. Eine Chance für die Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiter zu halten.

Die ganze „Top Job“-Studie 2011 steht unter www.topjob.de/studie-2011.html zum Download bereit. Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen untersuchte die Arbeit von 169 Personalabteilungen mittelständischer deutscher Firmen aller Branchen. Sie analysierten alle wichtigen Personalinstrumente und führten eine Mitarbeiterbefragung durch. Neben den Themen Freizeit und Familie hat das Wissenschaftsteam die Kategorien „Führung & Vision", „Motivation & Dynamik", „Kultur & Kommunikation", „Mitarbeiterentwicklung & -perspektive", „Familienorientierung & Demografie" sowie „Internes Unternehmertum" genau untersucht.

Zum Projekt „Top Job“
Mentor des Projekts ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Dr. h. c. Wolfgang Clement. Medienpartner ist die Süddeutsche Zeitung. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Dr. Heike Bruch, Professorin und Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Sie hat sich insbesondere auf den Gebieten Change-Management und Leadership einen prominenten Namen gemacht.

Der Organisator: compamedia GmbH – Mentor der besten Mittelständler compamedia organisiert Benchmarkingprojekte für den Mittelstand. Mit ihren bundesweiten Unternehmensvergleichen TOP JOB, TOP 100, TOP CONSULTANT sowie ETHICS IN BUSINESS prämiert und begleitet sie Unternehmen, die in den Bereichen Personalmanagement, Innovation, Beratung und Wertemanagement Hervorragendes leisten.

Silke Masurat
Geschäftsführerin
Leiterin Unternehmenskommunikation
compamedia GmbH
Mentor der besten Mittelständler
Nußdorfer Straße 4
88662 Überlingen
Telefon 07551 94986-34
Telefax 07551 94986-39
masurat@compamedia.de

Silke Masurat | compamedia GmbH
Weitere Informationen:
http://www.compamedia.de
http://www.topjob.de/studie-2011.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie